Nächste
Vorherige
Objekte

Artikel

Sprache ändern
Artikel
Menu
Fahrplan für Europa 2030: widerstandsfähige Natur, nachhaltige Wirtschaft und eine gesunde Lebensweise

Die COVID-19-Pandemie ist ein lebhaftes Beispiel dafür, wie zerbrechlich unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften angesichts eines gravierenden Schocks sein können. Es ist davon auszugehen, dass durch die Schädigung der Umwelt und den Klimawandel solche Schocks häufiger auftreten und schwerwiegender ausfallen werden. Angesichts vieler Unsicherheiten und Herausforderungen ist unsere einzige realistische Option, sicherzustellen, dass jede Entscheidung, die wir in dieser kritischen Phase treffen, uns unseren Gesellschafts- und Nachhaltigkeitszielen näher bringt.

Lesen Sie mehr

Wie nachhaltig sind die neuen biologisch abbaubaren, kompostierbaren und biobasierten Kunststoffprodukte, die jetzt Verwendung finden?

Die Umweltbelastung durch Kunststoffe und Kunststoffabfälle ist bekanntlich ein großes Problem. In den letzten Jahren sind neue Kunststoffprodukte auf den Markt gebracht worden, die besser für die Umwelt sein sollen. Die Europäische Umweltagentur (EUA) bewertet in einem kürzlich veröffentlichten Briefing die Umweltverträglichkeit dieser Produkte. Um mehr zu erfahren, haben wir mit Almut Reichel, einer Sachverständigen für nachhaltige Ressourcennutzung und Abfall bei der EUA, gesprochen.

Lesen Sie mehr

Vorausschauende Gutachten für ein besseres Verständnis von Nachhaltigkeitsperspektiven

Die Europäische Umweltagentur (EUA) hat kürzlich einen Bericht über die „Triebkräfte des Wandels“ veröffentlicht, die die Perspektiven für Umwelt und Nachhaltigkeit in Europa beeinflussen. Wir haben den Projektleiter des Berichts, Lorenzo Benini, befragt, der bei der EUA als Experte für Systembewertung und Nachhaltigkeit tätig ist.

Lesen Sie mehr

Gemeinsam vorwärts: Aufbau eines nachhaltigen Planeten nach dem Corona-Schock

Wie können wir nach der Corona-Krise eine nachhaltigere und widerstandsfähigere Welt aufbauen? In dieser kritischen Phase, in der wichtige zukunftsorientierte Entscheidungen für die wirtschaftliche Wiederbelebung getroffen werden, wird die Europäische Umweltagentur Corona- und umweltbezogenes Wissen zusammenbringen und zu einer fundierten Debatte beitragen.

Lesen Sie mehr

Überlegungen zum Ziel der Klimaneutralität in Europa in Zeiten von Covid-19

Die europäischen Länder ergreifen drastische Maßnahmen, um die Auswirkungen von Covid-19 auf die menschliche Gesundheit und die Wirtschaft zu begrenzen. Derartige Krisen haben tendenziell unmittelbare und schwerwiegende Auswirkungen auf alle Menschen und die Wirtschaft. Da die Coronavirus-Krise wichtige Wirtschaftszweige trifft, dürfte sie die Umwelt- und Klimaauswirkungen der Wirtschaftsaktivität teilweise verringern. Große und abrupte Schocks mit extrem hohen gesellschaftlichen Kosten entsprechen jedoch in keiner Weise der angstrebten wirtschaftlichen Umgestaltung der Europäischen Union um bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. Im Rahmen des „Europäischen Grünen Deals“ und des kürzlich vorgeschlagenen europäischen Klimagesetzes sind vielmehr unumkehrbare und schrittweise Emissionssenkungen vorgesehen. Dieser Übergang soll gerecht gestaltet und die Betroffenen sollen unterstützt werden.

