Nächste
Vorherige
Objekte

Article

Gesundheit im Fokus: Hin zu einer schadstofffreien Umwelt bedeutet gesünder leben in Europa

Sprache ändern
Article Veröffentlicht 15.07.2022 Zuletzt geändert 01.08.2022
3 min read
Umweltverschmutzung wirkt sich auf unsere Gesundheit und Lebensqualität aus. Die Bewertungen der Europäischen Umweltagentur haben gezeigt, wie Umweltverschmutzung sich auswirkt und welchen potenziellen Nutzen eine sauberere Umwelt hat. Wir können einige Krebserkrankungen verhindern und unsere Lebensqualität mit jeder Maßnahme verbessern, die wir in Richtung Schadstofffreiheit in Europa ergreifen.

Gesundheitsproblemeund vorzeitige Todesfälle wirken sich nicht nur auf die direkt Betroffenen aus, sondern auch auf Familien, Freunde und Gesundheitsdienstleister, die sich um die Erkrankten kümmern. Jeder vorzeitige Todesfall bedeutet den Verlust eines Familienmitglieds und jeder Krankheitstag ist ein verpasster Tag in der Schule oder am Arbeitsplatz sowie ein Pflege- oder Behandlungstag für die Betreuenden. Das menschliche Leid und die wirtschaftlichen Kosten, die durch vorzeitige Todesfälle und Krankheiten entstehen, sind für Einzelpersonen, Familien und Gesellschaften zugleich eine schwere Belastung. Die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, wie anfällig wir sein können, wenn wir mit einer weitreichenden Gesundheitskrise konfrontiert werden. Die Umweltverschmutzung ist eine ebenso weit verbreitete Gesundheitskrise, nur dass sie schleichender voranschreitet. 

Umweltverschmutzung wirkt sich auf unsere Gesundheit und Lebensqualität aus 

Die EUA hat zahlreiche Bewertungen der Umweltverschmutzung und ihrer Auswirkungen auf die Gesundheit veröffentlicht. Wie unser jüngster Bericht über die Luftqualität zeigt, haben die jahrzehntelangen Maßnahmen zur Bekämpfung der Luftverschmutzung die Luftqualität auf dem gesamten Kontinent erheblich verbessert. Die Maßnahmen haben dazu geführt, dass die durch Luftverschmutzung bedingten vorzeitigen Todesfälle zurückgegangen sind. Es sterben jedoch immer noch jährlich etwa 300 000 Menschen in der EU vorzeitig durch einen einzigen Luftschadstoff – Feinstaub. Über die Hälfte dieser vorzeitigen Todesfälle könnte vermieden werden, wenn die EU-Mitgliedstaaten ihre PM2,5-Werte auf die WHO-Richtwerte senken würden. 

Unsere Bewertungen zeigen auch, dass die umweltbedingte Krankheitslast nicht gleichmäßig über Europa und Bevölkerungsgruppen verteilt ist. Es ist wenig verwunderlich, dass in Gebieten, in denen die Umweltverschmutzung hoch ist, auch erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit zu verzeichnen sind. Ähnlich hat sich in Gebieten, in denen die Umweltverschmutzung und die Schadstoffbelastung reduziert wurden, der Zustand der Gesundheit sichtbar verbessert. 

Einige Regionen und Gruppen, wie Kleinkinder und ältere Menschen, sind der Umweltverschmutzung stärker ausgesetzt und leiden aufgrund ihrer unterschiedlichen Gefährdung eher unter gesundheitlichen Folgen. Ein langes Leiden an einer Krankheit kann die Lebensqualität nicht nur körperlich, sondern auch wirtschaftlich und sozial erheblich beeinträchtigen. Die Pandemiezeit und die damit verbundenen Lockdowns haben auch gezeigt, wie anfällig viele von uns sind, wenn sie isoliert sind oder an einer langfristigen Krankheit leiden. 

Sauberere Umwelt, gesündere Menschen  

Positiv ist, dass ein Großteil dieser umweltbedingten Krankheitslast vermieden werden kann, wenn wir Maßnahmen ergreifen, um den Zustand der Umwelt zu verbessern und auf eine schadstofffreie Umwelt hinarbeiten. Im Juni veröffentlicht die EUA eine Bewertung der Krebserkrankungen und ihrer umweltbedingten Determinanten. Unsere Studie befasst sich mit einem breiten Spektrum von Schadstoffen und zeigt, dass ein erheblicher Anteil der Krebserkrankungen in Europa mit umwelt- und berufsbedingten Belastungen zusammenhängt. Das heißt, dass diese Krebserkrankungen verhindert werden können, wenn wir stärkere Maßnahmen zur Verringerung der Umweltverschmutzung ergreifen. 

Die neue Bewertung ist der erste Bericht einer Reihe von Berichten, die sich mit positiven Gesundheitseffekten befassen, welche sich aus Verbesserungen der Umwelt ergeben. Die EUA setzt ihre Arbeit in diesem Bereich mit Bewertungen zu Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen fort, die im Laufe dieses und des nächsten Jahres veröffentlicht werden sollen.   

In den kommenden Wochen werden wir unseren Anzeiger zur Luftqualität für Städte aktualisieren, aus dem deutlich hervorgeht, dass die Luft in einigen Städten viel sauberer ist als in anderen. Wir bewerten auch die Ergebnisse zur Auswirkung der Luftverschmutzung auf Kinder und was zu ihrem Schutz getan werden kann. Lärm ist eine weitere besorgniserregende Umweltbelastung in den Städten. Einige Städte reduzieren die Lärmbelästigung erfolgreich und schaffen ruhige Plätze in städtischen Grünanlagen. All diese Informationen werden in einem europäischen Umwelt- und Gesundheitsatlas zusammengefasst, der ebenso in der ersten Hälfte des nächsten Jahres veröffentlicht werden soll. 

Unsere Arbeit zu umweltbezogenen Determinanten für gesundheitliche Probleme in Europa ist eng verbunden mit dem Thema Schadstofffreiheit, für die wir die Veröffentlichung einer Basisbewertung zu den Zielen des Null-Schadstoff-Aktionsplans der EU vorgesehen haben. Eines der Schlüsselelemente dieses Aktionsplans ist, die Verschmutzung an der Quelle zu verhindern, anstatt sie im Nachhinein zu bekämpfen. Das würde dazu beitragen, negative Auswirkungen sowohl auf die menschliche Gesundheit als auch auf die Umwelt zu vermeiden. Bei unserer grundlegenden Bewertung werden wir nicht nur die Zusammenhänge mit der Gesundheit, sondern auch mit den Ökosystemen sowie den gesellschaftlichen Produktions- und Verbrauchssystemen untersuchen. 

Jede Maßnahme und jede Investition zur Verringerung der Umweltverschmutzung im Einklang mit dem Null-Schadstoff-Aktionsplan der EU wird unser aller Gesundheit und die Gesundheit unserer Umwelt verbessern. Schließlich ist Vorbeugung die beste Medizin. 

 

Hans Bruyninckx

 

Hans Bruyninckx 

Exekutivdirektor der EUA  

Der Leitartikel wurde in der Ausgabe des EUA-Newsletters von Juni 2022 veröffentlicht.  

Permalinks

Geographic coverage

Temporal coverage

Stichwörter

abgelegt unter:
abgelegt unter: cancer, zero pollution
Dokumentaktionen