Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Presse / Pressemitteilungen / Die meisten Länder Mittel- und Osteuropas sind bei der Erreichung der Kyoto-Ziele auf dem richtigen Weg

Die meisten Länder Mittel- und Osteuropas sind bei der Erreichung der Kyoto-Ziele auf dem richtigen Weg

Sprache ändern
Topics: ,
Die neuesten Prognosen von sieben der mittel- und osteuropäischen Länder, die planen, der Europäischen Union beizutreten, zeigen dass sie bei der Erreichung ihrer Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen nach dem Kyoto-Protokoll über die Klimaveränderung auf dem richtigen Weg sind und dabei sogar meist weit besser abschneiden.

PRESSEMITTEILUNG


Kopenhagen, 2. Dezember 2003


Die meisten Länder Mittel- und Osteuropas sind bei der Erreichung der Kyoto-Ziele auf dem richtigen Weg


Die neuesten Prognosen von sieben der mittel- und osteuropäischen Länder, die planen, der Europäischen Union beizutreten, zeigen dass sie bei der Erreichung ihrer Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen nach dem Kyoto-Protokoll über die Klimaveränderung auf dem richtigen Weg sind und dabei sogar meist weit besser abschneiden.


Nach den von der Europäischen Umweltagentur zusammengestellten Hochrechnungen ist Slowenien das einzige der 10 Beitritts- und Kandidatenländer in Mittel- und Osteuropa, das gegenwärtig davon ausgeht, sein Ziel zu verfehlen.


Die Gesamtemissionen der sechs Treibhausgase sind in den meisten Ländern der Region in den neunziger Jahren bedeutend zurückgegangen, was im Wesentlichen auf die Einführung marktwirtschaftlicher Systeme und die konsequente Neuordnung bzw. Schließung hohe Verschmutzung verursachender und energieintensiver Industrien zurückzuführen ist.


Die durch den Verkehr verursachten Treibhausgasemissionen geben jedoch, genau wie in der Europäischen Union, mehr und mehr Anlass zu Besorgnis.


Seit Mitte des letzten Jahrzehnts haben diese Emissionen in Mittel- und Osteuropa stark zugenommen, nachdem sie Anfang der neunziger Jahre zurückgegangen waren. Im Jahr 2001 überschritten die verkehrsbedingten Gesamtemissionen von Kohlendioxid – dem wichtigsten Treibhausgas – der 10 Länder zusammen genommen erstmals den Wert für 1990 um 4 %.


Nach dem Protokoll müssen Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, die Slowakische Republik, Slowenien und die Tschechische Republik bis zum Zeitraum 2008-2012 ihre nationalen Treibhausgasemissionen auf 8 % unter den Stand eines gewählten Bezugsjahrs reduzieren (Einzelheiten siehe Anlage).


Ungarn und Polen haben Reduktionsziele von 6 % im Verhältnis zu ihren jeweiligen Bezugsjahren, die zu den gleichen Terminen erreicht werden müssen.


Im letzten Jahr, für das vollständige Daten vorliegen – in den meisten Fällen das Jahr 2001 – lagen die Treibhausgasemissionen der 10 Länder zusammen genommen schätzungsweise 36 % unter dem Stand des jeweiligen Bezugsjahres. Die Reduzierungen reichten von 60,8 % in Lettland bis zu 17,8 % in Ungarn.


Die einzige Ausnahme bildete Slowenien, dessen Treibhausgasemissionen schätzungsweise um 1,4 % zunahmen.


Aus den neuesten nationalen Hochrechnungen geht hervor, dass sechs der Länder – Bulgarien, Estland, Lettland, Polen, die Slowakische Republik und die Tschechische Republik – davon ausgehen, dass sie aufgrund der bereits umgesetzten einzelstaatlichen Initiativen, so genannte „aktuelle nationale Programme und Maßnahmen“, die Kyoto-Ziele mühelos erreichen werden.


Im Jahr 2010 rechnen Lettland und Estland mit den stärksten Emissionsreduzierungen in Höhe von 58,2 % bzw. 56,6 % im Vergleich zum Bezugsjahr (1990).


