Benutzerspezifische Werkzeuge

Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Signale – Wohlergehen und die Umwelt / Signale 2012 / Artikel / Stimmt der Preis?

Stimmt der Preis?

Sprache ändern
In vielen Entwicklungsländern konzentriert sich die Wirtschaft auf den Abbau natürlicher Ressourcen, um die Bevölkerung aus der Armut zu holen. Dabei werden die natürlichen Systeme, von denen die Menschen abhängen, potenziell geschädigt. Kurzfristige Lösungen untergraben oft langfristig das Wohlergehen der Bevölkerung. Können Regierungen die Märkte dabei unterstützen, den „richtigen“ Preis für die Dienste der Natur festzulegen und wirtschaftliche Entscheidungen zu beeinflussen? Sehen wir uns genauer an, was der Wasserverbrauch zur Baumwollerzeugung für Burkina Faso bedeutet.
Shopping trolleys

Shopping trolleys  Image © Shutterstock

99 % der Baumwolle anbauenden Landwirte leben in Entwicklungsländern. Das bedeutet, dass Pestizide in Regionen eingesetzt werden, wo der Analphabetismus hoch und das Sicherheitsbewusstsein niedrig ist. Auf diese Weise werden sowohl die Umwelt als auch Leben gefährdet.

Steve Trent, Direktor der Environmental Justice Foundation

Gemäß einer Definition der Weltbank überlebt weltweit über eine Milliarde Menschen mit weniger als 1,25 US Dollar am Tag und lebt damit in „extremer Armut“. Und obwohl der Anteil der Weltbevölkerung, der in Armut lebt, während der letzten 30 Jahre dramatisch zurückgegangen ist, erzielt eine große Anzahl an Ländern, von denen sich viele in Afrika befinden, nur mühsam Fortschritte.

In diesen Ländern konzentriert sich die wirtschaftliche Aktivität häufig auf den Abbau natürlicher Ressourcen in Form von Land- und Forstwirtschaft, Bergbau usw. Infolgedessen können Bemühungen zur Förderung des wirtschaftlichen Wachstums, das zur Deckung des Bedarfs schnell steigender Bevölkerungszahlen erforderlich ist, die Ökosysteme schwer belasten.

In vielen Fällen werden Ressourcen wie Baumwolle in Entwicklungsländern angebaut oder gewonnen und in reichere Regionen wie Europa exportiert. Diese Realität versetzt die Verbraucher in der industrialisierten Welt in eine bedeutende Rolle: Sie helfen den „Ärmsten der Armen“ potenziell aus der Armut und untergraben gleichzeitig durch die Beschädigung der natürlichen Systeme, von denen diese Menschen abhängen, potenziell deren Chancen.

„Weißes Gold“

Copyright: ShutterstockIn Burkina Faso – einem trockenen, sehr armen Binnenstaat am Südrand der Sahara – ist Baumwolle ein großes Geschäft. Tatsächlich ist es ein gewaltiges Geschäft. Nach einer schnellen Produktionssteigerung in den letzten Jahren ist Burkina Faso mittlerweile der größte Baumwollerzeuger Afrikas. „Weißes Gold“, wie es in der Region genannt wird, machte 2007 gut 85 % der Exporteinkommen und 12% der Wirtschaftsleistung von Burkina Faso aus.

Entscheidend ist, dass die Einnahmen aus der Baumwolle weit verteilt sind. Der Sektor beschäftigt 15–20% der Arbeitskräfte und verschafft 1,5–2 Millionen Menschen ein direktes Einkommen. Als ein wichtiger Motor des wirtschaftlichen Wachstums im letzten Jahrzehnt hat der Sektor Steuereinnahmen erzeugt, mit denen Verbesserungen in Bereichen wie Gesundheitsversorgung und Erziehung erreicht werden können.

Für die Menschen in Burkina Faso ist der sich aus dem Baumwollanbau ergebende Nutzen eindeutig. Die Kosten sind häufig weniger eindeutig.

