Nächste
Vorherige
Objekte
Eine Reduzierung der Umweltverschmutzung würde die Zahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle in Europa erheblich verringern

Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass Umweltrisiken für einen Großteil der Herz-Kreislauf-Erkrankungen , die in Europa die häufigste Todesursache bilden, verantwortlich sind. Eine heute veröffentlichte Studie der Europäischen Umweltagentur gibt einen Überblick über den Zusammenhang zwischen Umwelt und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Studie hebt hervor, dass die Bekämpfung von Umweltverschmutzung, extremen Temperaturen und anderen Umweltrisiken kosteneffiziente Maßnahmen zur Verringerung der Belastung durch Krankheiten, einschließlich Herzinfarkten und Schlaganfällen, sind.

Lesen Sie mehr

Die Exposition der Bevölkerung gegenüber dem weit verbreiteten Bisphenol A übersteigt den gesundheitlich unbedenklichen Grenzwert

Die Exposition der Bevölkerung gegenüber der synthetischen Stoff Bisphenol A (BPA), der in Europa in zahlreichen Produkten, von Essensverpackungen aus Kunststoff und Metall bis hin zu wiederverwendbaren Wasserflaschen und Trinkwasserleitungen verwendet wird, liegt nach aktualisierten Forschungsdaten deutlich über dem gesundheitlich unbedenklichen Schwellenwert. Dies birgt ein potenzielles Gesundheitsrisiko für Millionen von Menschen, heißt es in einem heute veröffentlichten Briefing der Europäischen Umweltagentur (EUA).

Lesen Sie mehr

Europa muss dringend über die bestmögliche Nutzung von Biomasse in Europa nachdenken

In der EU gibt es immer mehr und konkurrierende Anforderungen an die Nutzung von Biomasse, die für biobasierte Produkte in Branchen wie Bauwesen, Energiewirtschaft, Verkehr, Möbel- und Textilindustrie verwendet, aber auch für den Naturschutz und die Bindung von Kohlendioxid zurückgehalten wird. In dem heute veröffentlichten Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) wird betont, dass es dringend notwendig ist, Prioritäten für die Nutzung von Biomasse aufzustellen, da im europäischen Grünen Deal unterschiedliche Rollen für Biomasse vorgesehen sind und es in Zukunft zu einem Engpass bei der Versorgung mit Biomasse kommen könnte.

Lesen Sie mehr

Die Treibhausgasemissionen in der EU sind letztes Jahr gesunken, jedoch sind weitere Maßnahmen notwendig, um die ehrgeizigen Ziele für 2030 zu erreichen

Laut den Schätzungen aus dem jüngsten Bericht „Trends und Prognosen“, der heute von der Europäischen Umweltagentur (EUA) veröffentlicht wurde, sind die Treibhausgasemissionen in der Europäischen Union letztes Jahr im Vergleich zu 2021 um 2 % gesunken. Trotz der Erfolge hinsichtlich der Emissionssenkung, erneuerbarer Energien und der Energieeffizienz, wird in dem Bericht betont, dass dringend weitere Maßnahmen notwendig sind, um die ehrgeizigen Klima- und Energieziele der EU zu erreichen.

Lesen Sie mehr

Was erwartet uns im Sommer? Ist extremes Wetter die neue Normalität?

Unser Klima wandelt sich und dadurch wird auch das Wetter in Europa immer extremer. Was erwartet uns in diesem Sommer: Wird es wieder Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen und Waldbrände geben? Die Prognosen sind insgesamt schlecht, wie wir bereits im vergangenen Winter und Frühjahr gesehen haben. Dies macht eine Anpassung an den Klimawandel und eine bessere Vorbereitung auf die Auswirkungen des Klimawandels unabdingbar. Zu dieser Einschätzung gelangt ein heute veröffentlichter interaktiver Webartikel der Europäischen Umweltagentur (EUA), in dem die bedeutendsten wetterbedingten Herausforderungen erläutert werden.

Lesen Sie mehr

Luftverschmutzung in ganz Europa immer noch zu hoch – nach wie vor größtes umweltbedingtes Gesundheitsrisiko

Die Luftverschmutzung in Europa liegt nach wie vor weit über den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Werten und stellt eine erhebliche Gefahr für unsere Gesundheit dar. Laut der neuen, heute von der Europäischen Umweltagentur (EUA) veröffentlichten Bewertung der Luftqualität hätten 253,000 Todesfälle in der EU vermieden werden können, wenn die WHO-Richtwerte für Feinstaubkonzentrationen eingehalten worden wären. Neuen Schätzungen zufolge verursacht oder verschlimmert die Belastung durch Luftverschmutzung bestimmte Krankheiten wie Lungenkrebs, Herzerkrankungen, Asthma und Diabetes.

