Benutzerspezifische Werkzeuge

Mitteilungen
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Häufigkeit: 3-4 E-Mails/Monat
Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
Twitter Icon Twitter
Facebook-Symbol Facebook
YouTube-Symbol YouTube-Kanal
RSS-Logo RSS-Feeds
Mehr

Write to us Write to us

For the public:


For media and journalists:

Contact EEA staff
Contact the web team
FAQ

Call us Call us

Reception:

Phone: (+45) 33 36 71 00
Fax: (+45) 33 36 71 99


Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Presse / Pressemitteilungen / Mangelhafte europäische Prüfstandards weisen Luftverschmutzung durch Kraftfahrzeuge als zu niedrig aus

Mangelhafte europäische Prüfstandards weisen Luftverschmutzung durch Kraftfahrzeuge als zu niedrig aus

Sprache ändern
Topics: ,
Unzureichende Prüfstandards führen zu einer Unterschätzung gefährlicher Schadstoffemissionen von Neufahrzeugen in die Luft und es gibt Anzeichen dafür, dass viele Halter von Dieselfahrzeugen durch Maßnahmen zur Leistungssteigerung an den Motoren zur Verschlimmerung dieser Situation beitragen, warnte die Europäische Umweltagentur heute.

PRESSEMITTEILUNG


Kopenhagen/Amsterdam, 19. Oktober 2004


Mangelhafte europäische Prüfstandards weisen Luftverschmutzung durch Kraftfahrzeuge als zu niedrig aus


Unzureichende Prüfstandards führen zu einer Unterschätzung gefährlicher Schadstoffemissionen von Neufahrzeugen in die Luft und es gibt Anzeichen dafür, dass viele Halter von Dieselfahrzeugen durch Maßnahmen zur Leistungssteigerung an den Motoren zur Verschlimmerung dieser Situation beitragen, warnte die Europäische Umweltagentur heute.


Wie die Agentur in einem neuen Bericht unter dem Titel Ten key transport and environment issues for policy-makers (Zehn Schlüsselthemen aus Verkehr und Umwelt für politische Entscheidungsträger) feststellt, könnten diese Faktoren Gründe dafür sein, dass die Luftverschmutzung in den europäischen Städten nicht schneller abnimmt.


Darüber hinaus werden die europäischen Fortschritte bei der Senkung der spezifischen Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) von Neufahrzeugen scheinbar überbewertet, da Klimaanlagen und weitere Energie verbrauchende Ausrüstungen nicht in den Prüfzyklus für neue Fahrzeuge einbezogen werden.


"In erster Linie sollte sichergestellt werden, dass Fahrzeuge auch in der realen Welt tatsächlich den Emissionsstandards entsprechen", sagte Professor Jacqueline McGlade, Exekutivdirektorin der Agentur, heute auf einer hochrangigen niederländischen Regierungskonferenz zu nachhaltiger Mobilität in Amsterdam. Die 2-tägige Konferenz wird der neuen Europäischen Kommission, die im nächsten Monat ihr Amt antritt, Empfehlungen unterbreiten.


Der EUA-Bericht und ein begleitendes Briefingpapier, die anlässlich der Konferenz veröffentlicht wurden, zeigen, dass die Verkehrsvolumina etwa in demselben Maße wie die Wirtschaft wachsen - obwohl sich die Europäische Union das Ziel gesetzt hat, diese Entwicklungen stärker zu entkoppeln - und zu einer weiteren Verstärkung der verkehrsbedingten Umweltbelastung führen.


Diese Belastungen beinhalten steigende Emissionen von klimaverändernden Treibhausgasen, da die Marktanteile des Straßen- und Luftverkehrs auf Kosten weniger energieintensiver Verkehrsträger zunehmen, sowie Bedrohungen der biologischen Vielfalt, die sich aus der Zerschneidung oder Störung von Lebensräumen der Tier- und Pflanzenwelt durch Straßen, Bahnstrecken und Flughäfen ergeben.


Anstrengungen diesen Trends entgegenzuwirken führen jedoch bestenfalls dazu, diese Zunahme zu verlangsamen.


Verbesserungen der Fahrzeugtechnologie führen zwar trotz der steigenden Verkehrsvolumina zu einer Verringerung der Luftverschmutzung durch den Straßenverkehr. Emissionen regulierter Schadstoffe (ausgenommen die der Luftfahrt und der Seeschifffahrt) sind in den 31 Mitgliedstaaten der EUA zwischen 1990 und 2001 um 24 bis 35 % gesunken.


Die durch den Verkehr verursachte Luftverschmutzung in städtischen Gebieten trägt jedoch noch immer Jahr für Jahr zu zehntausenden vorzeitigen Todesfällen in Europa bei.


Die derzeitigen Prüfzyklen für neue Fahrzeuge spiegeln nicht die Nutzung von Fahrzeugen unter realen Fahrbedingungen wider, so dass die tatsächlichen Emissionen unterschätzt werden. Dies kann eine Erklärung dafür sein, warum sich die urbane Luftqualität nicht so schnell verbessert, wie dies von den Fahrzeugdaten suggeriert wird, so der Bericht.


Die Unzulänglichkeiten der Prüfstandards bedeuten auch, dass, obwohl die europäischen Automobilhersteller einer Verpflichtung zur Reduzierung der CO2-Emissionen von neuen Fahrzeugen um ein Viertel zwischen 1995 und 2008 nachkommen, die Treibhausgasemissionen aus nicht erfassten Klimaanlagen und anderen in Fahrzeugen vorhandenen Ausrüstungen etwa die Hälfte dieser Verbesserung zunichte machen könnten.


