Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Presse / Pressemitteilungen / Vorausschauende Städte verändern das Verkehrswesen und verbessern die Lebensqualität

Vorausschauende Städte verändern das Verkehrswesen und verbessern die Lebensqualität

Sprache ändern
Viele europäische Städte verändern sich. Dies verdeutlicht ein neuer Bericht, der die schnellen Veränderungen im Stadtverkehr in einigen Gebieten herausstellt. Obwohl Radfahren und die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in einigen städtischen Gebieten die Norm werden, zeigt der Bericht, dass der europäische Verkehrssektor immer noch ein wesentlicher Faktor für hohe Konzentrationen von Treibhausgasen, Luftverschmutzung und Lärm ist.

 Image © Axel Kuhlmann

Viele Städte wenden innovative Ideen an, die das Auto-basierte Verkehrssystem wie eine Idee aus dem letzten Jahrhunderts aussehen lassen. Stadtleben muss nicht verschmutzte Luft, Staus, Lärm und lange Fahrzeiten bedeuten.

Hans Bruyninckx, Exekutivdirektor EUA

Die Veränderung des städtischen Verkehrs ist nur ein Teil des jährlichen Berichts  „Transport and Environment Reporting Mechanism (TERM)“ der Europäischen Umweltagentur (EUA) in 2013. Der Bericht beinhaltet eine umfassende Analyse der Auswirkungen des Verkehrs auf die Umwelt in der Europäischen Union.

Stadtverkehr hat einen deutlichen Einfluss auf die Lebensqualität der Europäer, die in Städten leben. Straßenverkehr ist eine wesentliche Quelle der städtischen Luftverschmutzung und führt dazu, dass ein hoher Anteil der Bevölkerung Schadstoffgehalten ausgesetzt ist, die über den Grenzwerten der EU und der Weltgesundheitsorganisation liegen. Wie ernst diese Schadstoffbelastung ist, wurde im Oktober deutlich, als die UN Luftverschmutzung als krebserregend eingestuft hat.

Verkehrslärm ist ebenso ein großes gesundheitliches Problem in vielen Städten. Mehr als ein Viertel der Einwohner von Sofia, Luxemburg, Paris und Tallinn sind nächtlichem Verkehrslärm ausgesetzt, der die Grenzwerte der WHO überschreitet. Dies belegen Daten aus 17 europäischen Hauptstädten, die in dem Bericht veröffentlicht sind. Die Lebensqualität wird auch durch Pendelzeiten beeinflusst. Gemäß einer Umfrage in 75 Städten in der EU und der Türkei fahren Pendler in London und Budapest am ehesten mehr als eine Stunde zur Arbeit.

Viele Städte haben die städtische Umwelt erfolgreich verbessert, indem sie sich mit zwei Seiten des Problems auseinandergesetzt haben. Die Menschen wurden ermutigt, nicht motorisierte Transportvarianten und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen und gleichzeitig wurde die PKW-Nutzung eingeschränkt. Trotz anfänglicher Opposition, werden solche Systeme oft sehr beliebt bei den Einwohnern, hält der Bericht fest, unter Berufung auf das Beispiel der City-Maut in Stockholm. Der Bericht argumentiert, dass solche positiven Beispiele Gemeinden ermutigen sollen, Maßnahmen und Politiken an anderer Stelle zu wiederholen.

Hans Bruyninckx, Exekutivdirektor der EUA, sagt: "Viele Städte wenden innovative Ideen an, die das Auto-basierte Verkehrssystem wie eine Idee aus dem letzten Jahrhunderts aussehen lassen. Stadtleben muss nicht verschmutzte Luft, Staus, Lärm und lange Fahrzeiten bedeuten. Neue Ideen im Stadtverkehr verwandeln viele Städte in angenehmere, gesündere Lebensräume."

