Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Presse / Pressemitteilungen / Dürre und übermäßiger Wasserverbrauch in Europa

Dürre und übermäßiger Wasserverbrauch in Europa

Sprache ändern
Ob Golfplätze oder Bücher, Olivenöl oder Impfungen – alle von uns genutzten Waren und Dienstleistungen und viele unserer täglichen Aktivitäten benötigen eine unverzichtbare Ressource: Wasser. Ein neuer Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) bestätigt, dass die Nutzung von Wasser in vielen Teilen Europas nicht nachhaltig ist, und gibt Empfehlungen für einen neuen Ansatz beim Management unserer Wasserressourcen.

Beim Wasser leben wir über unserer Verhältnisse. Als kurzfristige Lösung für die Wasserknappheit haben wir immer größere Wassermengen aus unseren Oberflächen- und Grundwasserreservoirs entnommen. Raubbau ist jedoch keine nachhaltige Wirtschaftsweise. Der Raubbau an unseren Wasserressourcen hat gravierende Auswirkungen auf die Qualität und Quantität des verbleibenden Wassers sowie auf die Ökosysteme, die von diesem Wasser abhängen. Wir müssen die Nachfrage drosseln, die Entnahmemengen auf ein Minimum reduzieren und die Effizienz der Wassernutzung verbessern.

Prof. Jaqueline McGlade, Verwaltungsdirektorin der EUA

Der EUA-Bericht Water resources across Europe – confronting water scarcity and drought (Wasserressourcen in Europa – gegen Wasserknappheit und Dürre) hebt hervor, dass, während sich das südliche Europa weiterhin größten Problemen durch Wasserknappheit gegenübersieht, auch in Teilen Nordeuropas der Wasserstress zunimmt. Außerdem werde die Klimaveränderung dazu führen, dass die Schwere und Häufigkeit von Dürren in Zukunft zunehmen und sich der Wasserstress – insbesondere in den Sommermonaten – verschärfen wird.

Prof. Jaqueline McGlade, Verwaltungsdirektorin der EUA: „Beim Wasser leben wir über unserer Verhältnisse. Als kurzfristige Lösung für die Wasserknappheit haben wir immer größere Wassermengen aus unseren Oberflächen- und Grundwasserreservoirs entnommen. Raubbau ist jedoch keine nachhaltige Wirtschaftsweise. Der Raubbau an unseren Wasserressourcen hat gravierende Auswirkungen auf die Qualität und Quantität des verbleibenden Wassers sowie auf die Ökosysteme, die von diesem Wasser abhängen. Wir müssen die Nachfrage drosseln, die Entnahmemengen auf ein Minimum reduzieren und die Effizienz der Wassernutzung verbessern.“

Die wichtigsten Ergebnisse und Empfehlungen

Wird der Managementfokus von der Erhöhung der Entnahmemengen auf die Minimierung der Nachfrage verlagert, so müssen verschiedene Strategien und Verfahren einbezogen werden:

  • In allen Sektoren, auch in der Landwirtschaft, sollte der Preis für Wasser auf der Grundlage der tatsächlich entnommenen Wassermenge berechnet werden.
  • Die Regierungen sollten Pläne zum Dürremanagement umfassender umsetzen und sich mehr auf das Risiko- als das Krisenmanagement konzentrieren.
  • In Gebieten, in denen Wasserknappheit herrscht, sollten keine wasserintensiven Bioenergiepflanzen angebaut werden.
  • Durch die richtige Kombination von Pflanzenauswahl und Bewässerungsverfahren kann die landwirtschaftliche Wassereffizienz erheblich verbessert werden, vorausgesetzt, sie wird durch Beratungsprogramme für Landwirte unterstützt. Nationale Fonds und EU-Fonds, einschließlich der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union, können eine wichtige Rolle bei der Förderung einer effizienten und nachhaltigen Nutzung von Wasser in der Landwirtschaft spielen.
  • Um eine nachhaltige Wassernutzung zu erreichen, sind Maßnahmen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit erforderlich, wie zum Beispiel die Vergabe von Umweltzeichen und Umweltzertifikaten oder die Einführung von Bildungsprogrammen in Schulen.
  • Außerdem müssen Lecks im öffentlichen Wasserversorgungssystem geschlossen werden. In einigen Teilen Europas beträgt der Wasserverlust durch Lecks mehr als 40 % des gesamten Wasserverbrauchs.
  • Außerdem ist in einigen Gebieten Europas die illegale Wasserentnahme – häufig für die landwirtschaftliche Nutzung – weit verbreitet. Zur Lösung dieses Problems sollten eine geeignete Überwachung und ein System von Strafmaßnahmen eingeführt werden.
  • Die Behörden sollten Anreize zur stärkeren Nutzung von alternativen Möglichkeiten der Wasserversorgung schaffen – zum Beispiel durch Nutzung von geklärtem Abwasser, Grauwasser und gesammeltem Regenwasser –, um den Wasserstress zu verringern.

