Benutzerspezifische Werkzeuge

Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Signale – Wohlergehen und die Umwelt / Signale 2011 / Artikel / Das Leben in einer vernetzten Welt

Das Leben in einer vernetzten Welt

Sprache ändern
„…das bloße Gewicht der kombinierten Sehnsüchte und Lebensstile von 500 Millionen Europäern ist einfach zu groß. Ganz zu schweigen von den berechtigten Wünschen vieler anderer Milliarden Menschen auf unserem Planeten, die diese Lebensstile teilen möchten… Wir werden das Verhalten der europäischen Verbraucher ändern, das Bewusstsein der Menschen schärfen und ihre Gewohnheiten beeinflussen müssen.“ Janez Potočnik, Umweltkommissar der Europäischen Union (März 2010).

 Image © EEA/John McConnico

Vor fünf Jahren war Bisie ein Dschungel. Bisie liegt im Wailikale-Gebiet im östlichen Kongo und ist nun ein beengtes Township, weil dort Kassiterit (Zinnstein) gefunden wurde, das ein wichtiger Bestandteil der Schaltkreise vieler moderner Geräte ist. Es ist in Ihrem Handy, in Laptops, Digitalkameras und Spielkonsolen enthalten.

Es gibt eine starke Nachfrage nach Kassiterit, und der Stoff ist sehr wertvoll. Denn unser Bedarf an Konsumelektronik bewirkte einen Preisanstieg für Zinnerz. Die Preise an der Londoner Metallbörse stiegen laut der Financial Times von rund 5 000 US-Dollar pro Tonne 2003 auf über 26 000 US-Dollar pro Tonne Ende 2010.

Derzeit gibt es eine hohe Nachfrage nach einer Reihe von Ressourcen aus den Wäldern und Urwäldern des Kongo. Trotzdem ist der Kongo weiterhin ein sehr armes Land. Während der letzten 15 Jahre starben über 5 Millionen Menschen im östlichen Kongo in einem Krieg zwischen mehreren bewaffneten Gruppen. Und Schätzungen zufolge wurden mindestens 300 000 Frauen vergewaltigt.

Dies geschah auch schon früher im Kongo, der vor über 100 Jahren von König Leopold II. von Belgien kolonisiert wurde. Durch den Verkauf von Kautschuk aus dem Kongo wurde er zu einem der reichsten Männer der Welt. Während der damaligen Industrialisierung war die boomende Automobilindustrie von Kautschuk abhängig.

Unser seit jeher bestehender Bedarf an natürlichen Ressourcen für Nahrung, Kleidung, Wohnen, Transport und Unterhaltung beschleunigt sich in einer Zeit, in der die Vorräte bestimmter Ressourcen kritisch niedrige Stände erreichen.

Natürliche Systeme unterliegen auch neuen Bedürfnissen, etwa nach chemischen Stoffen auf pflanzlicher Basis oder nach Biomasse als Ersatz für fossile Brennstoffe. Alles in allem zeigt dieser steigende Bedarf bei einer sich verringernden Ressourcenbasis ernste Gefahren für die europäische Entwicklung auf.

„Als globale Bürger sind wir alle von den Gewalthandlungen im Kongo betroffen. Der Abbau so genannter ‚Konflikt-Mineralien’, die diesen Konflikt in Gang halten, verbindet uns alle.“

Margot Wallström, UN-Sonderbeauftragte für sexuelle Gewalt in Konfliktfällen.

Entwicklung für alle

„Die Millenniumserklärung 2000 war ein Meilenstein in der internationalen Zusammenarbeit, da sie Entwicklungsanstrengungen anregte, die das Leben von hunderten Millionen Menschen auf der Welt verbessert haben. Die acht Millennium-Entwicklungsziele (Millennium Development Goals, MDGs) bieten der internationalen Gemeinschaft einen Rahmen zur Zusammenarbeit für ein gemeinsames Ziel.

Die Ziele können erreicht werden, aber die Verbesserungen im Leben der Armen werden nur unzumutbar langsam erreicht, und einige hart errungenen Fortschritte werden von der Klima-, Nahrungs- und Wirtschaftskrise ausgehöhlt.

Die Welt besitzt die Ressourcen und das Wissen, um sicherzustellen, dass auch die ärmsten Länder und Gegenden, die durch Krankheit, geografische Abgelegenheit oder Konflikte gebremst wurden, die MDGs erreichen können. Die Erreichung dieser Ziele geht jeden an. Ein Misserfolg würde die Gefahren für unsere Welt vervielfachen: Instabilität, Seuchen, Umweltzerstörung. Diese Ziele zu erreichen, wird uns hingegen auf die Überholspur hin zu einer stabileren, gerechteren und sichereren Welt bringen.