Lesen Sie mehr

Mehr Maßnahmen in der EU erforderlich, um die Auswirkungen chemischer Pestizide zu reduzieren

Trotz Fortschritten in einigen EU-Mitgliedstaaten bei der Reduktion des Pestizideinsatzes stellt die Verschmutzung durch Pestizide nach wie vor ein erhebliches Risiko für die menschliche Gesundheit und die Umwelt dar, wie aus einem heute veröffentlichten Briefing der Europäischen Umweltagentur (EUA) hervorgeht. Es muss noch viel mehr getan werden, um diesen Trend umzukehren und die Null-Schadstoff-Ziele der EU zu erreichen sowie die Verwendung und das Risiko chemischer und gefährlicherer Pestizide bis 2030 um 50 % zu reduzieren.

Lesen Sie mehr

Luftverschmutzungswerte in ganz Europa immer noch nicht auf einem sicheren Niveau, insbesondere für Kinder

Es muss mehr getan werden, um die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen vor den negativen Auswirkungen der Luftverschmutzung zu schützen, so die heute veröffentlichten Briefings der Europäischen Umweltagentur (EUA) zur Luftqualität. Luftverschmutzung verursacht in Europa jährlich mehr als 1 200 vorzeitige Todesfälle bei Menschen unter 18 Jahren und erhöht das Erkrankungsrisiko im späteren Leben erheblich. Trotz Verbesserungen in den vergangenen Jahren liegen die Werte der wichtigsten Luftschadstoffe in vielen europäischen Ländern hartnäckig über den gesundheitsbezogenen Richtwerten der Weltgesundheitsorganisation (WHO), insbesondere in Mittelosteuropa und Italien.

Lesen Sie mehr

Holen Sie Ihre Kamera raus! Die Europäische Umweltagentur startet den „ZeroWaste PIX“-Fotowettbewerb 2023

In diesem Jahr laden wir begeisterte Fotografinnen und Fotografen in ganz Europa ein, mit ihrer Kamera sowohl nachhaltige als auch umweltschädliche Produktions- und Konsummuster, Gewohnheiten und Verhaltensweisen in unserem täglichen Leben einzufangen. Der diesjährige Fotowettbewerb der Europäischen Umweltagentur (EUA), „ZeroWaste PIX“ startet heute und ruft uns alle zur Reflexion über unseren modernen Lebensstil auf.

Lesen Sie mehr

Hitzewellen, Ausbreitung von Infektionskrankheiten aufgrund des Klimawandels: wachsende Gesundheitsgefahren für die Menschen in Europa

Noch nie dagewesene Hitzewellen – wie in diesem Jahr – stellen die größte direkte klimabedingte Gesundheitsbedrohung für die europäische Bevölkerung dar. Hitzewellen sind bereits für zahlreiche Todesfälle und Krankheiten verantwortlich. Diese Belastung dürfte ohne weitere Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel und zur Emissionsminderung noch zunehmen. Laut einem heute veröffentlichten Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) können Hitzeaktionspläne, die Begrünung der Städte, eine bessere Gebäudekonzeption und die Anpassung der Arbeitszeiten dazu beitragen, die am stärksten gefährdeten Gruppen der Gesellschaft besser zu schützen.

Lesen Sie mehr

Städte können Prosumenten erneuerbarer Energien neue Möglichkeiten eröffnen.

Laut einem heute veröffentlichten Briefing der Europäischen Umweltagentur (EUA) bieten städtische Ballungszentren in Europa Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, als Prosumenten erneuerbare Energien zu erzeugen. Städte können beim Übergang Europas zu einer CO2-armen Zukunft eine Schlüsselrolle spielen. Die Förderung des städtischen Prosums kann dazu beitragen, diesen Prozess zu beschleunigen.

Lesen Sie mehr

Null-Schadstoff: Ziele für 2030 sind in Reichweite, erfordern aber stärkere Maßnahmen

Die Europäische Kommission veröffentlicht heute ihren ersten Bericht zum Null-Schadstoff-Überwachungs- und Prospektivrahmen, in dem Wege zu sauberer Luft sowie saubererem Wasser und Boden festgelegt werden. Aus dem Bericht der Kommission und dem Bewertungsbericht zur Überwachung der Europäischen Umweltagentur geht hervor, dass die EU-Politik zur Verringerung der Luftverschmutzung und der Verschmutzung durch Pestizide beigetragen hat. In anderen Bereichen wie Lärm- und Nährstoffbelastung oder dem Aufkommen von Siedlungsabfällen gibt es jedoch nach wie vor Probleme. Die Ergebnisse zeigen, dass insgesamt viel stärkere Maßnahmen erforderlich sind, wenn die EU die Null-Schadstoff-Ziele für 2030 erreichen will, d. h., es müssen neue Rechtsvorschriften zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung verabschiedet und bestehende Rechtsvorschriften besser umgesetzt werden.

Lesen Sie mehr

Vorzeitige Todesfälle aufgrund von Luftverschmutzung in der EU weiter rückläufig – mehr Anstrengungen für eine schadstofffreie Umwelt nötig

Die Luftqualität in Europa verbessert sich weiter, und die Zahl der Menschen, die aufgrund von Luftverschmutzung erkranken oder vorzeitig sterben, ist rückläufig. Aus der heute veröffentlichten Auswertung der Europäischen Umweltagentur (EUA) geht jedoch hervor, dass die Luftverschmutzung nach wie vor das größte Umweltrisiko für die Gesundheit in Europa darstellt und ehrgeizigere Maßnahmen erforderlich sind, um die gesundheitsbezogenen Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu erfüllen.

