Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Signale – Wohlergehen und die Umwelt / Signale 2012 / Artikel / Lokal und global

Lokal und global

Sprache ändern
Topics: ,
Angesichts der Knappheit bzw. des steigenden Drucks im Zusammenhang mit lebenswichtigen Ressourcen wie Wasser und Land kann die Frage, wer die Entscheidungen trifft, ebenso bedeutsam sein wie die Frage, wie die natürlichen Ressourcen behandelt und verwendet werden. Eine globale Koordination ist häufig grundlegend, allerdings ist ohne Zustimmung und Engagement vor Ort kein Fortschritt möglich.
Vietnamese market

Vietnamese market  Image © Pawel Kazmierczyk

Wahrscheinlich kennen Sie alle die Erzählung von Hans Brinker, dem niederländischen Jungen, der eine Nacht lang seinen Finger in ein Loch im Deich steckte, um das Wasser vom Durchsickern abzuhalten und die Stadt Harlem vor einer Überschwemmung zu bewahren. Dass die Geschichte von der amerikanischen Autorin Mary Mapes Dodge (1831–1905) stammt, die nie in den Niederlanden war, sorgt oft für Überraschung.

Joep Korting ist nicht ganz so bekannt, aber er ist ein wichtiges Bindeglied in einem der hoch entwickeltsten Wasserwirtschaftssysteme der Welt, das nicht nur die lokale, regionale und nationale Verwaltung umfasst, sondern auch Verbindungen mit Behörden in anderen Ländern sowie anspruchsvolle automatisierte Überwachungssysteme, die mithilfe von Satelliten die Infrastruktur rund um die Uhr kontrollieren.

Joep spielt auch eine zentrale Rolle vor Ort, und zwar für die Umsetzung eines der anspruchsvollsten und umfassendsten Bestandteile der EU-Gesetzgebung – der Wasserrahmenrichtlinie.

Die Wasserrahmenrichtlinie ruft zu koordinierten Maßnahmen zur Erreichung eines „guten Zustands“ sämtlicher EU-Gewässer, einschließlich der Oberflächengewässer und des Grundwassers, bis 2015 auf. Die Richtlinie will erreichen, dass die Wasserressourcen auf der Grundlage der natürlichen Einzugsgebiete bewirtschaftet werden. Andere Bestandteile der EU-Gesetzgebung, einschließlich der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie und der Hochwasserrichtlinie, ergänzen die Wasserrahmenrichtlinie im Hinblick auf die Verbesserung und den Schutz der Gewässer und Wasserorganismen.

Unsere Lebensweise überdenken

Es ist kein Geheimnis, dass dem Wasser in den Niederlanden eine große Bedeutung zukommt. Ungefähr 25 % seiner Landfläche – auf der 21 % der niederländischen Bevölkerung lebt –, liegen unterhalb des Meeresspiegels. Fünfzig Prozent der Landfläche liegen lediglich einen Meter über dem Meeresspiegel. Das Meer ist jedoch nicht das einzige Problem der Niederlande. Die Versorgung der Bürger und Unternehmen mit Frischwasser, die Bewirtschaftung von Flüssen, die aus anderen Ländern zufließen, sowie die Wasserknappheit in Wärmeperioden sind nur einige der vorhandenen Aufgaben.

Die Niederländer sind nicht alleine. Wasser wird rund um den Globus zum Problem. Im 20. Jahrhundert erlebten wir ein beispielloses Wachstum der Bevölkerung, der Wirtschaft, des Konsums und der Abfallerzeugung. Allein die Wasserentnahmen haben sich in den letzten 50 Jahren verdreifacht.

Wasser ist nur eine der Ressourcen, die zunehmend unter Druck geraten. Es gibt sehr viel mehr Umweltprobleme, von der Luftqualität bis zur Verfügbarkeit von Ackerland, die von wesentlichen Entwicklungen wie Bevölkerungswachstum, Wirtschaftsentwicklung und Konsumanstieg ernsthaft beeinflusst werden.