Milliarden Menschen schauen auf die internationale Gemeinschaft, damit die große Vision der Millenniumserklärung umgesetzt werden kann. Wir müssen dieses Versprechen halten.“

Ban Ki-moon, Generalsekretär der Vereinten Nationen im „Millennium-Entwicklungsziele-Bericht 2010“ (UN, 2010)

Europa und das neue Machtgleichgewicht

Im 21. Jahrhundert müssen wir feststellen, dass sich immer mehr bedeutende globale Triebkräfte dem Einfluss und der Kontrolle Europas entziehen. Dies wirkt sich auch auf den Zugang zu Ressourcen aus.

Weltweit ist eine ausgeprägte Unsicherheit hinsichtlich der Versorgung und des Zugangs zu einer Reihe von wichtigen natürlichen Ressourcen zu beobachten: Nahrung, Wasser und Brennstoffe. Der Bedarf Europas an Ressourcen könnte in den kommenden Jahrzehnten auch von China, Indien, Brasilien und anderen Ländern erreicht werden, wodurch der Druck auf die Umwelt weiter steigen würde.

Denn einige Entwicklungsländer rasen auf ein wirtschaftliches Niveau wie Europa zu: Mit ihren Einwohnerzahlen, Verbrauchsmengen und Produktionskapazitäten können sie die unsrigen sogar durchaus in den Schatten stellen. Ihr berechtigtes Streben nach wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung wird zu einer verstärkten Nutzung der globalen Rohstoffvorräte führen. Insbesondere China zeigt sich sehr geschickt dabei, sich den Zugang zu Rohstoffen aus vielen Ländern und Regionen zu sichern.

Die Weltbevölkerung wächst, die Entwicklung neuer Technologien schreitet voran, und der Einfluss privater, nichtstaatlicher Akteure wie auch multinationaler Konzerne nimmt zu. Dadurch droht vor dem Hintergrund schwacher internationaler Governance- Mechanismen ein globales Ringen um die Sicherung und den Zugang zu natürlichen Ressourcen.

Globalisierung: ein Rahmen für die Entwicklung der Menschheit

Das besondere Wesen der Globalisierung bietet auch Chancen und Strukturen für andere Ergebnisse. Die Saat für eine wirksame und faire globale Governance der Belange, die für uns alle von Bedeutung sind, ist vorhanden.

Die „Millennium-Entwicklungsziele“ der Vereinten Nationen sind nur ein Beispiel für einen globalen politischen Prozess zu einer ausgeglichenen und nachhaltigen Entwicklung der Menschheit.

Auch die internationalen Klimagespräche haben im letzten Jahr Fortschritte erzielt. Das im Dezember 2010 unterzeichnete Cancún‑Abkommen sieht zum ersten Mal in einem Dokument der Vereinten Nationen vor, dass die globale Erwärmung der Temperatur im Vergleich zur vorindustriellen Zeit auf 2 °C beschränkt werden muss.

Es schreibt fest, dass die Industrieländer, deren industrielle Aktivitäten und ökologischer Fußabdruck die vom Menschen hervorgerufenen Klimaveränderungen eingeleitet haben, ab 2020 jährlich 100 Milliarden US-Dollar für die Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen der Entwicklungsländer zur Verfügung stellen müssen. Es begründet auch einen Green Climate Fund, über den viele dieser Finanzierungen laufen sollen.

Innovationen wie der so genannte „REDD+“- Mechanismus (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation) ermöglichen Aktionen zur Reduzierung von Emissionen aufgrund von Entwaldung und Walddegradation in Entwicklungsländern. Keine dieser Aktivitäten wäre ohne globale 18 Governance-Strukturen und einen Geist der Zusammenarbeit möglich.

Die Europäische Union versucht, gemeinschaftliche Antworten auf gemeinsame Herausforderungen und Ziele zu fördern. Die Vision 2020 der EU skizziert eine Strategie für Wachstum rund um eine intelligente, nachhaltige und integrative Wirtschaft.

Die wachsende Rolle nichtstaatlicher Akteure

Die globalen politischen Prozesse müssen eindeutig eine wichtige Rolle spielen, um sicherzustellen, dass das Wirtschaftswachstum die zugrundeliegenden natürlichen Systeme nicht zerstört. Aber ein anderes charakteristisches Merkmal der Globalisierung ist die zunehmende Bedeutung von nichtstaatlichen Akteuren.

