Warum muss Europa den Klimawandel eindämmen und sich an dessen Auswirkungen anpassen?

Sprache ändern
Nachrichten Veröffentlicht 20.02.2020 Zuletzt geändert 20.02.2020
3 min read
Image copyright: Máté Ladjánszki, My City /EEA
Die Regionen Europas werden in den nächsten Jahrzehnten mit sich weiter verstärkenden Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert sein. Die Europäische Umweltagentur (EUA) veröffentlicht heute eine Zusammenstellung bestehender Karten, die veranschaulichen, wie sich Dürre, Starkregen und Überschwemmungen, Waldbrände und der Anstieg des Meeresspiegels auf ausgewählte Regionen in Europa auswirken könnten, darunter Mitteleuropa, die Iberische Halbinsel, Skandinavien, die Bretagne und Venedig.

Die zunehmende Exposition gegenüber klimabedingten Gefahren wird laut der Story-Map der EUA (als PDF herunterladen) in Europa von Region zu Region unterschiedlich sein. Die Hintergrundinformationen enthalten Beispiele ausgewählter Risiken in Europa. Es hebt sowohl die Notwendigkeit der Eindämmung des Klimawandels hervor, um die schlimmsten Auswirkungen zu verhindern, als auch von Anpassung und Resilienz. Diese Prioritäten sind in den neuen Plänen der EU im Rahmen des Europäischen Grünen Deals dargelegt, die unter anderem eine neue, ehrgeizigere Anpassungsstrategie beinhalten.

Bewertungen der EUA, darunter der kürzlich veröffentlichte Bericht Umwelt in Europa: Zustand und Ausblick 2020 (SOER), deuten auf eine Verschlimmerung des Klimawandels in der Zukunft hin, selbst wenn sich die weltweiten Anstrengungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen als wirksam erweisen. Extreme wetter- und klimabezogene Ereignisse, die Gefahren wie Überschwemmungen, Dürren, Waldbrände und höhere Sturmfluten nach sich ziehen, werden in vielen Regionen häufiger auftreten und an Intensität zunehmen. Dies wird negative Auswirkungen auf Ökosysteme, die Wirtschaft sowie die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen haben. Die Auswirkungen des Klimawandels werden auch die städtischen Gebiete in Europa betreffen. Beispielsweise gehören tiefliegende Städte in den Niederlanden, Deutschland, Belgien und entlang der norditalienischen Küsten, insbesondere Venedig, zu den Städten, die aufgrund des Anstiegs des Meeresspiegels und Sturmfluten in Europa am stärksten von Überschwemmungen bedroht sind.

Diese Beispiele zeigen allesamt, welch entscheidende Bedeutung der Anpassung an den Klimawandel zukommt. Die Anpassung muss auf die spezifischen regionalen und lokalen Gegebenheiten, einschließlich der dort herrschenden Klimagefahren und anderer regionaler und lokaler Aspekte, abgestimmt sein.

Die wichtigsten Kernpunkte

Dürren: Die verfügbaren Studien sagen vorher, dass die Häufigkeit, Dauer und Schwere von Dürren in den meisten Teilen Europas in diesem Jahrhundert stark zunehmen werden, mit Ausnahme Nordeuropas. Am meisten verschlimmern dürften sich die Dürrebedingungen in Südeuropa, wo sich die Nutzungskonkurrenz zwischen Wasserverbrauchern wie Landwirtschaft, Industrie, Tourismus und Haushalten weiter verstärken wird.

Starkregen und Überschwemmungen: Der Klimawandel wird voraussichtlich zu einer höheren Niederschlagsintensität führen. In den meisten Teilen Europas ist im Herbst und Winter ein Anstieg starker Niederschläge zu erwarten, um bis zu 35 % bis Ende des 21. Jahrhunderts ist bei fortgesetzt hohen Treibhausgasemissionen.

Waldbrände: In den letzten Jahren waren mehrere Regionen in Nord- und Westeuropa, in denen es in der Vergangenheit keine Brände gab, von großen Waldbränden betroffen. Besonders hoch dürfte die relative Zunahme der Brandgefahr im westlichen Mitteleuropa sein, während die absolute Brandgefahr nach wie vor am höchsten in Südeuropa ist.

Anstieg des Meeresspiegels und Küstenüberschwemmungen: In allen Küstenregionen in Europa ist der absolute Meeresspiegel gestiegen, allerdings mit erheblichen regionalen Unterschieden. Durch den Anstieg des Meeresspiegels in Verbindung mit Sturmfluten wird das Überschwemmungsrisiko in tiefgelegenen Küstenregionen in den kommenden Jahrzehnten erheblich steigen. Küstenüberschwemmungen stellen eine Bedrohung für Küstenökosysteme, Wasserressourcen, Siedlungen, Infrastruktur und Menschenleben dar. Die Schwere solcher Klimafolgen hängt vom jeweiligen Küstenhochwasserschutz ab, der in den Küstenregionen Europas unterschiedlich ist.

Die Auswirkungen des Klimawandels können zwar nicht mehr vermieden werden, ihr Ausmaß hängt jedoch vom Erfolg der weltweiten und europäischen Anstrengungen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen ab, die im Übereinkommen von Paris und im Rahmen des Europäischen Grünen Deals vorgesehen sind.

 

Weitere Informationen

Auf der Europäischen Plattform für Klimaanpassung Climate-ADAPT finden Sie einschließlich der Länderprofile weitere Informationen über die Auswirkungen des Klimawandels und die Anpassungsstrategien und -maßnahmen in ganz Europa.

 

Story als PDF herunterladen

Verwandter Inhalt

Nachrichten und Artikel

Ähnliche Veröffentlichungen

Siehe auch

Temporal coverage

Dokumentaktionen