Politische Instrumente

Laut dem heute veröffentlichen Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) über die Belastung durch Umgebungslärm ist mindestens jeder fünfte Europäer derzeit als gesundheitsschädlich eingestuften Lärmpegeln ausgesetzt. Diese Zahl wird in den kommenden Jahren voraussichtlich noch zunehmen.

Die Regionen Europas werden in den nächsten Jahrzehnten mit sich weiter verstärkenden Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert sein. Die Europäische Umweltagentur (EUA) veröffentlicht heute eine Zusammenstellung bestehender Karten, die veranschaulichen, wie sich Dürre, Starkregen und Überschwemmungen, Waldbrände und der Anstieg des Meeresspiegels auf ausgewählte Regionen in Europa auswirken könnten, darunter Mitteleuropa, die Iberische Halbinsel, Skandinavien, die Bretagne und Venedig.

Europa wird seine Ziele für 2030 nicht erreichen, wenn es in den nächsten zehn Jahren nicht dringend gebotene Maßnahmen gegen den alarmierenden Rückgang der Artenvielfalt, die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels und den übermäßigen Verbrauch natürlicher Ressourcen ergreift. Der heute veröffentlichte Bericht „Zustand der Umwelt“ der Europäischen Umweltagentur (EUA) stellt fest, dass Europa im Umweltbereich vor Herausforderungen von nie da gewesener Größenordnung und Dringlichkeit steht. Dem Bericht zufolge besteht jedoch auch Anlass zur Hoffnung. Sie gründet sich auf das gestiegene öffentliche Bewusstsein für Nachhaltigkeit, technologische Innovationen, wachsende Gemeinschaftsinitiativen und neue EU-Maßnahmen wie dem „Europäischen Green Deal“.

Katalog durchsuchen