Lesen Sie mehr

Die Belastung durch Lärm ist ein erhebliches Problem – für die menschliche Gesundheit und die Umwelt

Die Belastung durch Lärm stellt in ganz Europa ein zunehmendes Problem dar, bei dem sich viele Menschen möglicherweise gar nicht der Auswirkungen auf ihre Gesundheit bewusst sind. Wir haben mit Eulalia Peris, Expertin der Europäischen Umweltagentur (EUA) für Umgebungslärm, die wichtigsten Ergebnisse des EUA-Berichts „Umgebungslärm in Europa – 2020“ erörtert, der Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde.

Lesen Sie mehr

EUA-Bericht „Die Umwelt in Europa – Zustand und Ausblick 2020“: maßgebliche Unterstützung für Europas neue Nachhaltigkeitsinitiativen

Die Europäische Umweltagentur (EUA) veröffentlichte Anfang Dezember ihren Bericht „Die Umwelt in Europa – Zustand und Ausblick 2020“ (SOER 2020). Sie kommt zu dem Schluss, dass Europa seine Umweltziele für 2030 nicht erreichen wird, wenn in den nächsten zehn Jahren nicht dringend gebotene Maßnahmen gegen den alarmierenden Rückgang der Artenvielfalt, die zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels und den übermäßigen Verbrauch natürlicher Ressourcen ergreifen werden. Der Bericht zeigt auch einige Lösungsansätze auf, um Europa bezüglich der gesteckten Umweltziele voran zu bringen. Wir haben Tobias Lung, SOER-Koordinator und Sachverständiger der EUA, getroffen, um über die Rolle des Berichts SOER 2020 zu sprechen.

Lesen Sie mehr

Es ist Zeit zu handeln für Klima, Natur und Menschen

An das Jahr 2019 werden wir uns als Wendepunkt in Bezug auf Klima- und Umweltschutzmaßnahmen in Europa erinnern. Millionen Europäer und Menschen weltweit haben demonstriert und Entscheidungsträger zum Handeln gedrängt. Faktengestützte wissenschaftliche Bewertungen, einschließlich des Berichts der europäischen Umweltagentur zum Zustand der Umwelt (SOER 2020), haben das Ausmaß der vor uns liegenden Herausforderungen und die Dringlichkeit des Handlungsbedarfs hervorgehoben. Diese Aufforderungen werden nun zum Fahrplan für die Politik. Der von der Europäischen Kommission vorgelegte europäische Grüne Deal ist ein vielversprechender Beginn des vor uns liegenden und ausschlaggebenden Jahrzehnts.

Lesen Sie mehr

Governance – Gemeinsames Handeln für eine nachhaltige Raumordnung

Wem gehören das Land und seine Ressourcen? Wer entscheidet, wie sie genutzt werden können? In manchen Fällen ist das Land Privateigentum, das gekauft und verkauft werden kann und ausschließlich von seinen Eigentümern genutzt wird. Häufig wird Landnutzung durch nationale oder lokale Vorschriften geregelt, z. B. für den Erhalt von Waldgebieten. In anderen Fällen sind einige Bereiche nur für die öffentliche Nutzung bestimmt. Aber Land ist nicht nur Raum oder Territorium. Wenn wir alle Land nutzen und uns auf seine Ressourcen stützen, erfordert eine nachhaltige Bewirtschaftung, dass Eigentümer, Regulierungsbehörden und Nutzer von der lokalen bis zur globalen Ebene zusammenarbeiten.

Lesen Sie mehr

Ernährung und Landschaften im Wandel – Landwirtschaft und Nahrungsmittel in Europa

Die meisten Nahrungsmittel, die wir essen, werden an Land und im Boden erzeugt. Unsere Nahrungsmittel und ihre Erzeugung haben sich im letzten Jahrhundert zusammen mit der europäischen Landschaft und Gesellschaft erheblich gewandelt. Die Intensivierung der Landwirtschaft hat Europa in die Lage versetzt, mehr Nahrungsmittel und zu erschwinglicheren Preisen zu produzieren, aber dies ging auf Kosten der Umwelt und des traditionellen Landbaus. Es ist jetzt an der Zeit, unsere Beziehung zu den Nahrungsmitteln, die auf unseren Teller kommen, sowie zu dem Land und den Gemeinden, die sie produzieren, zu überdenken.

