Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Artikel / Wasser für die Landwirtschaft

Wasser für die Landwirtschaft

Sprache ändern
Topics: , ,
Wir brauchen Nahrung, und wir brauchen sauberes Trinkwasser, um unsere Nahrung zu produzieren. Mit der wachsenden Nachfrage aus menschlichen Aktivitäten auf der einen und dem Klimawandel auf der anderen Seite, kämpfen viele Regionen - vor allem im Süden -, um genug Süßwasser für alle Bedürfnisse zu beschaffen. Wie können wir weiterhin Nahrungsmittel anbauen, ohne dass die Natur nach sauberem Wasser dürstet? Eine effizientere Nutzung von Wasser in der Landwirtschaft würde dabei sicher helfen.

 Image © agrilifetoday | flickr.com

Ein Drittel der Wassernutzung in Europa entfällt auf die Landwirtschaft. Die Landwirtschaft wirkt sich auf die Quantität und Qualität des für andere  Einsatzgebiete verfügbaren Wassers aus. In einigen Teilen Europas, ist die Verschmutzung durch Pestizide und Düngemittel aus der Landwirtschaft eine der Hauptursachen für eine schlechte Wasserqualität.

Unsere Industrie, Lebensstile und die persönlichen Bedürfnisse unserer wachsenden Bevölkerung sind Rivalen der Natur bei der Verwendung von sauberem Wasser. Der Klimawandel ist ein zusätzliches Element bei der Unsicherheit der Verfügbarkeit von Wasserressourcen. Die Perspektive wechselnder Niederschlagsmuster läßt erwarten, dass zukünftig in einigen Teilen Europas mehr und in anderen weniger Süßwasser zur Verfügung stehen werden. Konfrontiert mit steigender Nachfrage und dem Klimawandel, werden viele Nutzer - einschließlich der Natur - darum kämpfen, ihre Wasserbedürfnisse zu decken. Im Falle von Wasserknappheit, können Industrie und Haushalte Wege entwickeln, um weniger Wasser zu verbrauchen. Aber unser wasserabhängigen Ökosysteme könnten irreversibel geschädigt werden. Dies würde sich auf viel mehr als nur das Leben rund um das betroffenene Gewässer auswirken. Es würde uns alle betreffen.

Mit Anwendung der richtigen landwirtschaftlichen Praktiken und der Unterstützung durch politische Lösungen, können wir erhebliche Effizienzsteigerungen bei der Wassernutzung in der Landwirtschaft erreichen. Das würde bedeuten, dass mehr Wasser für andere Nutzungen verfügbar bleibt, insbesondere für die Natur.

Effizientere Bewässerung

Ein Bereich, in dem neue Praktiken und Politiken einen signifikanten Unterschied bei Wasser Effizienzgewinnen machen können, ist die Bewässerung von Kulturpflanzen. In südeuropäischen Ländern wie Griechenland, Italien, Portugal, Zypern, Spanien und Südfrankreich, erfordern die ariden oder semi-ariden Bedingungen den Einsatz von Bewässerung. In diesen Gebieten entfallen derzeit fast 80 % des in der Landwirtschaft eingesetzten Wassers auf die Bewässerung.

Allerdings muß Bewässerung nicht so wasserintensiv sein. Eine Steigerung der Effizienz der Wassernutzung wurde in Europa bereits erreicht durch effizientere Durchleitung (der Anteil des entzogenen Wassers, der auf die Felder geliefert wird) und effizientere Anwendung auf den Feldern (das Wasser das tatsächlich von einer Anbaupflanze genutzt wird im Verhältnis zur Gesamtmenge an Wasser, die an diese Anbaupflanze geliefert wurde). In Griechenland zum Beispiel, haben verbesserte Durchleitungs- und Verteilungs-Effizienz-Netzwerke zu einer geschätzten Effizienzsteigerung von 95 % im Vergleich zu bisher verwendeten Bewässerungsmethoden geführt.

Die Politik spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, den Agrarsektor dazu zu bringen, effizientere Bewässerungmethoden einzuführen. In der Vergangenheit hat zum Beispiel die Preispolitik für Wasser in einigen europäischen Ländern die Landwirte nicht unbedingt gezwungen, Wasser effizienter zu nutzen. Die Bauern hatten nur selten den wahren Preis des Wassers zu zahlen, der auch die Umwelt- und Ressourcenkosten reflektiert. Darüber hinaus wurden Landwirte, die Subventionen für die Landwirtschaft im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (CAP) und weiteren Maßnahmen erhalten haben, indirekt dazu ermutigt, wasserintensive Anbaupflanzen mit ineffizienten Techniken zu produzieren. In der Provinz Cordoba zum Beispiel, hat sich die Effizienz der Bewässerung in der Baumwollproduktion um ca. 40 % erhöht, nachdem Subventionen teilweise von der Baumwollproduktion aus 2004 entkoppelt wurden. Eine Wasserpreisstruktur zugunsten effizienter Nutzer und die Aufhebung unerwünschter Agrarsubventionen wird höchstwahrscheinlich zu einer signifikanten Verringerung der Menge des zur Bewässerung in der Landwirtschaft eingesetzten Wassers führen.

