Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Presse / Pressemitteilungen / Umwelt: Die Qualität der Badegewässer in der EU ist weiterhin gut

Umwelt: Die Qualität der Badegewässer in der EU ist weiterhin gut

Sprache ändern
Die Qualität der Badegewässer in der EU hat zwischen 2009 und 2010 zwar leicht nachgelassen, war aber weiterhin gut. Mehr als 9 von 10 Badegewässern entsprechen gegenwärtig den Mindestanforderungen.

Saubere Badegewässer sind für die EU-Bürger sehr wichtig, und die vorliegenden Informationen geben ihnen die Möglichkeit, die beste Wasserqualität in Seen, Flüssen und an der Küste einzufordern. Die Einbeziehung der Öffentlichkeit ist für eine ständige Überwachung der europäischen Badegewässer unverzichtbar, zumal sich die Auswirkungen des Klimawandels immer stärker bemerkbar machen.

Frau Prof. Jacqueline McGlade, Leiterin der Europäischen Umweltagentur

Hierbei schnitt Zypern am besten ab: Dort erreichten 100 % aller Badegewässer die strengen Leitwerte. Es folgen Kroatien (97,3 %), Malta (95,4 %), Griechenland (94,2 %) und Irland (90,1 %). Diese Ergebnisse finden sich in dem jährlich erscheinenden Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) und der Europäischen Kommission über die Qualität der Badegewässer, in dem die Wasserqualität von Badeplätzen an mehr als 21 000 Küsten- und Binnengewässern in der EU-27 miteinander verglichen wird. Die Kommission hat neue Zeichen und Symbole zur Information der Öffentlichkeit über die Einstufung des jeweiligen Gewässers und entsprechende Einschränkungen eingeführt (siehe Link am Textende).

Hierzu erklärte EU-Umweltkommissar Janez Potočnik: „Ich freue mich, dass die Qualität der europäischen Badegewässer weiterhin gut ist, auch wenn noch Verbesserungsbedarf besteht. Sauberes Wasser ist von unschätzbarem Wert und keineswegs selbstverständlich. Ich möchte die Mitgliedstaaten auffordern dafür zu sorgen, dass der geringfügige Abwärtstrend vom vergangenen Jahr wieder in eine Verbesserung umgekehrt wird."

Frau Prof. Jacqueline McGlade, Leiterin der Europäischen Umweltagentur, ergänzte: „Saubere Badegewässer sind für die EU-Bürger sehr wichtig, und die vorliegenden Informationen geben ihnen die Möglichkeit, die beste Wasserqualität in Seen, Flüssen und an der Küste einzufordern. Die Einbeziehung der Öffentlichkeit ist für eine ständige Überwachung der europäischen Badegewässer unverzichtbar, zumal sich die Auswirkungen des Klimawandels  immer stärker bemerkbar machen.”

Der Bericht gibt einen umfassenden Überblick über die Qualität der Badegewässer der Badesaison 2010 in den EU-Mitgliedstaaten, damit die Badegäste diejenigen Gebiete finden, in denen die Wasserqualität auch 2011 gut sein dürfte. Außerdem wird aufgezeigt, wie sich die Badegewässerqualität seit 1990 entwickelt hat.

Bei dieser Analyse wurden die Daten von mehr als 21 000 ausgewiesenen Badegewässern in der gesamten EU zusammengetragen; davon sind etwa 70 % Küstengewässer und der Rest Binnengewässer. Die Gewässer  werden eingeteilt in solche, die die zwingenden Werte erfüllen, solche die die strengeren Leitwerte erfüllen, sowie solche, die die zwingenden Werte nicht erfüllen.

Insgesamt gute Badegewässerqualität trotz unterschiedlicher Ergebnisse im Jahr 2010

Im Jahr 2010 entsprachen 92,1 % der europäischen Küstenbadegewässer und 90,2 % der Binnenbadegewässer den Mindestqualitätsstandards. Nur 1,2 % der Küstengewässer und 2,8 %  der Binnengewässer erfüllten die zwingenden Werte nicht. Die übrigen Gewässer konnten mangels ausreichender Daten nicht eingestuft werden.

An der Küste hat sich die Badegewässerqualität zwischen 2009 und 2010 allgemein verschlechtert: Die Zahl der Gewässer, die den zwingenden Werten entsprachen, ging um 3,5 % und die Zahl derer, die den Leitwerten entsprachen,  um 9,5 % zurück.

Auch im Binnenland hat die Wasserqualität nachgelassen. Die Zahl der Flüsse und Seen, bei denen die Leitwerte erreicht wurden, nahm um 10,2 % ab, wogegen die Zahl derer, die den zwingenden Werten entsprachen, beinahe unverändert blieb. Besonders problematisch waren die Flüsse: Hier erreichten nur 25 % der Badegewässer die Leitwerte.

Hintergrund

Die Badegewässer in Europa müssen den Normen der 2006 erlassenen Badegewässer-Richtlinie (2006/7/EG) entsprechen, mit der die früheren Vorschriften überarbeitet und vereinfacht wurden. Die Richtlinie musste bis März 2008 in nationales Recht umgesetzt werden, wobei die Mitgliedstaaten noch bis Dezember 2014 Zeit haben, um sie durchzuführen. In der Badesaison 2010 haben 20 Mitgliedstaaten ihre Badegewässerqualität anhand der neuen Bestimmungen überwacht und gemeldet.

Mit dem „Wasserinformationssystem für Europa (WISE)” können sich die EU- Bürger über die Wasserqualität ihres Badegebiets informieren. Mit dieser Website lassen sich Daten herunterladen und die einzelnen Werte auf interaktiven Karten (von einer EU-weiten Gesamtschau bis hinab zu den einzelnen Überwachungsstationen) abrufen. Außerdem können die Bürger über die Eye-on- Earth-Website den Zustand der Gewässer vor Ort melden.

Nähere Einzelheiten:

Bericht über die Qualität der Badegewässer 2010 mit Daten und Karten

Website der Europäischen Kommission zu den Badegewässern

Die neuen Symbole als Download:  http://ec.europa.eu/environment/water/water-bathing/signs.htm

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Jetzt anmelden!
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Derzeit haben wir 33013 Abonnenten. Frequenz: 3-4 E-Mails pro Monat.
Benachrichtigungsarchiv
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Kontaktinformation

Für Presseanfragen

Arthur Finn Girling Pressesprecher
Handy: +45 2960 4330

Iben Stanhardt Pressesprecherin
Handy: +45 2336 1381

Flavio Fergnani Media und Multimedia
Handy: +45 2368 3671

Katja Rosenbohm Leiterin Kommunikation
Handy: +45 2364 6454

Für alle anderen Anfragen: EEA Forum

Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100