Lesen Sie mehr

Interview — Bodenverunreinigung: Altlasten der Industrialisierung

Bodenverunreinigung ist ein Thema, das eng mit unserer gemeinsamen Vergangenheit verbunden und Teil der Geschichte ist, wie Europa zuerst zum industriellen und später zum umweltpolitischen Vorreiter in der Welt wurde. Wir sprachen mit Mark Kibblewhite, emeritierter Professor an der Cranfield University, Vereinigtes Königreich, und einer der führenden Bodenexperten Europas, um das Problem der Bodenverunreinigung besser zu verstehen.

Lesen Sie mehr

Copernicus – Überwachung der Erde vom Weltraum und vom Boden aus

Das als „Europas Blick auf die Erde“ bekannte Erdbeobachtungs- und Überwachungsprogramm der EU, Copernicus, revolutioniert die Art und Weise, wie wir unsere wertvollen Land- und Bodenressourcen verstehen und für ihre nachhaltigere Nutzung planen. Von der Stadtplanung, den Verkehrswegen und Grünflächen bis hin zu Präzisionslandwirtschaft und Waldbewirtschaftung liefert Copernicus detaillierte und zeitnahe Informationen zur Landüberwachung, um die Entscheidungsfindung zu unterstützen.

Lesen Sie mehr

Interview — Boden: der lebendige Schatz unter unseren Füßen

Boden ist viel mehr als unbelebter Sand und Schlamm. Er ist voller Leben, von mikroskopisch kleinen Organismen bis hin zu größeren Säugetieren, die alle in einer ebenso reichen Anzahl von Mikrohabitaten interagieren. Ihre Wechselwirkungen liefern uns Nahrung und Faserstoffe, sauberes Wasser, saubere Luft und industrielle Prozesse ohne synthetische Chemikalien, und sie können sogar zur Behandlung vieler Krankheiten beitragen. Wir sprachen mit Dr. David Russell vom Senckenberg Museum für Naturkunde, Deutschland, über die Biodiversität im Boden und was sie für unseren Planeten bedeutet.

Lesen Sie mehr

Boden, Land und Klimawandel

Der Klimawandel hat erhebliche Auswirkungen auf den Boden, und Änderungen bei der Landnutzung und beim Boden können den Klimawandel beschleunigen oder verlangsamen. Ohne gesündere Böden und eine nachhaltige Land- und Bodenbewirtschaftung können wir die Klimakrise nicht bewältigen, nicht genug Nahrungsmittel produzieren und uns nicht an ein sich veränderndes Klima anpassen. Die Antwort könnte darin liegen, wichtige Ökosysteme zu erhalten und wiederherzustellen und dafür zu sorgen, dass die Natur den Kohlenstoff aus der Atmosphäre bindet.

Lesen Sie mehr

Land und Boden in Europa – Immer mehr Beton in unseren Städten?

Die Landschaft Europas wandelt sich. Städte und urbane Infrastrukturen breiten sich in produktive landwirtschaftliche Flächen aus. Dadurch wird die Landschaft in kleinere Parzellen aufgeteilt, was sich auf wildlebende Tiere und Ökosysteme auswirkt. Zusätzlich zur Landschaftszerschneidung stehen Böden und Flächen vor einer Reihe anderer Bedrohungen: Kontaminierung, Erosion, Verdichtung, Versiegelung, Verschlechterung und sogar Nutzungsaufgabe. Was wäre, wenn wir die Flächen, die bereits von Städten und urbaner Infrastruktur beansprucht werden, wiederverwenden könnten, anstatt weitere landwirtschaftliche Flächen zu beanspruchen?