Ändern, wie wir Dinge tun

Neben modifizierten Bewässerungstechniken, können Steigerungen bei Wasser- und Kosteneinsparungen auch durch Trainings- und Wissensaustauschs-Programme erzielt werden, die Landwirten wassereffiziente Praktiken aufzeigen. In Kreta zum Beispiel, wurden Wassereinsparungen von 9 – 10 % durch den Einsatz eines Bewässerungssystem Beratungservices erreicht. Der Service informiert die Landwirte telefonisch, wann und wie Nutzpflanzen bewässert werden sollen - Grundlage sind tägliche Einschätzungen der Bedingungen, die die Pflanzen beeinflussen.

Die Veränderung der landwirtschaftlichen Praktiken können auch die Qualität des für andere Wassernutzer verfügbaren Wassers verbessern – und dies kostengünstig. Auf die Verwendung von anorganischen und organischen Düngemitteln sowie Pestiziden zum Beispiel, können viele der Wasserverschmutzungsprobleme aus der Landwirtschaft zurückgeführt werden. Darüber hinaus besteht erhebliches Potenzial zur Verbesserung der Wasserqualität in ganz Europa, mit wenig oder gar keinem Einfluss auf die Rentabilität oder Produktivität, beispielsweise durch geringeren Pestizideinsatz, Veränderung der Fruchtfolgen und Gestaltung von Pufferzonen entlang von Wasserläufen.

Nutzung von Abwasser in der Landwirtschaft

Durch die Verwendung von Abwasser in der Landwirtschaft kann mehr frisches Wasser für andere Zwecke zur Verfügung gestellt werden, einschließlich für Natur und Haushalte. Wenn die Qualität des zurückgewonnenen Wasser richtig gehandhabt wird, können gereinigte Abwässer eine wirksame Alternative für die Erfüllung der Wassernachfrage der Landwirtschaft sein.

Die Verwendung von aufbereitetem Abwasser für die Landwirtschaft bietet bereits in einigen europäischen Ländern signifikante Vorteile für die Wasserbewirtschaftung. In Zypern zum Beispiel entsprechen die Ziele für den Recycling-Wasser-Anteil für 2014 etwa 28 % des 2008 angefallenen landwirtschaftlichen Wasserbedarfs. In Gran Canaria kommen 20 % des in allen Branchen eingesetzten Wassers aus gereinigtem Abwasser, einschließlich der Bewässerung von 5.000 Hektar Tomaten- und 2.500 Hektar Bananenplantagen.

Die richtigen Politiken

Für eine Zukunft, in der es genügend Wasser gibt, um die Bedürfnisse unserer Ökosysteme abzudecken und mit ausreichenden Ressourcen für unsere Konsum Anforderungen, müssen wir die richtigen politischen Pakete schnüren, um Effizienz-Maßnahmen zu unterstützen. Die EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) trägt zum Erreichen dieses Ziels bei, indem sie Veränderungen in der landwirtschaftlichen Praxis fördert, die sowohl die Wasserquantität als auch die Wasserqualität in Europa verbessern. Aber die Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (CAP) und der nationalen Strukturen der Preisgestaltung für Wasser sind erforderlich, um sicherzustellen, dass auch diese die Ziele der WRRL unterstützen. Der Entwurf zur Sicherung der Wasserressourcen in Europa, der von der Kommission bis Ende dieses Jahres veröffentlicht wird, wird sich auf Möglichkeiten zur Steigerung der Wasser-Ressourceneffizienz und auf entsprechende politische Optionen konzentrieren. Wassermanagement in der Landwirtschaft würde sicherlich von einer stärkeren Ausrichtung der CAP auf Ressourceneffizienz und Ökosystem-Dienstleistungen profitieren.

Eine effizientere Nutzung unserer Wasserressourcen in der Landwirtschaft ist nur einer der Schritte, die wir ergreifen müssen, um unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren. Ohne diesen Schritt können wir keine ressourceneffiziente Wirtschaft oder den Aufbau einer nachhaltigen Zukunft erreichen.

Siehe auch:

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen
Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100