Übersicht über den Wasserverbrauch in Europa

In Europa werden insgesamt betrachtet 44 % des entnommenen Wassers für die Energieerzeugung, 24 % für die Landwirtschaft, 21 % für die öffentliche Wasserversorgung und 11 % für die Industrie verwendet. Diese Zahlen sagen jedoch nichts über die erheblichen Unterschiede des Wasserverbrauchs in den einzelnen Sektoren der verschiedenen Teile Europas aus. Im südlichen Europa werden zum Beispiel 60 % des gesamten entnommenen Wassers von der Landwirtschaft verbraucht – in einigen Gebieten sogar bis zu 80 %.

81 % des gesamten entnommenen Süßwassers in Europa stammen aus Oberflächengewässern wie Seen und Flüssen, die somit die Hauptwasserquellen für Industrie, Energie und Landwirtschaft sind. Dagegen nutzt die öffentliche Wasserversorgung aus Qualitätsgründen hauptsächlich Grundwasser. Fast das gesamte Wasser, das zur Gewinnung von Energie eingesetzt wird, wird wieder in die Gewässer zurückgeleitet, während dies beim Hauptteil des Wassers, das für landwirtschaftliche Zwecke entnommen wird, nicht der Fall ist.

Entsalzung wird immer mehr zu einer Alternative zu konventionellen Wasserressourcen, insbesondere in den Regionen Europas, in denen der Wasserstress am größten ist. Zur Beurteilung der Gesamtauswirkungen der Entsalzung auf die Umwelt müssen jedoch auch der hohe Energieverbrauch der Entsalzung und die bei der Entsalzung entstehende Sole berücksichtigt werden.

Hinweise für die Redaktion

Der genannte Bericht kann im Internet unter der Adresse http://www.eea.europa.eu/publications/water-resources-across-europe eingesehen werden.

Der Bericht wird der Presse anlässlich des 5. Weltwasserforums in Istanbul vorgestellt: http://worldwaterforum5.org/

Über die Europäische Umweltagentur (EUA)

Die EUA hat ihren Sitz in Kopenhagen. Die Agentur hat sich zum Ziel gesetzt, durch die zeitnahe Übermittlung von zielgerichteten, wichtigen und zuverlässigen Informationen an Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit zu einer maßgeblichen und messbaren Verbesserung der Umwelt Europas beizutragen.

Kontaktinformationen

Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an:

Gülçin Karadeniz,

Pressereferentin

gulcin.karadeniz at eea.europa.eu

Mobil: +45 23 68 36 53

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Jetzt anmelden!
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Derzeit haben wir 33062 Abonnenten. Frequenz: 3-4 E-Mails pro Monat.
Benachrichtigungsarchiv
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Kontaktinformation

Für Presseanfragen

Arthur Finn Girling Pressesprecher
Handy: +45 2960 4330

Iben Stanhardt Pressesprecherin
Handy: +45 2336 1381

Flavio Fergnani Media und Multimedia
Handy: +45 2368 3671

Katja Rosenbohm Leiterin Kommunikation
Handy: +45 2364 6454

Für alle anderen Anfragen: EEA Forum

Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100