Obwohl wir über kein vollständiges Bild verfügen, veranlasst uns unser derzeitiges Wissen über die Umwelt dazu, die Art und Weise, wie wir unsere Ressourcen verwenden und bewirtschaften, zu überdenken. Dieses Überdenken – die grüne Wirtschaft – könnte beinhalten, dass wir die Art und Weise, wie wir leben, unsere Geschäfte betreiben, konsumieren und unseren Abfall behandeln, verändern und damit auch unsere gesamte Beziehung zu unserem Planeten. Ein wesentliches Element der grünen Wirtschaft ist ein effizientes Management der natürlichen Ressourcen auf der Erde. Aber was bedeutet ein effizientes Ressourcenmanagement? Wie könnte dies im Fall von Wasser aussehen?

Copyright: UN Photo/Logan AbassiWasser ist eine lebenswichtige Ressource. Es erhält uns, es verbindet uns und lässt uns gedeihen. Unsere Gesellschaften könnten ohne Frischwasser nicht überleben. Wir hängen nicht nur zum Anbau unserer Nahrungsmittel vom Wasser ab, sondern auch im Zusammenhang mit fast allen anderen Gütern und Dienstleistungen, von denen wir Gebrauch machen.

Wasserwirtschaft vor Ort

Joep beginnt seinen Arbeitstag um 8 Uhr morgens in der lokalen Wasserbehörde in Deurne. Zu seinen Aufgaben gehört es, eine kleine Zahl der 17000 Kilometer langen Deiche in dem kleinen Land zu überprüfen, von denen 5000 Kilometer vor dem Meer und den größten Flüssen schützen.

Joep kontrolliert auch die Kanäle, Schließvorrichtungen und Schleusen – entfernt bisweilen Abfälle oder Schnittmaterial aus der Landwirtschaft oder repariert beschädigte Anlagen. Worin auch immer seine Aufgabe besteht, er misst kontinuierlich die Wasserhöhe und notiert mögliche Kniffe zur Abhilfe.

In dem Gebiet, in dem Joep arbeitet, werden täglich 500 Wehre überwacht. Durch eine Öffnung oder Schließung der Wehre wird der Wasserpegel erhöht oder gesenkt, um die Wasserbewegung in der Region zu kontrollieren. Ungeachtet aller High-Tech-Systeme arbeiten Joep und seine sieben Kollegen manuell und untersuchen die Schließvorrichtungen täglich. Der Wasserpegel wird kontinuierlich überprüft, es gibt einen Alarm- und Gefahrenabwehrplan und rund um die Uhr verfügbare Telefonnotrufleitungen.

Copyright: Thinkstock

Teilhaberdemokratie

Joep und seine Kollegen setzen Entscheidungen der niederländischen Wasserverbände um. Aktuell gibt es in den Niederlanden 25 lokale Wasserverbände. Gemeinsam repräsentieren diese ein institutionelles Konzept aus dem 13. Jahrhundert, als sich die Bauern zusammentaten und Vereinbarungen abschlossen, um gemeinsam ihre Felder zu entwässern. Letztlich sind die Wasserverbände völlig unabhängig von der Lokalverwaltung und verfügen sogar über ihren eigenen Haushalt und ihre eigenen Wahlen – was die Wasserverbände zu den ältesten demokratischen Einrichtungen in den Niederlanden macht. 

„Das heißt, wenn es Diskussionen über den Haushalt oder Kommunalwahlen gibt, stehen wir nicht im Wettbewerb mit Fußballplätzen, Schuleinrichtungen, Jugendclubs oder einer neuen Straße vor Ort – die unter Umständen populärer sind“, sagt Paula Dobbelaar, die Leiterin des Wasserverbands Aa en Maas und Joeps Chefin.

„Wir führen auch laufende Arbeiten aus, die mit der Wasserrahmenrichtlinie in Zusammenhang stehen. Wir versuchen, unseren Flüssen mehr Freiheit zu geben und ihnen zu erlauben, sich zu winden und ihren eigenen Weg zu finden, statt in geraden Linien zu verlaufen. Indem man ihnen diese Freiheit und mehr Raum gibt, nehmen sie eine ganz andere Gestalt an und werden wieder ein Teil des natürlicheren Ökosystems“, sagt Paula.

„Das Problem in den Niederlanden besteht darin, dass wir in der Vergangenheit sehr gut organisiert waren und auch die Wasserprobleme im Griff hatten – wir haben 50 Jahre lang für die Sicherheit der Bevölkerung gesorgt und für die Leute ist das nun selbstverständlich. Letztes Jahr hatten wir beispielsweise sehr starken Regen in diesem Teil Europas, und während die Menschen in Belgien sich ernsthaft Sorgen machten, war dies in den Niederlanden nicht der Fall – die Leute erwarteten, dass man sich darum kümmert“, fügt Paula hinzu.

