Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Presse / Pressemitteilungen / Treibhausgasemissionen der EU nahmen 2005 ab

Treibhausgasemissionen der EU nahmen 2005 ab

Sprache ändern
Topics: ,
Laut dem Bericht über das Treibhausgasinventar der Europäischen Gemeinschaft, der von der Europäischen Umweltagentur (EUA) in Kopenhagen erstellt wird, nahmen die Klima verändernden Emissionen von Treibhausgasen (GHG) von 2004 auf 2005 ab.

Der Bericht „Jährliches Treibhausgasinventar der Europäischen Gemeinschaft 1990 2005 und Inventarbericht 2007“ („Annual European Community Greenhouse gas inventory 1990-2005 and inventory report 2007“) wurde dem Sekretariat des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) als offizieller Beitrag der Europäischen Gemeinschaft übergeben. Die Europäische Umweltagentur veröffentlichte die wichtigsten Inhalte des Berichts bereits vorab im Mai 2007 aufgrund des öffentlichen und politischen Interesses am Thema des Klimawandels. Die endgültige Version dieses Berichts wurde dem UNFCCC am 27. Mai 2007 vorgelegt.

Die Kernpunkte des endgültigen Berichts sind folgende:

  • EU-15: Die Treibhausgasemissionen nahmen zwischen 2004 und 2005 um 0,8 % ab (dies entspricht 35,2 Mio. Tonnen CO2-Äquivalenten und ist hauptsächlich auf die Verringerung der CO2-Emissionen in Höhe von 0,7 % (26 Mio. Tonnen) zurückzuführen).
  • EU-15: Die Treibhausgasemissionen gingen im Jahr 2005 gegenüber dem Basisjahr[1] des Kyoto-Protokolls um 2,0 % zurück.
  • EU-15: Die Treibhausgasemissionen gingen zwischen 1990 und 2005 um 1,5 % zurück.
  • EU-27: Die Treibhausgasemissionen reduzierten sich zwischen 2004 und 2005 um 0,7 % (37,9 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente).
  • EU-27: Die Treibhausgasemissionen nahmen im Vergleich zu den Werten von 1990 um 7,9 % ab.

[1] Das Basisjahr für die meisten Treibhausgase unter dem Kyoto-Protokoll ist 1990 für die EU-15-Länder, obgleich jedoch beinahe alle Mitgliedsstaaten 1995 als Basisjahr für fluorierte Gase bzw. F-Gase verwenden

In welchen EU-15-Ländern sind die höchsten Rückgänge der Treibhausgasemissionen zu beobachten?

Deutschland, Finnland und die Niederlande haben absolut gesehen am meisten zum Rückgang in den EU-15-Ländern beigetragen (siehe Tabelle in Hinweise für die Redaktion). In diesen Ländern war vor allem die Reduzierung der CO2–Emissionen für den Rückgang der Treibhausgasemissionen insgesamt verantwortlich.

  • Deutschland reduzierte die Emissionen um 2,3 % oder 23,5 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente: Einer der Hauptgründe für diesen Rückgang war der Wechsel von Kohle zu Gas bei der öffentlichen Strom- und Wärmeerzeugung. Darüber hinaus war eine entscheidender Rückgang bei den verkehrsbedingten Emissionen und bei den Emissionen privater Haushalte und Dienstleistungsbetriebe zu verzeichnen.
  • Finnland verringerte die Emissionen um 14,6 % oder 11,9 Mio. Tonnen CO2–Äquivalente: Diese Abnahmen waren hauptsächlich auf einen entscheidenden Rückgang beim Einsatz von fossilen Brennstoffen zur öffentlichen Strom- und Wärmeerzeugung vor allem aufgrund von Stromimporten zurückzuführen. Insbesondere der Kohleverbrauch ging zurück.
  • • Die Niederlande reduzierten die Emissionen um 2,9 % oder 6,3 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente: Es wurden weniger fossile Brennstoffe für die öffentliche Strom- und Wärmeerzeugung eingesetzt, und die privaten Haushalte und der Dienstleistungssektor hatten einen geringeren Brennstoffverbrauch dank eines wärmeren Winters.

Weitere Länder der EU-15-Gruppe, bei denen ein Rückgang der Emissionen von 2004 auf 2005 zu beobachten war, waren Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Schweden und das Vereinigte Königreich.

Welche Sektoren sind hauptsächlich für die Rückgänge der Treibhausgasemissionen verantwortlich?

Absolut gesehen waren die Hauptsektoren, die in der EU-15 zwischen 2004 und 2005 zu den Emissionsverringerungen beitrugen, die öffentliche Strom- und Wärmeerzeugung, die privaten Haushalte und der Dienstleistungssektor sowie der Straßenverkehr.

