Benutzerspezifische Werkzeuge

Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Presse / Pressemitteilungen / Badegewässer in der EU weiterhin gut

Badegewässer in der EU weiterhin gut

Sprache ändern
Saubere Badegewässer sind für wichtige Wirtschaftszweige wie den Fremdenverkehr und für die Pflanzen- und Tierwelt von entscheidender Bedeutung. Der jährlich erscheinende Badegewässerbericht der Europäischen Kommission und der Europäischen Umweltagentur zeigt, dass 95 % der Küstenbadegewässer und 90 % der Badegewässer der Flüsse und Seen 2009 den Mindestvorschriften entsprachen. Außerdem informiert der Bericht darüber, wo genaue und aktuelle Informationen über die Badeorte zu finden sind.

Eine weitere Verbesserung der europäischen Badegewässerqualität erfordert die Einbeziehung der Bürger. Dies bedeutet zunächst, herauszufinden und zu verstehen, in welchem Zustand sich die Umwelt derzeit befindet, und dann die zuständigen Behörden aufzufordern, für besseres Wasser zu sorgen. Durch unsere internetgestützten Instrumente erhalten die Bürger einfachen Zugang zu Umweltinformationen und eine Plattform, um sich zu äußern.

Die Leiterin der Europäischen Umweltagentur, Frau Prof. Jacqueline McGlade

Hierzu erklärte EU-Umweltkommissar Janez Potočnik: „Durch die Rechtsvorschriften der EU und der Mitgliedstaaten hat sich die Qualität der Badegewässer in der EU in den letzten 30 Jahren erheblich verbessert, aber unsere Arbeit ist noch nicht abgeschlossen. Trotz der jahrzehntelangen hohen Qualität der Badegewässer müssen wir uns weiterhin bemühen, das Erreichte zu erhalten und zu verbessern.“

Die Leiterin der Europäischen Umweltagentur, Frau Prof. Jacqueline McGlade, ergänzte: „Eine weitere Verbesserung der europäischen Badegewässerqualität  erfordert die Einbeziehung der Bürger. Dies bedeutet zunächst, herauszufinden und zu verstehen, in welchem Zustand sich die Umwelt derzeit befindet, und dann die zuständigen Behörden aufzufordern, für besseres Wasser zu sorgen. Durch unsere internetgestützten Instrumente erhalten die Bürger einfachen Zugang zu Umweltinformationen und eine Plattform, um sich zu äußern.“

Die Bemühungen um Verbesserung der Badegewässer sind im Rahmen der Bestrebungen der EU zu sehen, im Einklang mit der EU-Wasserrahmenrichtlinie und der EU-Rahmenrichtlinie für die Meeresumwelt einen guten Umweltzustand zu erreichen.

Ergebnisse von 2009 bestätigen langfristig positiven Trend

Von den 20 000 Badestränden, die 2009 EU-weit geprüft wurden, lagen zwei Drittel an der Küste und der Rest an Flüssen und Seen. An der Küste stieg die Zahl der Badegebiete, in denen die verbindlichen Werte (Mindestqualitätsanforderungen) eingehalten wurden, von 80 % im Jahr 1990 auf 96 % im Jahr 2009. Bei den Binnengewässern stieg dieser Anteil mit 52 % auf 90 % noch stärker an.

Zwischen 2008 und 2009 ging die Zahl der Badegewässer, die den Mindestvorschriften entsprachen, leicht zurück; dabei sank die Zahl der betreffenden Küstengewässer um einen Prozentpunkt und die der Binnengewässer um drei  Prozentpunkte. Die Einhaltung der strengeren „Leitwerte“ stieg zwischen 2008 und 2009 um etwas weniger als  einen Prozentpunkt auf 89 %,  fiel aber bei den Binnengewässern um weniger als drei Prozentpunkte auf 71 %. Solche jährlichen Schwankungen waren aber in den vorangegangenen Jahren nicht ungewöhnlich.

In Frankreich, Griechenland, Portugal und Zypern entsprachen fast alle Küstenbadegewässer den strengeren Leitwerten[1]. Nur 2 % der Küstenbadegewässer in der EU wurden 2009 gesperrt, die meisten davon in Italien. Die Qualität der Binnengewässer weist stärkere Unterschiede auf, aber die überwiegende Mehrzahl der Standorte in Finnland, Frankreich, Deutschland und Schweden entsprach ebenfalls den Leitwerten.

14 Mitgliedstaaten überwachen nach der neuen Badegewässerrichtlinie

Zur Feststellung der Wasserqualität werden die Badegewässer anhand einer  Reihe von physikalischen, chemischen und biologischen Parametern geprüft. Die Mitgliedstaaten müssen die in der Badegewässerrichtlinie[2] festgesetzten verbindlichen Werte einhalten, können aber auch die (nicht verbindlichen) strengeren  Leitwerte zugrunde legen.

2006 trat eine neue Badegewässerrichtlinie[3] in Kraft, mit der die Parameter und die Überwachungsvorschriften an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse angepasst wurden. In der neuen Richtlinie spielt die Information der Öffentlichkeit über die Qualität der Badegewässer eine größere Rolle. Bis 2015 müssen die Mitgliedstaaten die neue Richtlinie vollständig umsetzen, aber 14 Mitgliedstaaten (Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Schweden, die Slowakei, Spanien, Ungarn und Zypern) haben ihre Badegewässer schon in der Badesaison 2009 nach den Anforderungen der neuen Richtlinie überwacht.

Weitere Informationen:

 


[1] Wegen Verzögerungen bei der Auftragsvergabe für das Überwachungsprogramm konnten in Griechenland 830 der im Jahr 2008 überwachten Badegewässer 2009 nicht ausreichend untersucht werden, so dass sie bei den EU-weiten Ergebnissen nicht berücksichtigt wurden.

[2] Richtlinie 76/160/EWG über die Qualität der Badegewässer.

[3] Richtlinie 2006/7/EG über die Qualität der Badegewässer und deren Bewirtschaftung.

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Kontaktinformation

Für Presseanfragen

Arthur Finn Girling Pressesprecher
Handy: +45 2960 4330

Iben Stanhardt Pressesprecherin
Handy: +45 2336 1381

Flavio Fergnani Media und Multimedia
Handy: +45 2368 3671

Katja Rosenbohm Leiterin Kommunikation
Handy: +45 2364 6454

Für alle anderen Anfragen: EEA Forum

Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100