Ein Viertel der Einwohner hat keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser. Mehr als 80% leben von der Subsistenzlandwirtschaft und hängen zur Deckung ihres Grundbedarfs an Nahrung und Unterkunft direkt vom Wasser ab. Laut der World Meteorological Organization (WMO) übersteigt der jährliche Bedarf an Wasserressourcen die verfügbare Menge um 10–22%.

In diesem Zusammenhang wirkt der gewaltige Anstieg der Baumwollerzeugung in den letzten Jahren abenteuerlich. Baumwolle ist eine durstige Pflanze – in trockenen Monaten ist eine Bewässerung erforderlich und die Sträucher benötigen sehr viel mehr Wasser als andere in breitem Stil angebaute Pflanzen.

Die Zuteilung von Wasser für die Baumwollproduktion bedeutet, dass Wasser von anderen Verwendungsmöglichkeiten abgezweigt wird. Der größte Teil der Ernte wird exportiert, was bedeutet, dass große Wassermengen dafür verwendet werden, den Bedarf von Verbrauchern im Ausland zu decken. Dieser Prozess wird als Export von „virtuellem Wasser“ bezeichnet.

Die Hälfte der Baumwolle aus Burkina Faso wird nach China exportiert, wo sie an Spinnereifabriken vor Ort und von dort aus an die Bekleidungshersteller verkauft wird, die die globalen Märkte bedienen. Am Ende der Lieferkette importieren die Verbraucher von Baumwollprodukten gewaltige Wassermengen – bisweilen aus sehr viel trockeneren Teilen der Welt. Im Fall der Baumwolle hat eine Studie ergeben, dass 84% des europäischen Wasserfußabdrucks außerhalb von Europa angesiedelt ist.

Für trockene Länder wie Burkina Faso ist es normalerweise wünschenswert, wasserintensive Produkte zu importieren, statt diese zu exportieren. Letztlich kann der Export von „virtuellem Wasser“ bedeuten, dass Wasser nicht in ausreichender Menge für die Menschen und Ökosysteme vor Ort übrig bleibt. Vor diesem Hintergrund ist der einzige Weg zur Ermittlung, ob die Verwendung von Wasser für den Baumwollanbau in Burkina Faso sinnvoll ist, die Beurteilung der vollen Kosten und des Nutzens im Vergleich zu anderen Verwendungszwecken. Das Konzept des virtuellen Wassers an sich gibt keine Auskunft darüber, wie Wasser am besten verwendet wird, obwohl es sehr nützliche Informationen über die Auswirkungen unserer Produktion und unserer Konsumwahl vermittelt.

Wasserkonzepte in Kürze

Der Wasserfußabdruck und virtuelles Wasser sind Konzepte, mit deren Hilfe wir die Wassermenge, die wir verbrauchen, erfassen können.

Ein Wasserfußabdruck ist die Menge an Frischwasser, die zur Erzeugung bzw. Erbringung der Güter und Dienstleistungen verwendet wird, die von einer Person oder einer Gemeinde verbraucht oder von einem Unternehmen produziert bzw. erbracht werden. Er besteht aus drei Komponenten. Der blaue Wasserfußabdruck ist die Menge an Oberflächengewässer und Grundwasser, die zur Herstellung von Gütern und Dienstleistungen benötigt werden. Der grüne Wasserfußabdruck ist die Menge an Regenwasser, das in der Produktion verwendet wird. Und der graue Wasserfußabdruck ist die Menge an Wasser, das durch die Produktion verschmutzt wird.

Alle exportierten Güter und Dienstleistungen umfassen auch den Export von „virtuellem Wasser“ – des Wassers, das für die Herstellung der entsprechenden Güter oder Dienstleistungen verwendet wurde. Virtuelle Wasserexporte finden statt, wenn Güter oder Dienstleistungen außerhalb der Grenzen des Wassereinzugsgebiets exportiert werden, in dem das Wasser entnommen wurde.