Die CO2–Emissionen der öffentlichen Strom- und Wärmeerzeugung gingen um 0,9 % (-9.6 Mio. Tonnen) zurück und zwar hauptsächlich aufgrund einer Reduzierung der Abhängigkeit von Kohle.

Die CO2–Emissionen der privaten Haushalte und des Dienstleistungssektors verringerten sich um 1,7 % (7,0 Mio. Tonnen). Entscheidende Emissionsrückgänge der privaten Haushalte und des Dienstleistungssektors wurden vor allem aus Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den Niederlanden berichtet. Ein allgemeingültiger Grund für die Abnahme war das wärmere Wetter (milderer Winter) im Vergleich zum Vorjahr.

Die straßenverkehrsbedingten CO2–Emissionen gingen um 0,8 % (6 Mio. Tonnen) zurück. Dieser Effekt war hauptsächlich Deutschland zuzuschreiben und bedingt durch die erhöhte Anzahl an Dieselfahrzeugen, die Wirkung der Ökosteuer und das Benzintanken außerhalb Deutschlands (Tanktourismus).

In welchen EU-15-Mitgliedsstaaten ist es zu den höchsten Anstiegen an Treibhausgasemissionen gekommen?

Absolut gesehen sind die Treibhausgasemissionen zwischen 2004 und 2005 in Spanien am stärksten angestiegen (siehe Tabelle in Hinweise für die Redaktion).

In Spanien war dieser Anstieg der Treibhausgasemissionen um 3,6 % oder 15,4 Mio. Tonnen CO2–Äquivalente hauptsächlich auf die öffentliche Strom- und Wärmeerzeugung zurückzuführen. Der Grund dafür war ein Anstieg der Stromerzeugung in fossilen Wärmekraftwerken (17 %) und eine Abnahme der Stromerzegung in Wasserkraftwerken ( 33 %).

Weitere EU-15-Länder, in denen die Emissionen von 2004 auf 2005 einen Anstieg erfahren haben, waren Österreich, Griechenland, Irland, Italien und Portugal.

Die EUA-Treibhausgasemissionen-Datenanzeige

Die EUA-Treibhausgasemissionen-Datenanzeige ist ein interaktives Tool, mit dem man sich einen leichten Webzugang zu den wichtigsten Daten verschaffen kann, die im EG-Treibhausgasinventarbericht enthalten sind. Die Treibhausgasemissionen-Datenanzeige gibt dem Benutzer die Möglichkeit, sich die Emissionstrends in den Hauptsektoren und ihren Untersektoren anzeigen zu lassen und sie zu analysieren. So vereinfacht diese Datenanzeige außerdem den Vergleich zwischen ausgewählten Ländern und Sektoren. Darüber hinaus ist es mithilfe der Datenanzeige möglich, grafische Darstellungen zu erzeugen und die wichtigsten Emissionsschätzungen herunterzuladen.

EUA-Treibhausgasemissionen-Datenanzeige

Hinweise für die Redaktion:

Was ist der Jahresbericht über das Treibhausgasinventar?

Dieser Bericht stellt den offiziellen EU-Beitrag an das UNFCCC dar, bei dem es um die gesamten „inländischen“ Treibhausgasemissionen in der Zeit von 1990-2005 geht. Unter „inländisch“ versteht man in diesem Zusammenhang die Emissionen innerhalb des EU-Gebiets. Der Bericht enthält Information über Treibhausgasemissionen in den „alten“ Mitgliedsstaaten (EU-15) und in der gesamten EU der aktuellen Mitgliedsstaaten (EU-27). Außerdem wird in ihm sorgfältig das Verfahren beschrieben, wie die EU-Emissionswerte ermittelt werden und die Qualitätskontrolle erfolgt.

Die EUA ist für das Erstellen und Veröffentlichen dieses Jahresberichts verantwortlich und verwendet dazu Informationen, die von den nationalen Regierungen gemäß dem EG-Mechanismus zur Überwachung der Treibhausgasemissionen gemeldet werden.

In welchem Zusammenhang steht die Information in diesem Bericht mit dem EU-Emissionshandelssystem?

Im Jahr 2005 hat das EU-Emissionshandelssystem (EU ETS) etwa 47 % der gesamten CO2–Emissionen und etwa 39 % der gesamten Treibhausgasemissionen in der EU-15 erfasst. Außerdem erfasste das EU-Emissionshandelssystem etwa 49 % der gesamten CO2–Emissionen und 41 % der gesamten Treibhausgasemissionen in der EU-25. Im Allgemeinen wurden die Informationen des EU-Emissionshandelssystems von den Mitgliedsstaaten als Eingabedaten zur Berechnung der Gesamt-CO2–Emissionen aus den Sektoren Energiewirtschaft und Industrie in diesem Bericht benutzt. Doch eine eindeutige Quantifizierung des Beitrags des EU-Emissionshandelssystems zu den Gesamt-CO2–Emissionen aufgeschlüsselt nach Sektoren und Untersektoren steht für die EU-15 oder die EU-25 noch nicht zur Verfügung.

