Die Zusammenhänge

Seite Zuletzt geändert 19.04.2016 17:06

DIE ZUSAMMENHÄNGE


1 Berichterstattung über die Umwelt in Europa

In diesem Kapitel wird erklärt, wie der Bericht entwickelt und organisiert wurde und welche Aufgaben er erfüllt. Die Erfassungsbereiche, Hindernisse, Informationsauswahl und verwendeten Bewertungsmethoden werden vorgestellt und untersucht. Das Berichtsmodell (siehe Abbildung) zeigt die analytische Struktur des Berichts und verdeutlicht die Beziehungen zwischen Umweltbewertung, Gestaltung der Politik und Umsetzung

Das analytische Modell des Berichts und die Beziehungen zur Gestaltung und Umsetzung der Politik. Vereinfacht läßt sich feststellen, daß der Mensch mit seinem Tun die Umwelt beeinflußt und dadurch Umweltprobleme entstehen.

2 Umweltveränderungen und Entwicklung der Menschen

In diesem Kapitel wird die Bewertung der Umwelt in Europa in einem größeren Zusammenhang gesehen, und es wird deutlich, daß der Mensch die globale Umwelt in einem bislang ungekannten Ausmaß verändert. Die Wechselbeziehungen zwischen Umwelt und Entwicklung werden in Beziehung gesetzt zu den Veränderungen der vom Menschen verursachten Störungen biogeochemischer Kreisläufe. Das Wachstum der Bevölkerung und der Wirtschaft ist der Schlüssel zum Verständnis der Gefahren, die der Mensch für die Umwelt darstellt, und diese Probleme müssen vor dem Hintergrund der wichtigen Leitgedanken einer dauerhaften und umweltgerechten Entwicklung und einer Grenze der Belastbarkeit analysiert werden. In vielen Fällen steht der Anteil Europas an den Umweltveränderungen in keinem Verhältnis zu seiner Größe.

 In den zurückliegenden 100 Jahren hat sich die Weltbevölkerung verdreifacht, die Weltwirtschaft hat um das Zwanzigfache zugenommen, der Verbrauch an fossilem Brennstoff um das Dreißigfache, und die Industrie ist um das Fünfzigfache expandiert.

Seit dem 18. Jahrhundert sind weltweit sechs Millionen km2 Wald - eine Fläche, die größer ist als Europa - gerodet worden.

Weltweit werden so viel Schwefel und Stickstoff durch die Aktivitäten des Menschen wie durch Naturereignisse freigesetzt.


3 Europa: der Kontinent

Europa ist der zweitkleinste Kontinent und umfaßt wenig mehr als sieben Prozent der Landfläche der Erde. Neun große Meere umgeben den Kontinent. Hierzu gehören die beiden größten Binnenmeere der Welt: das Kaspische und das Schwarze Meer. 46 Staaten befinden sich in diesem Gebiet, von denen 19 in der EU und der EFTA zusammengeschlossen sind. 21 liegen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa, vier von ihnen sind kleine Kontinentalstaaten und zwei kleine Inselstaaten. Der Kontinent umspannt drei Klimazonen: die polare, gemäßigte und subtropische Zone. In diesem Kapitel werden diese Klimazonen sowie die geologischen und biogeographischen Faktoren untersucht, die bestimmend sind für die Bodenbeschaffenheit und die Vegetation des Kontinents. Es schließt mit einer Darstellung der Flächennutzung in Europa ab.

 Der Anteil der landwirtschaftlich genutzten Fläche in Europa schwankt zwischen weniger als 10 % in Finnland, Schweden und Norwegen und über 70 % in Irland, der Ukraine, Ungarn und dem Vereinigten Königreich.

·Der Anteil des Waldes an der Gesamtfläche reicht von 6 % in Irland bis zu 66 % in Finnland.

·In einem Zeitraum von zehn Jahren fallen 2 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche der Urbanisierung zum Opfer.

Europa ist zwei bis drei Mal so dicht bevölkert wie die Vereinigten Staaten und Afrika, aber nur halb so dicht wie Asien.

   
 
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100