Lesen Sie mehr

Die EU wird das Lärmziel bis 2030 voraussichtlich nicht erreichen

In der Europäischen Union (EU) leiden rund 18 Millionen Menschen unter verkehrsbedingtem Lärm. Unter dem Null-Schadstoff-Aktionsplan der Europäischen Kommission soll die Zahl der durch Verkehrslärm chronisch beeinträchtigten Menschen gegenüber 2017 um 30 % gesenkt werden. Dem heute veröffentlichten Briefing der Europäischen Umweltagentur zufolge ist es unwahrscheinlich, dass dieses Ziel ohne weitere regulatorische oder legislative Änderungen erreicht wird. Dies liegt vor allem daran, dass es schwierig ist, die Anzahl der von Straßenverkehrslärm betroffenen Menschen zu verringern.

Lesen Sie mehr

Trends und Prognosen: erneut geringer Anstieg der Treibhausgasemissionen in der EU inmitten der Erholung nach der Pandemie und der Energiekrise

Laut dem jüngsten Bericht „Trends und Prognosen“, der heute von der Europäischen Umweltagentur (EUA) veröffentlicht wird, stiegen im Jahr 2021 die Treibhausgasemissionen sowie der Energieverbrauch an, was in erster Linie der Erholung Europas nach der Pandemie geschuldet ist. Die meisten EU-Mitgliedstaaten erreichten die Klima- und Energieziele der EU für 2020 und richten ihren Fokus nun auf Klimaneutralität und die aktuelle Energieversorgungskrise. Um die ehrgeizigeren Klima- und Energieziele für 2030 zu erreichen, müssen die jährlichen Fortschritte bei der Einführung erneuerbarer Energien sowie bei der Verringerung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen verdoppelt werden.

Lesen Sie mehr

EUA-Fotowettbewerb 2022: „Well with Nature“

Machen Sie gute Fotos? Sind Sie gerne in der Natur unterwegs? Wenn sie beide Fragen mit „Ja“ beantworten, haben Sie vielleicht gute Chancen auf einen der Geldpreise, die Sie beim neuen Fotowettbewerb „Well with Nature“ der Europäischen Umweltagentur (EUA) gewinnen können! Schicken Sie uns bis zum 1. Oktober 2022 Ihre besten Bilder.

Lesen Sie mehr

Schadstoffbelastung verursacht 10 % aller Krebsfälle in Europa

Aus einem heute veröffentlichten Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) geht hervor, dass die Belastung durch Luftverschmutzung, Passivrauchen, Radon, ultraviolette Strahlung, Asbest, bestimmte Chemikalien und andere Schadstoffe mehr als 10 % aller Krebsfälle in Europa verursacht. Die gute Nachricht ist, dass man diesen Risiken vorbeugen kann.

Lesen Sie mehr

Keine Verschmutzung: Die meisten europäischen Badegewässer entsprechen höchsten Qualitätsstandards

Der heute veröffentlichte Jahresbericht über Badegewässer zeigt, dass im Jahr 2021 fast 85 % der Badegewässer in Europa die strengsten Anforderungen der Europäischen Union für die Wasserqualität erfüllten und somit als „ausgezeichnet“ gelten. Die Bewertung zeigt, wo in diesem Sommer europaweit die besten Badestellen zu finden sind. Die Bewertung, die von der Europäischen Umweltagentur (EUA) in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission vorgenommen wurde, bezieht sich auf 21 859 Badestellen, die über das gesamte Jahr 2021 überwacht wurden und die in den EU-Mitgliedstaaten sowie in Albanien und der Schweiz liegen.

Lesen Sie mehr

Gute Möglichkeiten für Entkopplung des europäischen Abfallaufkommens vom Wirtschaftswachstum

In den meisten europäischen Ländern und in der EU insgesamt steigt das Abfallaufkommen, allerdings langsamer als die Wirtschaft wächst. Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht der Europäischen Umweltagentur gibt es jedoch keine Anzeichen dafür, dass das übergeordnete Ziel der Verringerung des gesamten Abfallaufkommens in erreichbare Nähe gerückt ist. Die Ergebnisse des Berichts weisen auf Möglichkeiten hin, wie Abfall wirksamer vermieden werden kann, mit einem Schwerpunkt auf Textilabfällen.

Lesen Sie mehr

Neuer regionaler Überblick veröffentlicht: Häufigkeit und Schwere von Klimagefahren nehmen in ganz Europa zu

Da die Häufigkeit und Schwere extremer Wetterereignisse und anderer Klimagefahren in ganz Europa zunehmen, bedarf es zuverlässiger Informationen für die Bewertung von Klimarisiken und die Anpassungsplanung. Der neue interaktive Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) gibt einen aktuellen Überblick darüber, wie sich die Klimagefahren in den verschiedenen Regionen Europas verändern.

Lesen Sie mehr

Permalinks

Dokumentaktionen