Wie bereits erwähnt, werden die Mitglieder der lokalen Wasserverbände gewählt, allerdings nehmen nur 15 % der Bevölkerung an diesen Wahlen teil. „Das ist nicht wirklich repräsentativ und wiederum ein Ergebnis dessen, dass die Niederländer den Wasserproblemen gegenüber ein bisschen immun geworden sind“, sagt sie.

Das breite Spektrum zwischen lokal und global

Die wesentlichen politischen Optionen für eine nachhaltige Wasserwirtschaft müssen technologische Innovation, eine flexible und auf Zusammenarbeit ausgerichtete Governance, die Beteiligung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit sowie wirtschaftliche Instrumente und Investitionen beinhalten. Die Beteiligung der Menschen vor Ort ist von zentraler Bedeutung.

„Wasser verbindet uns zweifellos global und lokal – die Probleme und die Lösungen“, sagt Sonja Timmer, die für die Internationale Abteilung des niederländischen Verbands der regionalen Wasserwirtschaften arbeitet, dem Dachverband für die Wasserwirtschaft in den Niederlanden.

„Trotz hoher Sicherheitsstandards in den Niederlanden haben wir es mit einem höheren Meeresspiegel und sehr trockenen Wintern zu tun, auf die vermehrt extrem starke Regenfälle im August folgen. In den letzten Jahren war infolge von schweren Niederschlägen in der Schweiz und in Deutschland zudem der Wasserstand des Rheins sehr hoch. Das ganze Wasser landet am Ende bei uns.“

Die Umwelt muss im Mittelpunkt stehen

Copyright: Gülcin Karadeniz„Die Behandlung von zusätzlichem Wasser, das zu bestimmten Zeiten über internationale Grenzen fließt, oder ein höherer Meeresspiegel erfordern internationale Maßnahmen. Wir sind Bestandteil eines internationalen Netzwerks und wir können aufgrund unserer gemeinsamen Erfahrungen erkennen, dass unsere Arbeit schwieriger wird, wenn Wasser nicht täglich in den Nachrichten vorkommt“, sagt Sonja.

„Für mich ist unsere Arbeit vor Ort mit der nationalen und der internationalen Ebene verknüpft“, sagt Paula. Einerseits sind unsere Angestellten unterwegs und überprüfen Wehre und Wasserläufe ... und stellen sicher, dass diese sauber gehalten werden und dass die Wasserstände den Wünschen unserer Kunden (Landwirte, Bürger, Naturschutzorganisationen) entsprechen. Andererseits haben wir umfassende Pläne, die aus hochgradig abstrakten EU-Grundsätzen der Wasserrahmenrichtlinie in aktuelle Protokolle für die lokalen Arbeitseinsätze von Joep umgesetzt werden. Ich weiß diesen lokalen Aspekt nun zu schätzen. Früher arbeitete ich auf einer globalen, strategischen Ebene – auf einem hohen Niveau mit sehr wenig Verständnis für die Notwendigkeit funktionierender lokaler Strukturen.“

„Bei Tagungen mit Ministern, auf denen die globale Wasserstrategie besprochen wird, ist es schwierig, mit beiden Füßen auf dem Boden zu bleiben. Dies ist ein großes Problem für Entwicklungsländer – viel Strategie auf einer hohen Ebene und sehr wenig Verständnis, Infrastruktur und Investitionen vor Ort.“

„Da Wasserprobleme nun auch in Europa zu einer dringenden Realität werden, benötigen wir diese ‚Füße auf dem Boden’, also die lokale Herangehensweise, genauso wie die umfassenderen Pläne“, sagt Paula.

„Acht unserer Mitarbeiter überprüfen täglich die Schließvorrichtungen. Sie leben alle hier und verstehen die Menschen und die Bedingungen vor Ort. Wäre das nicht so, würden Pläne, wenn sie versagen, ganz einfach durch andere ersetzt. Wir alle müssen daran arbeiten, etwas vor Ort zu bewirken, und die Leute in die Lage versetzen, ihre Wasserprobleme selbst zu lösen“, sagt sie.

