Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Themen / Flächennutzung / Politischer Kontext

Politischer Kontext

Sprache ändern
Die Planung und Verwaltung der Flächennutzung sind von entscheidender Bedeutung für eine bessere Vereinbarkeit der Flächennutzung mit Umweltbelangen. Dies ist eine Aufgabe, an der mehrere politische Ebenen und verschiedene Sektoren beteiligt sind. Die Überwachung und der Ausgleich der negativen Folgen der Flächennutzung für die Umwelt bei gleichzeitiger Erhaltung der Produktion wichtiger Ressourcen sind eine vorrangige Aufgabe für politische Entscheidungsträger in der ganzen Welt.

Im Jahr 1999 führte das Europäische Raumentwicklungskonzept (EUREK) zu europäischen politischen Leitlinien zur räumlichen Ausgewogenheit und zum räumlichen Zusammenhalt, zur verbesserten Wettbewerbsfähigkeit, zum Zugang zu Märkten und Wissen sowie zu einem sinnvolleren Management natürlicher und kultureller Ressourcen. Später beschäftigte sich die Territoriale Agenda der EU mit der integrierten räumlichen Entwicklung; diese zielt darauf ab, das Potenzial europäischer Regionen und Städte für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum und mehr Arbeitsstellen zu realisieren.

Entscheidungen zur Flächennutzungsplanung und ­verwaltung werden üblicherweise auf lokaler oder regionaler Ebene getroffen. Die Rolle der Europäischen Kommission besteht darin, sicherzustellen, dass die Mitgliedstaaten Umweltbelange in ihren Plänen für die Flächennutzungsentwicklung berücksichtigen. Die Ziele sind:

Europäische Volkswirtschaften sind von natürlichen Ressourcen abhängig; dazu gehören auch Rohmaterialien und der physische Raum (Landressourcen). Die Thematische Strategie für eine nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen der EU schließt den physischen Raum als Ressource ein; dieser umfasst Landflächen und den Meeresraum, die für Produktionszwecke (z. B. Mineralien, Holz, Lebensmittel) und für verschiedene sozioökonomische Aktivitäten benötigt werden. Diese Interessen stehen häufig im Wettbewerb um die gleichen räumlichen Ressourcen.

Die Anstrengungen zur Änderung der Flächennutzungspraktiken für eine Verringerung der Luft- und Wasserverschmutzung durch diffuse Quellen beinhalten die integrierte Bewirtschaftung der Flusseinzugsgebiete und insbesondere die Nitratrichtlinie. Überschwemmungen, die durch die Errichtung nicht durchlässiger Oberflächen (z. B. Gebäude und Straßen) verursacht und durch extreme Wetterphänomene hervorgerufen werden, werden in einer neuen europäischen Hochwasserschutzrichtlinie behandelt. Der übergreifende Charakter der Flächennutzung wird auch von der EU-Politik für die ländliche Entwicklung und von den regionalpolitischen Strategien betont.

Das Kyoto-Protokoll im Rahmen des UNFCCC unterstützt unter anderem Praktiken zur Verringerung der Methan- und Distickstoffoxidemissionen von landwirtschaftlich genutzten Flächen. Die EU-Strategien für die Anpassung an den Klimawandel haben eine direkte Relevanz für gegenwärtige und zukünftige Flächennutzungspraktiken und für die davon abhängigen Wirtschaftssektoren.

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Jetzt anmelden!
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Derzeit haben wir 33015 Abonnenten. Frequenz: 3-4 E-Mails pro Monat.
Benachrichtigungsarchiv
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100