Die importierenden Länder oder Gebiete können durch den Import von „virtuellem Wasser“ heimische Wasserressourcen für andere Zwecke verwenden, was in wasserarmen Ländern sehr sinnvoll sein kann. Leider sind viele Länder, die virtuelles Wasser exportieren, wasserarm, verfügen jedoch über ein sonniges Klima, was die landwirtschaftliche Produktion begünstigt. In diesen wasserarmen Ländern führt der Export von virtuellem Wasser zu einer zusätzlichen Belastung der Wasserressourcen und erzeugt oft soziale und wirtschaftliche Kosten, weil nicht genügend Wasser für andere Aktivitäten und Bedürfnisse vorhanden ist.

Quelle: Water Footprint Network

Mehr Verschmutzung, weniger Wald

Der Wasserverbrauch ist nicht die einzige Sorge, die mit dem Baumwollanbau in Burkina Faso einhergeht. Der Baumwollanbau erfordert in der Regel einen hohen Einsatz von Pestiziden. Bemerkenswerte 16% der weltweit verwendeten Pestizide werden im Baumwollanbau eingesetzt, obwohl dieser lediglich 3% des weltweit kultivierten Ackerlands ausmacht.

Die Auswirkungen können für die Menschen und Ökosysteme vor Ort tiefgreifend sein. Da jedoch diejenigen, die die Pestizide einsetzen, nicht alle diese Auswirkungen direkt spüren und vielleicht auch nicht kennen, berücksichtigen sie diese auch nicht bei ihrer Entscheidungsfindung (aus diesem Grund ist es wichtig, lokale Erzeuger auszubilden und sie über Pestizide und ihre Auswirkungen zu informieren).

Wasser ist nicht die einzige Ressource, die verwendet wird. Eine andere wichtige Ressource ist Ackerland. Wie fast überall kann das Ackerland in Burkina Faso auf zahlreiche verschiedene Weisen verwendet werden. Ziehen die Einwohner von Burkina Faso tatsächlich den größtmöglichen Nutzen daraus, dass sie Ackerland für den Baumwollanbau verwenden?

Copyright: IHH Humanitarian Relief Foundation/TurkeyModachirou Inoussa half mit seinen acht Jahren bereits seinen Eltern auf den Baumwollfeldern. Am 29. Juli 2000 hatte Modachirou hart gearbeitet und rannte zurück nach Hause, weil er Durst hatte. Unterwegs fand er eine leere Flasche, mit der er Wasser zum Trinken aus einem Wassergraben schöpfte. An diesem Abend kam er nicht mehr nach Hause. Ein Suchtrupp aus dem Dorf fand seine Leiche neben der leeren Callisulfan-Flasche.

Endosulfan-Vergiftung in Westafrika,berichtet von PAN UK (2006)

Gut für einen ist nicht immer gut für alle

Die Frage ist keineswegs müßig. Die Waldfläche von Burkina Faso verringerte sich im Zeitraum von 1990–2010 um 18 %, teilweise verursacht durch die sich ausbreitende Landwirtschaft, wobei sich die Verlustrate beschleunigt. Ein privater Waldbesitzer in Burkina Faso zieht es möglicherweise vor, Baumwolle anzubauen, weil es für ihn gewinnträchtiger ist, das Holz zu verkaufen (oder es als Brennstoff zu verwenden) und das Land zu bebauen, als den Wald zu erhalten. Allerdings ist dies nicht zwangsläufig das beste Ergebnis für die Menschen und die Ökosysteme in Burkina Faso.

Copyright: Pawel KazmierczykWälder verschaffen Menschen nah und fern einen weit größeren Nutzen als einfach den Wert des Holzes. Sie stellen einen Lebensraum für biologische Vielfalt dar, beugen der Bodenerosion vor, absorbieren Kohlendioxid, bieten Erholungsmöglichkeiten und vieles mehr. Würde die Gesellschaft als Ganzes entscheiden, wie das Land zu verwenden ist – und diese Entscheidung auf der Grundlage einer umfassenden Beurteilung der Kosten und des Nutzens der verschiedenen Optionen treffen –, würde sie wahrscheinlich nicht das gesamte Land und Wasser nur für den Anbau von Baumwolle verbrauchen.