„Die lokale Ebene ist ein Schlüsselfaktor“, stimmt Sonja zu. „Governance, der funktionale, dezentrale Ansatz, kann viele Formen annehmen, und deshalb funktioniert er letztendlich. Wir müssen die Leute wieder motivieren und ihnen erklären, dass ein Risiko besteht und dass es notwendig ist, dass sie am Ball bleiben“, erklärt sie.

Eine Krise der Governance

Obwohl bestimmte Teile der Welt mit dem Risiko der Wasserknappheit und andere mit einem Überschwemmungsrisiko konfrontiert sind, ist es nicht richtig, von einer globalen Wasserkrise zu sprechen. Womit wir es zu tun haben, ist eine Governance-Krise im Zusammenhang mit Wasser.

Um den Bedarf einer ressourceneffizienten, kohlenstoffarmen Gesellschaft zu decken, menschliche und wirtschaftliche Entwicklung zu ermöglichen und die wesentlichen Funktionen von Wasser-Ökosystemen aufrechtzuerhalten, ist es erforderlich, dass wir unseren überwiegend stillen Ökosystemen eine Stimme, eine Lobby geben. Wir sprechen über politische Entscheidungen – Entscheidungen, die auf der Grundlage des richtigen staatlichen und institutionellen Rahmens getroffen werden müssen.

Die Geschichte von dem kleinen Jungen, der seinen Finger in den Deich steckte, wird heute häufig erzählt, um verschiedene Ansätze für die Handhabung einer Situation zu beschreiben. Es kann bedeuten, dass mit einer kleinen Geste eine größere Katastrophe vermieden werden kann. Es kann ebenfalls bedeuten, dass man versucht, die Symptome zu lindern, statt die Ursachen anzugehen.

In der Realität erfordert eine effiziente Wasserwirtschaft – ebenso wie die Bewirtschaftung anderer Ressourcen – Lösungen, die sich auf eine Kombination von Maßnahmen und Entscheidungen auf verschiedenen Ebenen stützen. Globale Ziele und Verpflichtungen können nur dann in konkrete Ergebnisse verwandelt werden, wenn es Menschen wie Joep und Paula gibt, die diese in die Realität umsetzen.

Die Informationsrevolution

Satelliten können bisweilen mehr Aufgaben übernehmen, als bei ihrer Konzeption zunächst vorgesehen war. Gemeinsam mit anderen kreativen Kollegen entwickelte Ramon Hanssen, Professor für Erdbeobachtung an der Technischen Universität Delft, ein System zur Überwachung der 17 000 Kilometer langen Deiche in den Niederlanden. 5 000 Kilometer dieser Deichanlagen schützen die Niederländer vor dem Meer und den großen Flüssen.

Es wäre unmöglich, alle diese Anlagen häufig vor Ort zu inspizieren. Dies wäre viel zu teuer. Unter Verwendung der Radarbilder der europäischen Satelliten Envisat und ERS-2 zur Erdbeobachtung kann die Generaldirektion für öffentliche Arbeiten und Wasserwirtschaft (Rijkswaterstaat) die Deiche täglich überprüfen. Sogar kleinste Bewegungen können entdeckt werden, weil die Messungen bis auf den Millimeter genau sind.

Copyright: Shutterstock

Hanssen nannte das Konzept „Hansje Brinker“, nach dem legendären Jungen, der seinen Finger in den Deich steckte, um die Niederlande vor einer Überschwemmung zu bewahren. Bedeutet dies, dass die Inspektionen der Generaldirektion nicht länger notwendig sind? Laut Professor Hanssen ist dies nicht der Fall. Der Radar zeigt an, welche Bereiche aufgrund von Bewegungen Aufmerksamkeit erfordern. Ein Inspektor kann die Koordinaten in sein Navigationssystem eingeben, bei dem es sich ebenfalls um eine Anwendung der Weltraumtechnik handelt, und sich anschließend auf den Weg machen, um eine detaillierte Untersuchung vor Ort vorzunehmen.

Zusätzliche Informationen

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Jetzt anmelden!
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Derzeit haben wir 33149 Abonnenten. Frequenz: 3-4 E-Mails pro Monat.
Benachrichtigungsarchiv
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100