Nächste
Vorherige
Objekte

Nachrichten

Neueste Bewertung zeigt weiterhin gravierenden Rückgang der natürlichen Vielfalt in Europa

Sprache ändern
Nachrichten Veröffentlicht 19.10.2020 Zuletzt geändert 23.11.2020
6 min read
Photo: © Vladimir Tadic, REDISCOVER Nature /EEA
Nicht nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, Zersiedelung und Umweltverschmutzung sind die Hauptursachen für einen drastischen Rückgang der biologischen Vielfalt in Europa, der das Überleben tausender Tierarten und Lebensräume bedroht. Darüber hinaus lässt die Umsetzung der Naturschutzrichtlinien der Europäischen Union (EU) und anderer Umweltvorschriften durch die Mitgliedstaaten immer noch auf sich warten. Die meisten geschützten Lebensräume und Arten befinden sich in keinem guten Erhaltungszustand, und dem heute veröffentlichten Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) über den Zustand der Natur in der EU zufolge muss noch viel mehr getan werden, um die Situation umzukehren.

Unsere Bewertung zeigt, dass die Erhaltung der Gesundheit und Widerstandsfähigkeit der Natur und des Wohlergehens der Menschen grundlegende Änderungen in der Art und Weise erfordert, wie wir Lebensmittel erzeugen und konsumieren, Wälder bewirtschaften und nutzen und Städte bauen. Diese Anstrengungen müssen mit einer besseren Umsetzung und Durchsetzung der Naturschutzpolitik, einem Schwerpunkt auf der Wiederherstellung der Natur sowie immer ehrgeizigeren Klimaschutzmaßnahmen, insbesondere im Verkehrs- und Energiesektor, einhergehen.

Hans Bruyninckx, Exekutivdirektor der EUA

Die meisten EU-weit geschützten Arten wie z. B. der Würgfalke und der Donaulachs sowie Lebensräume von Grünland bis Dünen in allen Teilen Europas sehen einer ungewissen Zukunft entgegen, wenn nicht mehr dringend notwendige Maßnahmen ergriffen werden, um die Situation umzukehren, so der EUA-Bericht “State of nature in the EU — Results from reporting under the nature directives 2013-2018 ”.  Dieser Bericht wird gleichzeitig mit dem Bericht der Europäischen Kommission über den Zustand der Natur veröffentlicht, der über die Fortschritte bei der Erreichung der Ziele der Naturschutzvorschriften der EU informiert. 

Der Bericht der EUA zeigt positive Entwicklungen bei den Erhaltungsanstrengungen. Sowohl die Zahl als auch die Fläche der im Rahmen des Natura-2000-Netzwerks geschützten Gebiete ist in den letzten sechs Jahren gestiegen, und die EU hat mit Schutzgebieten von rund 18 % ihrer Landfläche und fast 10 % der Meeresgebiete die globalen Ziele erreicht.

Diese Bewertung des Zustands der Natur ist der umfassendste Gesundheitscheck der Natur, der jemals in der EU durchgeführt wurde.

Virginijus Sinkevičius, Kommissionsmitglied für Umwelt, Meere und Fischerei

Insgesamt reichen die Fortschritte jedoch nicht aus, um die Ziele der Biodiversitätsstrategie der EU bis 2020 zu erreichen. Nach Einschätzung der EUA weisen die meisten geschützten Lebensräume und Arten einen mangelhaften oder schlechten Erhaltungszustand auf, der sich bei vielen weiter verschlechtert. Von den drei untersuchten Hauptgruppen weisen Lebensräume und Vögel besonders große Defizite  auf, während bei der Gruppe der Wildtiere (außer Vögeln) das Ziel fast erreicht ist.

Virginijus Sinkevičius, für Umwelt, Meere und Fischerei zuständiger Kommissar , erklärte: „Diese Bewertung des Zustands der Natur ist der umfassendste Gesundheitscheck der Natur, der jemals in der EU durchgeführt wurde. Sie zeigt sehr deutlich, dass wir weiterhin Teile unserer natürlichen Lebensgrundlage verlieren. Bis zu 81 % der Lebensräume auf EU-Ebene befinden sich in einem mangelhaften Zustand, wobei Moore, Grünland und Dünenlebensräume die sich am meisten verschlechtern.  . Wir müssen dringend die in der neuen EU-Biodiversitätsstrategie eingegangenen Verpflichtungen erfüllen, um diesen Rückgang zum Nutzen der Natur, der Menschen, des Klimas und der Wirtschaft umzukehren.“

 „Unsere Bewertung zeigt, dass die Erhaltung der Gesundheit und Widerstandsfähigkeit der Natur und des Wohlergehens der Menschen grundlegende Änderungen in der Art und Weise erfordert, wie wir Lebensmittel erzeugen und konsumieren, Wälder bewirtschaften und nutzen und Städte bauen. Diese Anstrengungen müssen mit einer besseren Umsetzung und Durchsetzung der Naturschutzpolitik, einem Schwerpunkt auf der Wiederherstellung der Natur sowie immer ehrgeizigeren Klimaschutzmaßnahmen, insbesondere im Verkehrs- und Energiesektor, einhergehen,“ erklärte Hans Bruyninckx, Exekutivdirektor der EUA.

Die größten Bedrohungen für die Natur

Die intensive Landwirtschaft, die Zersiedelung und nicht nachhaltige forstwirtschaftliche Tätigkeiten sind laut dem EUA-Bericht die größten Belastungen für Lebensräume und Arten. Die Verschmutzung von Luft, Wasser und Boden wirkt sich ebenso auf Lebensräume aus, wie die fortgesetzte übermäßige Ausbeutung von Tieren durch illegale Entnahme und nicht nachhaltige Jagd und Fischerei.