Bessere Fahrrad-Infrastrukturen in vielen Städten führen zu einem sich selbst verstärkenden Trend wachsenden Fahrradverkehrs, stellt der Bericht fest und nimmt Bezug auf den „Copenhagenize Index“ von fahrradfreundlichen Städten. Sevilla zum Beispiel stieg vor kurzem schnell auf den vierten Platz auf. Grund ist die umfangreiche neue Infrastruktur für Fahrräder, die einen Anstieg des Fahrradverkehrs von 0,5% auf 7% der zurückgelegten Kilometer in nur wenigen Jahren ermöglicht hat.

Transport in cities

Europäer fliegen mehr und limitieren die Reduzierung der Transportemissionen

Der EUA TERM Bericht enthält auch viele andere Indikatoren zur Messung von Umwelttrends, die mit dem Transport verbunden sind.

  • In der EU fielen die Treibhausgasemissionen aus dem Verkehr leicht (0,6%1) zwischen 2010 und 2011. Nichtsdestotrotz sind tiefere Schnitte von Jahr zu Jahr notwendig, um das Ziel zu erreichen, die Emissionen bis 2050 um 60% gegenüber dem Niveau von 1990 zu senken. Der Bericht zeigt, dass die aktuellen Verkehrsemissionen eigentlich 25% über dem Niveau von 1990 liegen.
  • Reduzierungen der Emissionen wurden durch die steigenden Emissionen aus dem Luftverkehr begrenzt, welche um 2,6% zwischen 2010 und 2011 gestiegen sind. Dieser Anstieg folgt dem allgemeinen Trend der steigenden Zahlen von Passagieren im Luftverkehr, welche zwischen 1995 und 2009 um zwei Drittel anstiegen. Insgesamt reisen die Europäer mehr als je zuvor. Während Flugreisen ein Allzeithoch im Jahr 2011 erreichten, ging der Auto Personenverkehr leicht zurück, so der Bericht.
  • Neue Autos werden im Einklang mit EU-Recht effizienter, zeigt der Bericht. Das deutet an, dass viele Hersteller ihre Zielvorgabe für 2015 zur durchschnittlichen Effizienz von Neufahrzeugflotten vor der Zeit erreichen. Laut dem Bericht gibt es jedoch einige Unterschiede zwischen den Emissionen im realen Fahrbetrieb und den Emissionen, die im Testzyklus aufgezeichnet werden. Ein neuer internationaler Standardtest könnte bald eingeführt werden, um einige dieser Probleme zu lösen.
  • Erneuerbare Energien im Verkehrssektor nehmen nicht so schnell zu, wie sie es sollten. Die Mitgliedstaaten haben vereinbart, die erneuerbaren Quellen auf bis zu 10% des im Verkehr benötigten Energiekonsums  zu erhöhen. Aber im Jahr 2011 lag der Grad unter dem notwendigen "Zielpfad" bei durchschnittlich 3,8% in allen EU-Mitgliedstaaten. Der größte Anteil dieser Energie kommt aus Biokraftstoffen, welche Nachhaltigkeitskriterien erfüllen müssen, um anerkannt zu werden.


Diese Zahlen beinhalten nicht den internationalen Schiffstransport.

Verwandter Inhalt

Nachrichten und Artikel

Related infographics

Ähnliche Veröffentlichungen

Dynamic

Temporal coverage

2010-2012

Dokumentaktionen
Jetzt anmelden!
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Derzeit haben wir 33054 Abonnenten. Frequenz: 3-4 E-Mails pro Monat.
Benachrichtigungsarchiv
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Kontaktinformation

Für Presseanfragen

Arthur Finn Girling Pressesprecher
Handy: +45 2960 4330

Iben Stanhardt Pressesprecherin
Handy: +45 2336 1381

Flavio Fergnani Media und Multimedia
Handy: +45 2368 3671

Katja Rosenbohm Leiterin Kommunikation
Handy: +45 2364 6454

Für alle anderen Anfragen: EEA Forum

Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100