Die geringste Reduzierung (6 %) würde Ungarn verzeichnen, was damit sein Reduktionsziel genau erreichen würde.


Slowenien hingegen rechnet für 2010 mit einer Zunahme seiner Emissionen um 9,6 % im Vergleich zu seinem Bezugsjahr (1986) und würde damit sein Reduktionsziel von 8 % weit verfehlen. Litauen und Rumänien haben keine Prognosen vorgelegt.


Sechs Länder planen darüber hinaus zusätzliche nationale Programme und Maßnahmen. Was Slowenien angeht, so würde es dadurch immer noch sein Reduktionziel um 6,5 Prozentpunkte verfehlen.


Bei den übrigen fünf Ländern – Bulgarien, Estland, Polen, die Slowakische Republik und die Tschechische Republik – vergrößern die zusätzlichen nationalen Programme und Maßnahmen weiter den Abstand, mit dem sie rechnen, ihre Zielvorgaben in Bezug auf Emissionsreduzierungen übertreffen zu können.


Die jüngsten Hochrechnungen sind im EUA Bericht "Greenhouse gas emission trends and projections in Europe 2003" (Trends und Hochrechnungen in Bezug auf die Treibhausgasemissionen in Europa 2003) veröffentlicht. Eine Zusammenfassung des Berichts wird auf der Website der EUA unter folgender Adresse veröffentlicht: http://reports.eea.europa.eu/environmental_issue_report_2003_36-sum


Hinweise für die Redaktion


  • Die Länder, die der EU im Mai nächsten Jahres beitreten werden, die so genannten Beitrittsländer, sind Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowenien, die Slowakische Republik, die Tschechische Republik, Ungarn und Zypern. Bulgarien und Rumänien verhandeln über den Beitritt zu einem späteren Zeitpunkt. Die Türkei hat die EU-Mitgliedschaft beantragt, die Verhandlungen wurden jedoch noch nicht aufgenommen.
  • Mit dem Kyoto-Protokoll, das noch nicht in Kraft ist, werden die CO2-, Methan- (CH4) und Distickstoffoxidemissionen (N2O) sowie die Emissionen der drei fluorierten Industriegase Fluorkohlenwasserstoff (H-FKW), Perfluorkohlenwasserstoff (FKW) und Schwefelhexafluorid (SF6) in den Industrieländern begrenzt.
  • Der Bericht, der von der EUA und ihrem Themenzentrum Luft und Klimaveränderung erstellt wird, soll den jährlichen Fortschrittsbericht der Europäischen Kommission im Rahmen des Systems zur Beobachtung der Emissionen von Treibhausgasen in der EU (Entscheidung des Rates 1999/296/EG) unterstützen, ergänzen und ihm zusätzliche Analysen an die Hand geben. Der vierte Bericht der Kommission wird unter folgender Adresse veröffentlicht: http://www.europa.europa.eu/comm/environment/climat/gge.htm.
  • Sechs Länder (Bulgarien, Estland, Litauen, Slowenien, die Tschechische Republik und Ungarn) haben Emissionsdaten weder für alle Treibhausgase noch für alle Jahre zwischen 1990 und 2001 geliefert. Für die fehlenden Jahre wurden Schätzungen durch das Themenzentrum Luft und Klimaveränderung zur Nutzung in diesem Bericht erstellt.
  • Nationale Programme und Maßnahmen sind ordnungspolitische, freiwillig vereinbarte oder wirtschaftliche Instrumente, die zu einer Reduzierung von Emissionen führen.

Über die EUA


Die Europäische Umweltagentur ist die Hauptinformationsquelle der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten für die Entwicklung von Umweltpolitiken. Die Agentur setzt ihre Bemühungen daran, durch die rechtzeitige Bereitstellung von sachdienlichen und zuverlässigen themenspezifischen Informationen für Entscheidungsträger und für die breite Öffentlichkeit eine nachhaltige Entwicklung zu fördern und zu einer deutlichen, messbaren Verbesserung in der Umwelt Europas beizutragen. Die EUA wurde im Jahre 1990 von der EU in Kopenhagen eingerichtet und hat 1994 ihre Tätigkeit aufgenommen; sie ist der zentrale Knotenpunkt des Europäischen Umweltinformations- und Umweltbeobachtungsnetzes (Eionet), eines Netzes von etwa 300 Einrichtungen in ganz Europa, mit deren Hilfe es umweltbezogene Daten und Informationen sammelt und verbreitet.