Der Unterschied zwischen dem Nutzen und den Kosten, die dem Einzelnen erwachsen, und dem Nutzen und den Kosten, die der Gesellschaft entstehen, ist von wesentlicher Bedeutung.

Durch die Beantwortung zentraler Fragen - wie viel Wasser, wie viele Pestizide, wie viel Ackerland für den Baumwollanbau verwendet werden – treffen Landwirte auf der ganzen Welt Entscheidungen auf der Grundlage der relativen Kosten und des relativen Nutzens. Obwohl die Landwirte sich den gesamten Gewinn aus dem Verkauf der Baumwolle aneignen können, haben sie in der Regel nicht die vollen Kosten zu tragen. Die Ausgaben für den Kauf von Pestiziden werden von den Auswirkungen des Pestizideinsatzes auf die Gesundheit häufig in den Schatten gestellt. Auf diese Weise werden Kosten an andere weitergegeben, einschließlich künftiger Generationen.

Die Probleme entstehen, weil die Landwirte ihre Entscheidung auf der Grundlage ihres Eigeninteresses treffen - ganz ähnlich wie wir alle. Und diese Verzerrung wird über die globalen Märkte weitergegeben. Die von den Händlern, Bekleidungsherstellern und letztlich Verbrauchern bezahlten Preise bilden Kosten und Nutzen, die im Rahmen des Ressourcenverbrauchs und der Herstellung der Güter entstehen, nicht richtig ab.

Dies ist ein ernsthaftes Problem. Im überwiegenden Teil der Welt werden Märkte und Preise verwendet, um unsere Entscheidungsfindung zu steuern. Falls uns die Preise jedoch ein irreführendes Bild über die Auswirkungen der Produktion und des Verbrauchs vermitteln, treffen wir nicht die richtigen Entscheidungen. Die Geschichte lehrt uns, dass Märkte ein sehr effizienter Mechanismus zur Steuerung unserer Entscheidungen über den Ressourcenverbrauch und die Produktion sowie die Maximierung von Wohlstand sind. Sind die Preise jedoch falsch, versagen die Märkte.

Wenn die Märkte versagen: Korrekturen und Beschränkungen

Copyright: ShutterstockWie können wir dem begegnen? Regierungen können in gewissem Maße Schritte unternehmen, um Marktversagen zu korrigieren. Sie können Regelungen und Steuern für die Verwendung von Wasser und Pestiziden festsetzen, damit die Landwirte weniger verbrauchen oder unschädlichere Alternativen finden. Umgekehrt können sie Zahlungen für Waldbesitzer organisieren, mit denen der Nutzen widergespiegelt wird, den Wälder für die Gesellschaft national und international darstellen – und auf diese Weise eine alternative Einkommensquelle erschließen. Der Schlüssel liegt darin, die Anreize für den Einzelnen auf die Anreize für die Gesellschaft als Ganzes abzustimmen.

Wichtig ist auch, Informationen für die Verbraucher bereitzustellen und die in den Preisen enthaltenen Informationen zu ergänzen. In vielen Ländern kann man beobachten, dass immer mehr Marken darüber informieren, wie die Güter hergestellt werden, parallel zu Kampagnen von Interessengruppen zur Verstärkung der Sensibilisierung und des Verständnisses für diese Themen. Viele von uns wären bereit, mehr zu bezahlen oder weniger zu verbrauchen, wenn wir die Auswirkungen unserer Wahl verstehen würden.