Sogar unter Berücksichtigung der Verpflichtung der Automobilhersteller wird mit einem Anstieg der gesamten verkehrsbedingten CO2-Emissionen zwischen 1990 und 2010 um 25 % gerechnet, der sonst sogar bei 35 % liegen würde.


Etwa 15 % der bisher in Bezug auf CO2 erzielten Verbesserungen sind auf der erhöhten Marktanteil von Dieselfahrzeugen zurückzuführen, die kraftstoffeffizienter als Benzinfahrzeuge sind.


Allerdings bietet das sogenannte 'Chip-Tuning' von Dieselmotoren zur Steigerung der Motorleistung Anlass zu Besorgnis, da es zu einem erhöhten Kraftstoffverbrauch und steigenden Schadstoffemissionen führt. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht wird geschätzt, dass bis zu 50% aller neuen Dieselfahrzeuge verändert worden sind und solche Änderungen bis zu einer Verdreifachung der Emissionen, insbesondere von schädlichen Partikeln, führen können.


Positiv ist anzumerken, dass die gegenwärtig steigende Nutzung von Biokraftstoffen -- Kraftstoffen aus Pflanzen und anderem organischen Material -- dazu beitragen sollte, die steigenden CO2-Emissionen im Verkehrssektor zu begrenzen. Dabei ist es jedoch wichtig, dass Biokraftstoffe so hergestellt werden, dass andere potenziell negative Auswirkungen auf die Umwelt gering gehalten werden können.


Weitere wichtige Informationen aus dem Bericht:

  • Die Luftfahrt ist der am schnellsten wachsende Verkehrsträger; ihre durch CO2-Emissionen und Emissionen anderer Treibhausgase verursachten Auswirkungen auf das Klima werden in Kürze jene von Personenfahrzeugen übersteigen.
  • Die Bahn- und Busfahrpreise steigen schneller als die Kosten für die Nutzung von Privatfahrzeugen, was die Nutzung von Autos im Vergleich zu öffentlichen Verkehrsmitteln vorteilhafter macht. Fortschritte bei der Umstrukturierung der Transportkosten dahingehend, dass die Kosten der verschiedenen Verkehrsträger deren Schäden für die Infrastruktur und die Umwelt widerspiegeln, kommen nur langsam voran.
  • Die Verkehrsinfrastruktur, insbesondere Straßennetze und Hochgeschwindigkeitsstrecken der Bahn, wird weiter ausgebaut und trägt so zur weiteren Landschaftszerschneidung bei. Diese Zunahme könnte durch die optimierte Nutzung der vorhandenen Infrastruktur über Straßennutzungsgebühren oder Staugebühren begrenzt werden.


Der Bericht kann unter http://reports.eea.europa.eu/TERM2004 heruntergeladen werden, das Briefingpapier ist unter http://reports.eea.europa.eu/briefing_2004_3/en zu finden.

Anmerkung für die Redaktion


Die niederländische Regierung richtet im Rahmen des gegenwärtigen Vorsitzes der Europäischen Union am 19./20. Oktober die Konferenz "Energy in Motion" (Energie in Bewegung) aus. Die Konferenz wird Schlussfolgerungen formulieren, die Empfehlungen für das Arbeitsprogramm der neuen Europäischen Kommission beinhalten, die am 1. November ihre Tätigkeit aufnimmt. Website der Konferenz: http://www.eu-conference2004.nl/start_pagina_EiM.html


Über die EUA


Die Europäische Umweltagentur ist die wichtigste öffentliche Stelle in Europa mit der Aufgabe, politischen Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit fundierte, unabhängige Informationen über die Umwelt zur Verfügung zu stellen. Die EUA hat 1994 in Kopenhagen ihre Tätigkeit aufgenommen und ist der zentrale Knotenpunkt des europäischen Umweltinformations- und Umweltüberwachungsnetzes (Eionet), einem Netz aus etwa 300 Einrichtungen in ganz Europa, über das sie umweltrelevante Daten und Informationen sammelt und verbreitet. Als Einrichtung der EU steht die Agentur allen Staaten mit der gleichen Zielsetzung offen. Sie zählt derzeit 31 Mitgliedsländer: die 25 EU-Mitgliedstaaten, die drei EU-Bewerberländer - Bulgarien, Rumänien und die Türkei - sowie Island, Liechtenstein und Norwegen. Mit der Schweiz wurde ein Übereinkommen über eine Mitgliedschaft in der EUA paraphiert. Die Westbalkanstaaten -- Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien sowie Serbien und Montenegro -- haben ihren Beitritt zur Agentur beantragt.




Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Jetzt anmelden!
Benachrichtigungen über neue Berichte und Produkte erhalten. Derzeit haben wir 32999 Abonnenten. Frequenz: 3-4 E-Mails pro Monat.
Benachrichtigungsarchiv
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Kontaktinformation

Für Presseanfragen

Arthur Finn Girling Pressesprecher
Handy: +45 2960 4330

Iben Stanhardt Pressesprecherin
Handy: +45 2336 1381

Flavio Fergnani Media und Multimedia
Handy: +45 2368 3671

Katja Rosenbohm Leiterin Kommunikation
Handy: +45 2364 6454

Für alle anderen Anfragen: EEA Forum

Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100