Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Signale – Wohlergehen und die Umwelt / Signale 2012 / Interviews / Ein europäischer Blick auf die Nachhaltigkeit

Ein europäischer Blick auf die Nachhaltigkeit

Sprache ändern
Durch eine Reihe von Gesetzgebungsmaßnahmen zielen EU-Politiker darauf ab, Europa „ressourcenschonender“ zu machen. Aber wie kann Europa ein Gleichgewicht zwischen Wirtschaft und Natur schaffen? Was bedeutet Nachhaltigkeit für die EU und die Entwicklungsländer im Kontext der Konferenz „Rio+20“? Hier ist ein Standpunkt zu diesem Thema.
City bicycles

City bicycles  Image © Istock

Interview mit Gerben-Jan Gerbrandy

Gerben-Jan Gerbrandy ist seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments in der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa. Er ist ein Politiker der niederländischen liberalen Partei „Democrats 66“.

Was ist die größte Herausforderung für die Umwelt? Wie können wir damit umgehen?

“Die größte Herausforderung ist der Raubbau an den natürlichen Ressourcen. Der menschliche Konsum überschreitet die Grenzen unseres Planeten. Unser Lebensstil, genauer gesagt die Art und Weise, wie wir unsere Wirtschaft betreiben, ist einfach nicht nachhaltig.

Die Weltbevölkerung erreicht in wenigen Jahrzehnten neun Milliarden und wird 70% mehr Lebensmittel benötigen. Folglich besteht eine zweite Herausforderung darin, Wege zur Ernährung der wachsenden Bevölkerung zu finden, wo wir schon jetzt eine Knappheit an zahlreichen Ressourcen verzeichnen.

Um mit diesen Herausforderungen fertig zu werden, müssen wir die Fundamente unserer Wirtschaft anpassen. Beispielsweise beziffern unsere Wirtschaften eine große Anzahl unentgeltlicher Leistungen nicht mit einem wirtschaftlichen Wert. Der Wert eines Waldes wird berücksichtigt, wenn er zu Holz verarbeitet wird, aber nicht, wenn er erhalten bleibt. Der Wert natürlicher Ressourcen sollte auf irgendeine Weise in der Wirtschaft widergespiegelt werden.”

Können wir die Grundlagen unserer Wirtschaft wirklich verändern?

“Wir arbeiten bereits daran. Ich denke, dass wir direkt vor der Entdeckung von Wegen stehen, mit deren Hilfe der volle Wert natürlicher Ressourcen in die Wirtschaft einbezogen werden kann.

Was jedoch noch wichtiger ist: Die Industrie wird durch drei Antriebsfaktoren gezwungen, ressourcenschonender zu arbeiten. Der erste Antriebsfaktor ist die Ressourcenknappheit. Wir beobachten aktuell, was ich eine „grüne industrielle Revolution“ nenne. Die Ressourcenknappheit zwingt Unternehmen dazu, Verfahren zur Rückgewinnung und Wiederverwendung einzurichten oder sich um andere Wege einer effizienten Ressourcenverwendung zu bemühen.

Der Druck der Verbraucher ist ein weiterer Antriebsfaktor. Sehen Sie sich die Werbung an. Große Automobilhersteller sprechen nicht mehr von Geschwindigkeit, sondern von Umweltverträglichkeit. Zudem sind die Menschen sehr viel bewusster hinsichtlich des Images des Unternehmens, für das sie tätig sind.

Ein dritter Antriebsfaktor ist die Gesetzgebung. Wir müssen die Umweltgesetzgebung kontinuierlich verbessern, weil nicht alles über den Druck der Märkte, der Ressourcenknappheit oder der Verbraucher erreicht werden kann.”

Was ist der wichtigste Faktor, der die Wahl der Verbraucher bestimmt?

Copyright: Thinkstock“Das ist eindeutig der Preis. Für breite Segmente in der Gesellschaft ist es ein Luxus, ihre Entscheidung anders als mit dem Preis zu begründen. Es ist jedoch immer noch möglich, sich für den Konsum jahreszeitlicher und lokaler oder frischer Lebensmittel zu entscheiden, und oft sind diese sogar billiger. Es bestehen eindeutige gesundheitliche Vorteile für Personen, die sich so verhalten, und für die Gesellschaft als Ganzes.

Die Wahl eines nachhaltigeren Angebots hängt von der verfügbaren Infrastruktur ab sowie von der Sensibilisierung der Menschen für die Auswirkungen auf die Umwelt. Wenn kein öffentlicher Nahverkehr vorhanden ist, können wir von den Leuten nicht erwarten, dass sie aufhören, mit dem Auto zur Arbeit zu fahren.

Oder bei der Gesetzgebung, wenn wir nicht den Wert bestimmter Vorschriften oder Gesetze erklären können, ist es fast unmöglich, sie zu vollstrecken. Wir müssen die Menschen beteiligen und sie überzeugen.