In manchen Fällen müssen Regierungen über eine Korrektur des Marktes hinausgehen und seine Funktion bei der Zuteilung von Ressourcen beschränken. Sowohl Menschen als auch Ökosysteme benötigen Wasser zum Überleben und Gedeihen. Tatsächlich würden viele dafür eintreten, dass Menschen ein Recht auf ausreichend Trinkwasser, Lebensmittel, Abwasserentsorgung und eine intakte Umwelt haben. Regierungen haben daher die Pflicht, zu gewährleisten, dass dieser Bedarf gedeckt wird, bevor es dem Markt überlassen wird, die restlichen Zuteilungen vorzunehmen.

In Burkina Faso haben sich die Regierung und die internationalen Partner darauf geeinigt, den Grundbedarf an sicherem Trinkwasser zu decken. Für ein Viertel der Bevölkerung ist dies immer noch nicht die Realität. Allerdings stellt die heutige Situation eine große Verbesserung im Vergleich zu der vor 20 Jahren dar, als 60 % keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser hatten.

Weitere Anreize

Global werden Bemühungen zur Korrektur und Beschränkung offener Märkte unternommen, während weiterhin Nutzen aus diesen Märkten gezogen wird. Allerdings ist die sich aus den Preisen ergebende Information heute oft irreführend. Dies führt sowohl bei den Herstellern als auch bei den Verbrauchern zu falschen Entscheidungen.

Würden die Märkte korrekt funktionieren und die Preise die vollen Kosten und den vollen Nutzen unserer Tätigkeiten widerspiegeln – würde dann in Burkina Faso noch Baumwolle angebaut?

Obwohl dies niemand mit Sicherheit sagen kann, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass dies der Fall wäre. Für ein sehr armes, ressourcenarmes Binnenland wie Burkina Faso gibt es keinen einfachen Weg zum Wohlstand. Der Baumwollsektor bietet zumindest beträchtliche Einnahmen und stellt potenziell eine Plattform für wirtschaftliche Entwicklung und einen verbesserten Lebensstandard dar.

Allerdings muss eine Fortsetzung des Baumwollanbaus nicht bedeuten, dass wasser- und pestizidintensive Anbautechniken fortgesetzt werden, oder dass die Reduzierung von Waldgebieten fortgesetzt wird. Alternative Methoden wie eine organische Baumwollproduktion können den Wasserverbrauch senken und den Pestizideinsatz gänzlich verhindern. Die direkten Kosten für den Anbau von organischer Baumwolle sind höher, was zur Folge hat, dass die Verbraucher höhere Preise für Baumwollprodukte bezahlen. Diese werden jedoch mehr als ausgeglichen durch die Reduzierung der indirekten Kosten, die für die Baumwollanbauer und ihre Gemeinden anfallen.

Der Verbraucher hat die Wahl

Copyright: ThinkstockSicherlich müssen Politiker ihren Beitrag leisten und die Märkte dabei unterstützen, reibungslos zu funktionieren, sodass Preise einen Anreiz für eine nachhaltige Entscheidungsfindung bieten. Aber es geht nicht nur um die Politiker – informierte Bürger können ebenfalls etwas bewirken.

Globale Lieferketten bedeuten, dass sich die Entscheidungen von Herstellern, Einzelhändlern und Verbrauchern in Europa wesentlich auf das Wohlbefinden von Menschen in Ländern auswirken können, die so weit entfernt sind wie Burkina Faso. Solche Auswirkungen können die Bereitstellung von Beschäftigung und Einkommen umfassen, allerdings auch die Ausbeutung von beschränkten Wasserressourcen und die Vergiftung der Menschen und Ökosysteme vor Ort.

Letztlich liegt die Entscheidung bei den Verbrauchern. Ebenso wie Politiker unseren Konsum durch die Beeinflussung von Preisen steuern können, können Verbraucher den Herstellern ein Signal geben, indem sie nachhaltig erzeugte Baumwolle nachfragen. Es lohnt sich also, sich ein paar Gedanken mehr zu machen, wenn Sie das nächste Mal eine Jeans kaufen.

Zusätzliche Informationen

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100