Verschlimmert werden diese Bedrohungen durch Veränderungen an Flüssen und Seen, wie z. B. Staudämme und Wasserentnahme, invasive gebietsfremde Arten und den Klimawandel. Die Aufgabe landwirtschaftlicher Flächen trägt zum anhaltenden Rückgang naturnaher Lebensräume, wie z. B. Grünlandflächen, und der dort lebenden Arten wie beispielsweise Schmetterlingen und Ackervögeln bei.

Ausblick

In dem Bericht werden einige positive Entwicklungen aufgezeigt, vor allem auf nationaler oder regionaler Ebene. Bei einer Reihe von Arten und Lebensräumen haben sich auf EU-Ebene Verbesserungen gezeigt, z. B. beim Springfrosch in Schweden, Küstenlagunen in Frankreich und dem Bartgeier auf EU-Ebene. Das Netzwerk Natura 2000 verzeichnet positive Auswirkungen auf viele Arten und Lebensräume. So haben beispielsweise Küsten- und Dünenlebensräume, die in größerem Umfang von Natura 2000 abgedeckt sind, einen besseren Erhaltungszustand als Lebensräume, die weniger oder nur marginal erfasst sind.

Auch in politischer Hinsicht gibt es aufgrund der neuen Biodiversitätsstrategie der EU für 2030 und der Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ Hoffnung, die beide Kernelemente des europäischen Grünen Deals sind. Die Biodiversitätsstrategie zielt darauf ab, das Netz von Schutzgebieten zu stärken und zu erweitern, einen Plan zur Wiederherstellung der Natur aufzustellen und sicherzustellen, dass die Ökosysteme gesund, widerstandsfähig gegen den Klimawandel,reich an biologischer Vielfalt sind und eine Palette von Dienstleistungen liefern, die für den Wohlstand und das Wohlergehen der Bürger unabdingbar sind.

Neben diesen neuen Strategien sind zusätzliche Anstrengungen erforderlich, um die Überwachungskapazitäten in den Mitgliedstaaten zur Unterstützung der Ziele zu verbessern. Derzeit bestehen nach wie vor viele Datenlücken, insbesondere in Bezug auf Meereslebewesen und marine Lebensräume. Auch zur umfassenden Bewertung der Rolle des Natura-2000-Netzwerks sind weitere Daten notwendig. Und schließlich muss auch die Umsetzung der EU-Rechtsvorschriften erheblich verbessert werden.

Stand und Tendenzen

  • Etwa die Hälfte (47 %) der 463 Vogelarten in der EU befinden sich in einem guten Erhaltungszustand, das sind 5 % weniger als im letzten Berichtszeitraum 2008-2012. Der Anteil der Vögel mit mangelhaftem oder schlechtem Erhaltungszustand ist in den letzten sechs Jahren um 7 % auf insgesamt 39 % gestiegen.
  • Auf nationaler Ebene betreffen rund 50 % der  verbesserten Populationstrends hauptsächlich in Feuchtgebieten lebende Vögel und Meeresvögel, für die Natura-2000-Gebiete ausgewiesen wurden, wie z. B. die Rostgans oder die Gryllteiste. Bei Brutvögeln wie dem Kranich und dem Roten Milan gab es den höchsten Anteil an Berichten, die eine positive Populationsentwicklung zeigen. Dies ist auf die Umsetzung von Maßnahmen zum Schutz oder zur Wiederherstellung von Lebensräumen sowie auf Verbesserungen in Bezug auf Wissen, Überwachung und Bewusstsein zurückzuführen.
  • Nur 15 % der Lebensraumbewertungen ergaben einen guten Erhaltungszustand, bei 81 % wurde auf EU-Ebene ein mangelhafter oder schlechter Erhaltungszustand festgestellt.. Bei Grünland- und Dünengebieten sowie Hoch- und Niedermoorlebensräumen zeigt sich eine starke Verschlechterung, während bei Wäldern die deutlichste Verbesserung zu verzeichnen ist. Im Vergleich zum vorangegangenen Berichtszeitraum ist der Anteil der Lebensräume mit schlechtem Erhaltungszustand um 6 % gestiegen.
  • Bei Meeresregionen sind viele Bewertungen mit unbekanntem Erhaltungszustand zu verzeichnen, was auf den allgemeinen Mangel an Artendaten zurückzuführen ist.
  • Rund ein Viertel der Arten weisen auf EU-Ebene einen guten Erhaltungszustand auf, was einem Anstieg um 4 % im Vergleich zum vorangegangenen Berichtszeitraum entspricht. Bei Reptilien wie der Ruineneidechse, der Hufeisennatter, und Gefäßpflanzen wie der weichhaarige Odermennig  oder dem Gelben Enzian ist der Anteil, der sich in gutem Erhaltungszustand befindet, am höchsten (35 %).

Hintergrund

Die Naturschutzrichtlinien der EU – die Habitat- und die Vogelschutzrichtlinie – sehen Bemühungen zum Erhalt von mehr als 2000 Arten und Lebensräumen in der gesamten EU vor.

Die EUA-Bewertung, die sich auf gemeldete Daten aus den EU-Mitgliedstaaten stützt, ist die umfangreichste und umfassendste Datenerhebung und Berichterstattung über den Zustand der Natur in Europa. Über 220 000 Menschen (davon 60 % Freiwillige) haben in der gesamten EU an diesem Prozess mitgearbeitet.

Mit den ausgewerteten Daten sollen Erfolge und Mängel im Naturschutz, wesentliche Belastungen und Bedrohungen sowie der Stand der derzeitigen Erhaltungsmaßnahmen ermittelt werden.

Permalinks

Geographic coverage

Temporal coverage

Stichwörter

Dokumentaktionen