Multinationale Akteure wie Mobiltelefon- und IT-Unternehmen können in der nachhaltigen Entwicklung auch eine Schlüsselrolle spielen. Das erste Unternehmen, das bestätigt, dass seine Produkte keine „Konflikt-Mineralien“ enthalten, wird eine positive Wirkung auf das Leben vieler und ein massives Marketingpotenzial erzielen.

Wir müssen die Beispiele für innovative Forschung und Entwicklung führender Unternehmen heranziehen und auf die Herausforderungen anwenden, vor denen wir stehen. Wir müssen die gesamte Problemlösungskapazität, die uns zur Verfügung steht, für eine kontinuierliche, nachhaltige Entwicklung einsetzen.

Als Bürger – als Einzelpersonen und über Nichtregierungsorganisationen – machen wir auch mobil. Einige tragen den Protest auf die Straße. Andere investieren ihre Zeit und Energie in die Neuentdeckung von Nahrungsmitteln oder Gemeinschaftsaktivismus. Viele treffen bestimmte Konsumentscheidungen, um Umweltbelastungen zu reduzieren und einen fairen Preis für die Erzeuger in Entwicklungsländern sicherzustellen. Wesentlich ist, dass die Globalisierung uns alle betrifft und dass wir beginnen, aufzuwachen und der Tatsache ins Auge zu sehen, dass wir nicht machtlos sind, sondern selbst Einfluss nehmen können.

Entwickeln, gestalten, arbeiten und erziehen

Wir müssen weiterhin Dinge entwickeln, Neues schaffen, arbeiten und uns selbst erziehen. Und wir müssen intelligenter werden, wenn es um den Verbrauch unserer natürlichen Ressourcen geht. Beispielsweise besteht das erste bedeutende Ziel der Millennium-Entwicklungszielsetzungen darin, die natürliche Umwelt, von der das tagtägliche Überleben der Ärmsten der Armen abhängt, zu sichern.

Dies heißt, die natürlichen Ressourcen auf eine Weise zu managen, die es lokalen Gemeinschaften ermöglicht, zuerst zu überleben, dann Vorteile daraus zu ziehen und schließlich Fortschritt zu genießen. Dies ist eine der größten Herausforderungen, vor denen wir weltweit stehen, wie im nächsten Kapitel über Ressourcen und im Wald lebende Völker Indiens zu lesen ist.

Es ist eine Herausforderung, zu der Europäer einen großen Teil beitragen müssen . Das nachhaltige Management der globalen Ressourcen wird der Schlüssel zu gerechtem wirtschaftlichen Wohlstand und einer gesünderen Umwelt sein.

HandsInnovation: Fingerabdruck von Mineralien

Dr. Frank Melcher leitet in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover ein Team, das ein Verfahren entwickelt, um Mineralien für die Elektronikindustrie auf die gleiche Weise wie Diamanten zu zertifizieren. Jedes dieser Mineralien hat einen unterschiedlichen „Fingerabdruck“ in Verbindung mit seinem Herkunftsort.

„Um von Mineralien wie Koltan und Kassiterit den Fingerabdruck zu nehmen, bohren wir ein kleines Loch durch die Probe“, erklärt Dr. Melcher.

„Dann scannen wir die Probe rund zwei, drei Stunden lang und analysieren anschließend das Volumen auf seine Zusammensetzung. Das ist dann der Fingerabdruck. Und dieser ist sehr typisch für Bisie.

Von jedem Korn, das wir hier analysieren, erhalten wir Aufschluss über das Entstehungszeitalter – das geologische Zeitalter – und können sagen: Dieses Material kommt aus der Demokratischen Republik Kongo oder aus Mosambik, weil wir genau wissen, wie alt diese Körner sind.

Es ist technisch möglich, die mineralischen Rohstoffe zurückzuverfolgen, aber das muss vor der Einschmelzung in Metalle erfolgen“, erzählt er.

Die Arbeit von Dr. Melcher erfolgt im Rahmen des Kooperationsabkommens zwischen der deutschen und der kongolesischen Regierung für das Projekt „Verbesserung der Transparenz und Kontrolle des Rohstoffsektors in der Demokratischen Republik Kongo (DRK)“. Das Projekt wurde 2009 ins Leben gerufen und unterstützt das Bergbauministerium der DRK bei der Einführung eines Zertifizierungssystems für mineralische Rohstoffe wie Zinn, Tungsten, Tantalit und Gold.

 

Geographic coverage

Arroyo Bisie

Kommentare

Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100