Lesen Sie mehr

Editorial — Land und Boden: Für eine nachhaltige Nutzung und Bewirtschaftung dieser lebenswichtigen Ressourcen

Wir können nicht ohne gesunde Landflächen und gesunden Boden leben. Wir produzieren den größten Teil unserer Nahrungsmittel und bauen unsere Wohnungen auf Land. Für alle Arten — Tiere und Pflanzen, die an Land oder im Wasser leben — ist Land lebenswichtig. Boden — einer der wesentlichen Bestandteile von Landflächen — ist ein sehr komplexes und häufig unterbewertetes Element, das von Leben erfüllt ist. Leider ist die Art und Weise, in der wir derzeit Land und Boden in Europa und in der Welt nutzen , nicht nachhaltig. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf das Leben an Land .

Lesen Sie mehr

Die Anpassung an den Klimawandel ist für die Zukunft der Landwirtschaft in Europa von entscheidender Bedeutung

Der vergangene Sommer hat mit Hitzewellen und extremen Wetterereignissen neue Klimarekorde gebrochen und erneut gezeigt, wie wichtig die Anpassung an den Klimawandel ist. Wir haben Blaz Kurnik getroffen, einen Sachverständigen der Europäischen Umweltagentur (EUA) für die Auswirkungen des Klimawandels und die Anpassung daran, um mit ihm über einen neuen Bericht der EUA zu sprechen. Der Bericht beschreibt die Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft in Europa und ist Anfang dieses Monats erschienen.

Lesen Sie mehr

Nachhaltigkeit gelebte Realität werden lassen: neue europäische Strategien bieten eine einzigartige Chance

Ursula von der Leyen, die gewählte Präsidentin der Europäischen Kommission, hat die politischen Prioritäten ihres Teams für die kommenden fünf Jahre festgelegt. Das Herzstück ihrer Agenda bildet ein europäischer Grüner Deal (Eine Union, die mehr erreichen will), bei dem noch entschlossener gegen die Klima- und Biodiversitätskrise vorgegangen werden soll. Umweltzerstörung und Klimawandel wurden im Rahmen der europäischen Politik über lange Zeit hinweg mit einigem Erfolg, aber auch mit Rückschlägen in Angriff genommen. Unterstützt durch den verstärkten Ruf der Öffentlichkeit zu handeln, bietet diese neue politische Agenda – mit der neuen Europäischen Kommission und dem Parlament –eine einzigartige Chance, einen umweltverträglichen und gerechten Wandel für Europa umfassender und schneller herbeizuführen.

Lesen Sie mehr

Die EUA wird 25: Erfahrung als Basis für Nachhaltigkeit in Europa

Wie wird die Umwelt in Europa in 25 Jahren aussehen? Werden wir unsere gemeinsame Vision von „Gut leben innerhalb der Belastbarkeitsgrenzen unseres Planeten“ verwirklichen? Werden wir in der Lage sein, die Erderwärmung zu begrenzen und Klima-belastbare Städte zu bauen, die von gesunder Natur umgeben sind? Wie die Wahlen zum Europäischen Parlament gezeigt haben, sind die Europäer darüber zunehmend besorgt. Europas nächste Generation fordert ebenfalls dringendes Handeln, wie aber werden ihre Forderungen nach einer nachhaltigen Zukunft die künftigen Umwelt- und sozioökonomischen Politiken Europas prägen? Anlässlich unseres 25-jährigen Bestehens überlegen wir, wie sich Europas Umweltwissen und -politik in den letzten 25 Jahren entwickelt haben und wie wir, die EUA und ihre Netzwerke, die Bemühungen um Nachhaltigkeit in den nächsten 25 Jahren unterstützen können.

Lesen Sie mehr

Vermeidung ist entscheidend für dieBewältigung der Plastikabfallkrise

Plastikabfälle sind nach wie vor ein großes und zunehmendes Problem. Was aber tut die Europäische Union, um das Problem zu bewältigen? Ioannis Bakas ist bei der EUA Experte für Abfallvermeidung und stellt in knapper Form den Bericht der EUA über die Vermeidung von Kunststoffabfällen in Europa vor, der zu Beginn des Monats veröffentlicht wurde.

Lesen Sie mehr

Permalinks

Dokumentaktionen