Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Themen / Abfall und Materialressourcen / Abfall und Materialressourcen

Abfall und Materialressourcen

Die Wirtschaft Europas basiert auf einem hohen Ressourcenverbrauch. Dazu gehören Rohstoffe (wie Metalle, Bauminerale oder Holz), Energie und Land. Die Haupttriebkraft für den europäischen Ressourcenverbrauch sind das Wirtschaftswachstum, technologische Entwicklungen und sich ändernde Verbrauchs- und Produktionsmuster. Etwa ein Drittel der verbrauchten Ressourcen wird in Abfall und Emissionen umgewandelt. In den Mitgliedsländern der EUA werden in jedem Jahr etwa vier Tonnen Abfall pro Kopf erzeugt. Jeder europäische Bürger erzeugt im Durchschnitt 520 kg Hausmüll pro Jahr, und diese Menge wird voraussichtlich noch steigen.

In den alten 15 EU-Mitgliedstaaten hat sich der Pro-Kopf-Verbrauch an Materialien in den letzten zwanzig Jahren kaum geändert und liegt nach wie vor bei etwa 15-16 t pro Jahr. Dieser Verbrauch ist jedoch je nach Land stark unterschiedlich und liegt zwischen etwa 12 t pro Kopf in Italien und 38 t pro Kopf in Finnland. Dabei machen Baumaterialien den größten Anteil aus, gefolgt von fossilen Brennstoffen und Biomasse. Die Effizienz der Ressourcennutzung liegt in den alten 15 EU-Mitgliedstaaten um ein Mehrfaches höher als in den neuen EU-Mitgliedstaaten oder in den südosteuropäischen Ländern. Prognosen bis zum Jahr 2020 besagen, dass der Ressourcenverbrauch in der EU weiterhin wachsen wird.

Der Ressourcenverbrauch wächst auch in anderen Regionen der Welt. Dies ist zum Teil auf einen verstärkten Konsum von Waren und Dienstleistungen in Europa zurückzuführen, der häufig auf in diesen anderen Regionen gewonnenen Ressourcen basiert.

Das Ziel der EU ist eine „Verbesserung der Ressourceneffizienz, um die Gesamtnutzung nicht erneuerbarer natürlicher Ressourcen und der damit zusammenhängenden Umweltauswirkungen der Rohstoffnutzung zu verringern; dabei sollten erneuerbare natürliche Ressourcen in einem Ausmaß genutzt werden, das ihre Regenerationskapazität nicht übersteigt“ (erneuerte EU-Strategie für nachhaltige Entwicklung, 2006).

Der hohe Ressourcenverbrauch Europas belastet die Umwelt in Europa selbst wie auch in anderen Regionen der Welt. Diese Belastungen umfassen die Erschöpfung nicht erneuerbarer Ressourcen, die intensive Nutzung erneuerbarer Ressourcen, Transport, hohe Emissionen in Wasser, Luft und Böden aus Abbautätigkeiten sowie Produktion, Verbrauch und Abfallerzeugung. Es ist allgemein anerkannt, dass es physikalische Grenzen für das weitere Wachstum des Ressourcenverbrauchs gibt. Wohnen, Lebensmittel und Mobilität haben den größten Anteil am Ressourcenverbrauch und an den Umweltbelastungen.

Die Abfallentsorgung kann verschiedene Belastungen für Gesundheit und Umwelt verursachen, darunter Emissionen in Luft, Oberflächengewässer und Grundwasser, je nachdem, wie sie gehandhabt wird. Abfall stellt auch einen Verlust an natürlichen Ressourcen dar (beispielsweise in Form der Metalle oder anderer wiederverwertbarer Materialien, die er enthält, oder seines Potenzials als Energiequelle). Eine vernünftige Abfallwirtschaft kann demnach die Gesundheit der Bevölkerung und die Umweltqualität schützen, während sie gleichzeitig die Bewahrung natürlicher Ressourcen unterstützt.

Die größten Abfallströme in Europa stammen aus Bau- und Abrisstätigkeiten sowie aus Fertigungstätigkeiten. Die meisten Siedlungsabfälle in der EU werden noch auf Deponien gelagert (45 %). Ein zunehmender Anteil der Siedlungsabfälle wird jedoch wiederverwertet oder kompostiert (37 %) oder mit Energierückgewinnung verbrannt (18 %).

 

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Jetzt anmelden!
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Derzeit haben wir 33007 Abonnenten. Frequenz: 3-4 E-Mails pro Monat.
Benachrichtigungsarchiv
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100