Die Agentur, die allen Nationen mit der gleichen Zielsetzung offen steht, hat gegenwärtig 31 Mitgliedsländer. Diese sind die 15 EU-Mitgliedstaaten sowie Island, Norwegen und Liechtenstein, die Mitglieder des Europäischen Wirtschaftsraums sind; ferner die 13 beitretenden bzw. beitrittswilligen Länder, nämlich Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowenien, die Slowakische Republik, die Tschechische Republik, die Türkei, Ungarn und Zypern.
Die EUA hat als erste Einrichtung der EU die beitretenden und beitrittswilligen Länder aufgenommen. Auch mit der Schweiz werden Verhandlungen über eine EUA-Mitgliedschaft geführt.


Anhang


Emissionsziele der Beitritts- und Kandidatenländer Mittel- und Osteuropas nach dem Kyoto-Protokoll im Vergleich zu den Hochrechnungen für 2010


 

Bezugsjahr

Emissionsziel für 2008-2012

Änderung der Emissionen im Jahr 2001 im Vergleich zum Bezugsjahr

Prognosti-
zierte Emissions
änderung in 2010 aufgrund aktueller nationaler Programme und Maßnahmen

Abweichung zwischen Ziel und prognosti-
zierten Emissionen in 2010 aufgrund aktueller nationaler Programme und Maßnahmen 1)

Abweichung zwischen Ziel und prognosti-
zierten Emissionen in 2010 sowohl aufgrund aktueller als auch zusätzlicher nationaler Programme und Maßnahmen 1)

 

(in % der Emissionen des Bezugsjahrs) (in % der Emissionen des Bezugsjahrs) (in % der Emissionen des Bezugsjahrs) (in % der Emissionen des Bezugsjahrs) (in % der Emissionen des Bezugsjahrs)

Bulgarien

1988

-8.0

-50.7

-14.9

-6.9

-12.1

Tschech. Republik

1990

-8.0

-23.0

-31.4

-23.4

-26.7

Estland

1990

-8.0

-55.4

-56.6

-48.6

-52.0

Ungarn

ave. 1985-87

-6.0

-17.8

-6.0

0.0

keine Daten

Lettland

1990

-8.0

-60.8

-58.2

-50.2

keine Daten

Litauen

1990

-8.0

-60.7

keine Daten

keine Daten

keine Daten

Polen

1988

-6.0

-32.3

-14.6

-8.6

-13.3

Rumänien

1989

-8.0

-44.0  

keine Daten

keine Daten

keine Daten

Slowakei

1990

-8.0

-30.6

-26.6

-18.6

-25.5

Slowenien

1986

-8.0

1.4

9.6

17.6

6.5


1) Ein positiver Wert bedeutet Zielverfehlung, ein negativer Wert bedeutet Übererfüllung (in Bezug auf das Ziel)


Abweichung (Übererfüllung oder Verfehlung) zwischen den Emissionszielen nach dem Kyoto-Protokoll und den Hochrechnungen für 2010 für die Beitritts- und Kandidatenländer Mittel- und Osteuropas aufgrund aktueller und zusätzlicher nationaler Programme und Maßnahmen


Anmerkung: Hochrechnungen für Polen beziehen sich lediglich auf den Energiesektor



Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Jetzt anmelden!
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Derzeit haben wir 33063 Abonnenten. Frequenz: 3-4 E-Mails pro Monat.
Benachrichtigungsarchiv
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Kontaktinformation

Für Presseanfragen

Arthur Finn Girling Pressesprecher
Handy: +45 2960 4330

Iben Stanhardt Pressesprecherin
Handy: +45 2336 1381

Flavio Fergnani Media und Multimedia
Handy: +45 2368 3671

Katja Rosenbohm Leiterin Kommunikation
Handy: +45 2364 6454

Für alle anderen Anfragen: EEA Forum

Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100