Welche Bedeutung hat dieser Bericht im Zusammenhang mit dem Kyoto-Protokoll?

Dem Kyoto-Protokoll zufolge haben die EU-15-Mitgliedsstaaten das gemeinsame Ziel, die gesamten Treibhausgasemissionen um 8 % gegenüber dem Basisjahr zu reduzieren. Die Gruppe der EU-27 hat kein gemeinsames Kyoto-Ziel. Die offizielle Berichterstellung über Emissionen zur Erfüllung der Ziele des Kyoto-Protokolls beginnt erst ab 2010 – wenn die Emissionen für das Jahr 2008 in einem Bericht zusammengefasst werden. In der Zwischenzeit ist dieser Bericht die relevanteste und genaueste Informationsquelle über Treibhausgasemissionen in der EU. Er kann zum Verfolgen der EU-Leistungen im Hinblick auf eine Reduzierung der inländischen Treibhausgasemissionen (d. h. auf dem Gebiet der EU) zur Erreichung der Kyoto-Ziele eingesetzt werden. Die Unterzeichnerstaaten des Kyoto-Protokolls dürfen sowohl Kohlenstoffsenken als auch sogenannte „flexible Mechanismen“ benutzen, um die Treibhausgasemissionen außerhalb ihres Staatsgebiets - zusätzlich zu den inländischen Reduzierungen weiter zu verringern. Die primäre Methode zum Erreichen der Kyoto-Ziele sind also inländische Aktionen. Diesem Inventarbericht zufolge deutet alles darauf hin, dass die inländischen Treibhausgasemissionen um circa 2,0 % gegenüber dem Basisjahr des Kyoto-Protokolls zurückgegangen sind.

Tabelle 1: Treibhausgasemissionen in CO2-Äquivalenten (ohne Kohlenstoffsenken) und Ziele des Kyoto-Protokolls für 2008–2012

table-1-de


(1) Für die EU-15 ist 1990 das Basisjahr für CO2, CH4 und N2O; für die fluorierten Gase haben 12 Mitgliedsstaaten 1995 als Basisjahr gewählt, während Österreich, Frankreich und Italien 1990 gewählt haben. Da es sich bei dem EU-15-Inventarbericht um die Summe der Inventarberichte der Mitgliedsstaaten handelt, sind die EU-15-Basisjahrschätzungen für Emissionen fluorierter Gase die Summe der Emissionen von 1995 für 12 Mitgliedsstaaten und der Emissionen von 1990 von Österreich, Frankreich und Italien. Die Angaben zu den EU-15-Basisjahr-Emissionen schließen auch die Emissionen aus der Forstwirtschaft (Entwaldung) für die Niederlande, Portugal und das Vereinigte Königreich mit ein („Erstbericht der Europäischen Gemeinschaft gemäß Kyoto-Protokoll“ [The European Community’s initial report under the Kyoto Protocol](EUA, 2006)).

(2) Malta hat keine Schätzung der Treibhausgasemissionen für 2005 zur Verfügung gestellt, daher handelt es sich bei den in die vorliegende Tabelle aufgenommenen Daten um Daten, die auf der Basis von „gap-filling“-Zuweisungen eingefügt wurden (siehe Kapitel 1.8.2.).

(3) Die EU-27 hat kein gemeinsames Kyoto-Protokoll-Ziel.

Hinweis: Malta und Zypern haben keine Kyoto-Ziele.

Was versteht man unter EU-27?

EU-27: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Zypern.

Was versteht man unter EU-15?

EU-15: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Spanien, Vereinigtes Königreich.

Links:

Um den gesamten Bericht anzuzeigen, siehe: Bericht

Um die FAQs (häufig gestellte Fragen) zum Bericht über das Treibhausgasinventar der Gemeinschaft anzuzeigen, siehe: FAQ

Um Zugriff auf die Treibhausgasemissionsdaten zu erhalten, siehe: EUA-Treibhausgasemissionen-Datenanzeige

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Jetzt anmelden!
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Derzeit haben wir 33101 Abonnenten. Frequenz: 3-4 E-Mails pro Monat.
Benachrichtigungsarchiv
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Kontaktinformation

Für Presseanfragen

Arthur Finn Girling Pressesprecher
Handy: +45 2960 4330

Iben Stanhardt Pressesprecherin
Handy: +45 2336 1381

Flavio Fergnani Media und Multimedia
Handy: +45 2368 3671

Katja Rosenbohm Leiterin Kommunikation
Handy: +45 2364 6454

Für alle anderen Anfragen: EEA Forum

Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100