Benutzerspezifische Werkzeuge

Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Presse / Pressemitteilungen / Beste Wasserqualität bei nahezu allen europäischen Badegewässern

Beste Wasserqualität bei nahezu allen europäischen Badegewässern

Sprache ändern
Die Badegewässerqualität europäischer Strände, Flüsse und Seen war 2013 generell sehr gut; bei über 94 % dieser Gewässer waren die Mindestanforderungen erfüllt. Die Daten zeigen, dass dabei Küstengewässer gegenüber Binnengewässern einen leichten Vorsprung haben.

 Image © Ivo Pervan, Hrvatska turistička zajednica (Croatian National Tourist Board)

Direkteinleitungen großer Abwassermengen in die Wasserkörper sind ein Thema der Vergangenheit. Die heutigen Probleme entstehen durch kurzfristige Schadstoffbelastungen infolge heftiger Regenfälle und Überflutungen.

Hans Bruyninckx, Exekutivdirektor der EUA

Alle Badegewässer Zyperns und Luxemburgs wurden als „ausgezeichnet“ eingestuft, gefolgt von Malta (99 %), Kroatien (95 %) und Griechenland (93 %). Am anderen Ende der Skala wurden Estland (6 %), die Niederlande (5 %), Belgien (4 %), Frankreich (3 %), Spanien (3 %) und Irland (3 %) als die EU-Mitgliedstaaten mit dem höchsten Anteil an Badegewässern mit „schlechter“ Wasserqualität klassifiziert.

Der jährliche Badegewässerbericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) gibt eine Übersicht über die Qualität von rund 22 000 Badegewässern in der gesamten EU, der Schweiz und neuerdings auch in Albanien. Neben dem Bericht veröffentlichte die EUA auch eine interaktive Karte, aus der die Qualitätseinstufung der einzelnen Badegewässer im Jahr 2013 hervorgeht.

Umweltkommissar Janez Potočnik erklärte hierzu: „Es ist erfreulich, dass die Qualität europäischer Badegewässer weiterhin gut ist. Wir können es uns jedoch nicht leisten, bei einer wertvollen Ressource wie Wasser nachlässig zu sein. Wir müssen weiterhin dafür sorgen, dass unsere Badegewässer und unser Trinkwasser, aber auch unsere aquatischen Ökosysteme umfassend geschützt sind.“

Hans Bruyninckx, Exekutivdirektor der EUA, kommentierte: „Die Qualität europäischer Badegewässer hat sich in den beiden letzten Jahrzehnten durchaus verbessert – Direkteinleitungen großer Abwassermengen in die Wasserkörper sind ein Thema der Vergangenheit. Die heutigen Probleme entstehen durch kurzfristige Schadstoffbelastungen infolge heftiger Regenfälle und Überflutungen. Regen- und Hochwasser können Kanalisationen saturieren und Fäkalbakterien von landwirtschaftlichen Nutzflächen in Flüsse und Meere schwemmen."

Lokalbehörden sammeln Proben im Frühjahr und während der Badesaison an lokalen Stränden und lassen diese untersuchen. Die Badegewässerqualität kann als „ausgezeichnet“, „gut“, „ausreichend“ oder „schlecht“ eingestuft werden. Diese Bewertung richtet sich nach den vorhandenen Mengen zweier Arten von Bakterien, die auf eine Verunreinigung durch Abwässer oder tierische Exkremente schließen lassen und die, wenn geschluckt, Krankheiten (Erbrechen und Durchfälle) verursachen können.

Bei der Qualitätsbewertung von Badegewässern werden Mülleinträge, Umweltverschmutzung und andere Schadwirkungen auf die Natur nicht berücksichtigt. Während die meisten Badegewässer sauber genug sind, um der menschlichen Gesundheit nicht zu schaden, befinden sich viele Ökosysteme in Europas Wasserkörpern in einem bedenklichen Zustand, der besonders in den europäischen Meeren offensichtlich ist – eine jüngste Bewertung ergab, dass die marinen Ökosysteme in Europa durch den Klimawandel, durch Umweltverschmutzung, durch Überfischung und durch Versauerung bedroht sind. Viele dieser Belastungen werden voraussichtlich noch zunehmen.

Badegewässer: Wichtigste Ergebnisse

  • 95 % der Badegewässer erfüllten die Mindestanforderungen, 83 % die strengeren Auflagen für die Note „ausgezeichnet“.  Nur 2 % der Gewässer wurden als „schlecht“ bewertet.
  • Anteilmäßig waren im Jahr 2013 die Mindestanforderungen bei ungefähr ebenso vielen Gewässern übertroffen wie im Jahr 2012. Der Anteil der als „ausgezeichnet“ bewerteten Gewässer hingegen ist von 79 % im Jahr 2012 auf 83 % im Jahr 2013 gestiegen.
  • Küstenstrände wiesen eine geringfügig bessere Wasserqualität auf – 85 % der Küstenbadegewässer erhielten die Note „ausgezeichnet“. Slowenische und zyprische Küstenstrände wurden allesamt mit „ausgezeichnet“ bewertet.
  • Bei Binnengewässern lag die Badegewässerqualität leicht unter dem Durchschnitt. Luxemburg erhielt als einziges Land für alle seine Binnenbadegewässer die Note „ausgezeichnet“, gefolgt von Dänemark mit 94 %. Deutschland erzielte für 92 % seiner rund 2000 Binnenbadegewässer ausgezeichnete Werte.

Weitere Informationen

Verwandter Inhalt

Nachrichten und Artikel

Zugehörige Karten

Ähnliche Veröffentlichungen

Siehe auch

Geographic coverage

Albania Austria Belgium Bulgaria Croatia Cyprus Czech Republic Denmark Estonia Finland France Germany Greece Hungary Ireland Italy Latvia Lithuania Luxembourg Malta Netherlands Poland Portugal Romania Slovakia Slovenia Spain Sweden United Kingdom
Dynamic

Temporal coverage

2014

Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Kontaktinformation

Für Presseanfragen

Arthur Finn Girling Pressesprecher
Handy: +45 2960 4330

Iben Stanhardt Pressesprecherin
Handy: +45 2336 1381

Flavio Fergnani Media und Multimedia
Handy: +45 2368 3671

Katja Rosenbohm Leiterin Kommunikation
Handy: +45 2364 6454

Für alle anderen Anfragen: EEA Forum

Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100