Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Themen / Umwelt und Gesundheit / Politischer Kontext

Politischer Kontext

Sprache ändern
Die politischen Reaktionen auf umweltbezogene Gesundheitsthemen in Europa auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene werden besser. Neuere internationale Aktionspläne legen den Schwerpunkt häufig auf Kinder. In Bezug auf zahlreiche Gesundheitsrisiken folgen Taten aber erst lange nach den politischen Strategien.

Gesamteuropa

Auf der vierten Ministerkonferenz über Umwelt und Gesundheit im Jahr 2004 verabschiedete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Aktionsplan für die Umwelt und die Gesundheit der Kinder in Europa (CEHAPE). Die WHO bestätigte auch erneut die Notwendigkeit für ein Umwelt- und Gesundheitsinformationssystem auf Basis von Indikatoren und sprach Empfehlungen für Reaktionen des öffentlichen Gesundheitswesens auf extreme Wetterphänomene und die gesundheitsbezogenen Folgen des Klimawandels aus.

Im Jahr 2007 bewertete die Regierungskonferenz zur Zwischenbilanz der WHO die Fortschritte bei der Umsetzung der Verpflichtungen der vierten Ministerkonferenz. Die ersten Ergebnisse des Umwelt- und Gesundheitsinformationssystems (EHIS) wurden präsentiert und bildeten die Grundlage für eine Bewertung des aktuellen Zustands der Umwelt und der Gesundheit von Kindern in Europa.

In den Ländern der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE) stellte die Annahme des Protokolls über Wasser und Gesundheit zu dem Übereinkommen von 1992 zum Schutz und zur Nutzung grenzüberschreitender Wasserläufe und internationaler Seen einen Fortschritt für die integrierte Auseinandersetzung mit Umwelt- und Gesundheitsthemen im Zusammenhang mit Wasser dar.

Europäische Union

Die Gesundheit ist eine der Prioritäten der EU-Strategie für nachhaltige Entwicklung. Die Umweltqualität und der Zusammenhang mit der menschlichen Gesundheit werden im 6. Umweltaktionsprogramm der EU betont.

Vier Rechtsvorschriften bilden die Grundlage des EU-Konzepts zur Einschränkung der umweltbezogenen Bedrohungen für die menschliche Gesundheit:

  • die Wasserrahmenrichtlinie,
  • die Verordnung über die Registrierung, Bewertung und Zulassung chemischer Stoffe (REACH),
  • der Vorschlag für eine Richtlinie über die Luftqualität und saubere Luft für Europa und
  • der Vorschlag für eine Rahmenrichtlinie über Pestizide.

 

Die Europäische Strategie für Umwelt und Gesundheit (2003) und der europäische Aktionsplan für Umwelt und Gesundheit 2004-2010 (2004) führen vier vorrangige Erkrankungen auf:

  • Krebs bei Kindern,
  • Asthma und Allergien,
  • Störungen der neurologischen Entwicklung und
  • Störungen des Hormonsystems.

 

Europäische Prozesse zur Integration politischer Strategien sind im Bereich Umwelt und Gesundheit von besonderer Bedeutung.

Weitere Informationen: Homepage zur Umwelt und Gesundheit in Europa der Europäischen Kommission

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Jetzt anmelden!
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Derzeit haben wir 33171 Abonnenten. Frequenz: 3-4 E-Mails pro Monat.
Benachrichtigungsarchiv
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100