Dies erfordert häufig, dass wissenschaftliche Zusammenhänge in Alltagssprache übersetzt werden, nicht nur zum Nutzen der Bürger, sondern auch der Politiker.”

Wodurch würde die Konferenz „Rio+20“ zu einem Erfolg?

“Wir brauchen konkrete Ergebnisse wie eine Vereinbarung über einen neuen institutionellen Rahmen oder über spezielle Ziele der grünen Wirtschaft. Aber auch ohne konkrete Ergebnisse kann die Konferenz sehr einflussreich werden.

Ich befürworte sehr die Schaffung eines internationalen Gerichtshofs für Umweltdelikte oder einen institutionellen Rahmen, der dem Stillstand vorbeugt, den wir bei vorhergehenden Runden von Umweltverhandlungen erlebt haben.

Ungeachtet des Erfolgs bei der Schaffung solcher Einrichtungen ist bereits der Umstand, dass wir diskutieren und versuchen, gemeinsame Lösungen zu finden, ein gewaltiger Schritt nach vorn. Bis vor Kurzem wurde die Welt durch globale Umweltverhandlungen in zwei Lager aufgeteilt: die Industrieländer und die Entwicklungsländer.

Meiner Ansicht nach sind wir dabei, uns von diesem bipolaren Ansatz abzuwenden. Aufgrund ihrer stärkeren wirtschaftlichen Abhängigkeit von natürlichen Ressourcen sind zahlreiche Entwicklungsländer unter den ersten, die von der globalen Ressourcenknappheit betroffen sind. Falls die Konferenz in Rio viele von ihnen überzeugt, nachhaltigere Praktiken einzuführen, hielte ich dies für einen großen Erfolg.”

Könnte Europa in diesem Zusammenhang den Entwicklungsländern helfen?

“Das Konzept der grünen Wirtschaft ist nicht nur für die Industrieländer von Bedeutung; es beinhaltet eine längerfristige Perspektive. Im Augenblick verkaufen viele Entwicklungsländer ihre natürlichen Ressourcen zu einem sehr niedrigen Preis. Kurzfristige Aussichten sind verlockend, sie können jedoch auch bedeuten, dass die Länder künftigen Wohlstand und Wachstum verkaufen.

Aber meiner Meinung nach findet hier eine Veränderung statt. Die Regierungen machen sich zunehmend Gedanken über die langfristigen Auswirkungen von Ressourcenexporten. Die Industrie in vielen Entwicklungsländern hat ebenfalls begonnen, in Nachhaltigkeit zu investieren. Sie sind wie ihre Kollegen in der entwickelten Welt mit der Ressourcenknappheit konfrontiert. Dies ist ein sehr starker finanzieller Anreiz für Unternehmen auf der ganzen Welt.

Ich für meinen Teil denke, dass wir Hilfe leisten könnten, indem wir unsere Agrarmärkte öffnen und es diesen Ländern ermöglichen, einen größeren Wertzuwachs zu erzeugen. Im Augenblick bauen ausländische Unternehmen die Ressourcen ab und die Bevölkerung vor Ort hat davon nur einen sehr geringen wirtschaftlichen Vorteil.

Landwirtschaft ist im Allgemeinen von großer Bedeutung. Wenn wir uns die Herausforderungen anschauen, die mit der weltweiten Lebensmittelerzeugung zusammenhängen, dann ist klar, dass wir mehr Nahrungsmittel benötigen und dass dies einen Anstieg der Produktionseffizienz in den Entwicklungsländern erfordert. Ein Anstieg der landwirtschaftlichen Leistung in den Entwicklungsländern würde auch die Lebensmittelimporte dieser Länder reduzieren.”

Was bedeutet „Nachhaltigkeit leben“ für Sie als europäischer Bürger?

“Es bedeutet eine Reihe von kleinen Dingen, wie zum Beispiel einen Pullover anzuziehen statt die Heizung aufzudrehen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, statt selber zu fahren, und nicht zu fliegen, sofern das möglich ist. Es bedeutet auch, dass ich meine Kinder und andere mit dem Konzept der Nachhaltigkeit und den Auswirkungen ihrer täglichen Entscheidungen vertraut mache.

Ich kann nicht sagen, dass es in meiner Position immer möglich ist, Flüge zu vermeiden. Aber aus diesem Grund müssen wir das Fliegen zusammen mit unserem nicht nachhaltigen Konsumverhalten sehr viel nachhaltiger machen. Das ist die Herausforderung der grünen Wirtschaft.”

Gerben-Jan GerbrandyGerben-Jan Gerbrandy, Mitglied des Europäischen Parlaments

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen
abgelegt unter:

Kommentare

Jetzt anmelden!
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Derzeit haben wir 33060 Abonnenten. Frequenz: 3-4 E-Mails pro Monat.
Benachrichtigungsarchiv
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100