Benutzerspezifische Werkzeuge

Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Artikel / Europa’s Wasser: effiziente Nutzung ist ein Muss

Europa’s Wasser: effiziente Nutzung ist ein Muss

Sprache ändern
Topics: , ,
Sauberes Wasser ist eine natürliche Ressource, die nicht nur für das Leben auf der Erde entscheidend ist, sondern auch für das Wohlergehen unserer Gesellschaft und Wirtschaft. Doch in vielen Teilen Europas, gerät die wertvolle Ressource zunehmend unter Druck, meist durch Übernutzung und Verschmutzung.

 Image © Ard Hesselink | flickr.com

Es gibt viele "Wasser-Nutzer": Landwirtschaft, Industrie, Energie, öffentliche Versorgung, Verkehr und Freizeit. Für die meisten Anwendungen entnehmen wir Wasser aus einer Quelle, verwenden es und geben einen Teil davon zurück in ein Gewässer, z. B. einen Fluss oder einen See. Das Wasser, das wir in die Natur zurückführen hat dabei oft eine andere Qualität als das Wasser, das wir entnommen haben.

Änderungen in einem Gewässer – durch Zugabe von verschmutzten oder wärmeren Wasser oder durch Entnahme einer substantiellen Wassermenge - können sich auf das gesamte Wasserbecken und sämtliche Lebewesen auswirken, einschließlich der Menschen, die von diesem Wasser abhängig sind.

Es ist klar, dass Wirtschaft und Gesellschaft auf Wasser angewiesen sind. Es ist auch klar, dass das Wohl unserer Natur, ihre Funktionsfähigkeit und ihre Fähigkeit, uns mit natürlichen Dienstleistungen zu versorgen vom  "Zugang" zur richtigen Menge an Wasser-Ressourcen abhängig ist. Wir brauchen Wasser und die Natur braucht Wasser.

Einige Teile Europas sind bereits mit Wasserknappheit oder saisonalen Dürren konfrontiert. Andere erleben eine steigende Zahl an Überschwemmungen. Je nach Region wird erwartet, dass der Klimawandel Einfluss auf die Qualität und Quantität der europäischen Binnengewässer nimmt. Wie können wir sicherstellen, dass Natur und Gesellschaft Zugang zu der jeweils benötigten Menge an Wasser haben - und das nicht nur heute sondern auch morgen?

Wasser- und Ressourceneffizienz

Eine nachhaltige Bewirtschaftung der europäischen Wasserressourcen erfordert eine breitere politische Perspektive, die auf alle Hauptnutzer sowie auf die Wasser-Wechselwirkungen mit anderen Ressourcen ausgerichtet ist, einschließlich Böden und Energie. In dieser Hinsicht muss das europäische Wassermanagement in dem viel breiteren Kontext des Aufbaus einer kohlenstoffarmen, grünen Wirtschaft gesehen werden.

Es gibt enge Verbindungen zwischen Wasser, Energie und Lebensmitteln. Wir benötigen Wasser, um unsere Nahrung wachsen zu lassen, Energie, um Wasser zu transportieren und zu behandeln, Wasser, um Energie zu erzeugen, und Energie, um Wasser in wasserarmen Gebieten zu entsalzen. Diese enge Verbindung macht deutlich, dass wir unsere Energie-, Verkehrs- und Agrarpolitiken sowie unsere Städte neu gestalten müssen, um eine effizientere Nutzung der Wasserressourcen zu erreichen.

Landwirtschaft und Wasser

Die Landwirtschaft macht rund ein Drittel des gesamten Wasserverbrauchs in Europa aus. In Teilen Südeuropas, kann dieser Anteil auch bis zu 80 % ausmachen. In den letzten Jahren hat die effizientere Wassernutzung zugenommen – durch die Verbesserung der Bewässerung, zum Beispiel durch die Umstellung von Furchen- zu Tropf-Systemen - aber nicht immer wurde die Gesamtmenge des entnommenen Wassers reduziert. In Teilen Spaniens zum Beispiel führten die Effizienzsteigerungen zu einer Verdreifachung der zu bewässernden Flächen.

Es gibt viele Maßnahmen, die ergriffen werden können, um die Effizienz der Wassernutzung in der Landwirtschaft zu verbessern. Zum Beispiel variieren Saaten stark im Hinblick auf ihre Wasser-Anforderungen und Resistenz gegen Trockenheit. Die Auswahl weniger wasserintensiver Anbaupflanzen und der Zeitpunkt des Anbaus können den Bedarf an Bewässerung verringern.

In wasserarmen Gebieten bieten gereinigte Abwässer eine alternative Wasserquelle für die zu bewässernden Anbaupflanzen. In Gran Canaria zum Beispiel kommen 20 % des Wassers für alle Sektoren aus gereinigtem Abwasser.

Die Reduzierung des Pestizid- und Düngemitteleinsatzes würde nicht nur die Wasserqualität verbessern, sondern auch den Energieeinsatz bei der Abwasserbehandlung verringern.

Wasser und Energie

Die Verbindung zwischen Wasser und Energie ist ziemlich komplex. Wasserkraft stellt 16 % der Elektrizität in Europa zur Verfügung und 67 % des gesamten Stroms aus erneuerbaren Energien in 2010. Obwohl mehr als 85 % der Energie aus Wasserkraft in großen Anlagen produziert wird, planen EU-Länder die Errichtung einer großen Anzahl von kleineren Wasserkraftanlagen. Diese können die Wanderung von Fischen flussaufwärts und flussabwärts behindern, den Wasserfluss und die Sedimente ändern und sich riskant auf aquatische Ökosysteme auswirken.

Die Entscheidungen darüber, wo und wie man Wasserkraftwerke installiert, müssen fallspezifisch auf regionaler Ebene getroffen werden - unter Berücksichtigung der Umweltauswirkungen. Wasserkraft sollte zudem gegen andere erneuerbare Energien, wie Solar- und Windenergie abgewogen werden.

Entsalzung ist ein weiterer Faktor, der Energie und Wasser verknüpft. Einige wasserarme Regionen könnten Entsalzung nutzen, um ihren Süßwasser Bedarf zu decken. Auf Europa entfallen rund 10 % der globalen Entsalzungskapazität, angeführt von Spanien (mit großem Abstand), das die Errichtung von 20 neuen Anlagen plant.

Meerwasserentsalzung erfordert sehr viel Energie, dadurch könnte es die im Rahmen des EU Klima-und Energiepakets geplanten Energieeinsparungen gefährden. Darüber hinaus hat die Salz-Konzentration, die am Ende der Entsalzung freigesetzt wird, ebenfalls Auswirkungen auf die Umwelt.

Politik und Märkte

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie bietet einen soliden rechtlichen Rahmen, um den Zustand der europäischen Gewässer zu verbessern. Sie wird durch weitere EU-Gesetze einschließlich der Nitrat-Richtlinie und der städtischen Abwasserbehandlungs-Richtlinie ergänzt.

Die langfristigen Ziele der Europäischen Union zur Ressourceneffizienz werden in einer Flagship-Initiative im Rahmen der Europa 2020 Strategie vorgestellt. Genauer gesagt: Mit Wasser verbundene Ressourceneffizienz wird im Mittelpunkt der Politik-Empfehlungen stehen, die im bald erscheinenden "Blueprint zur Sicherung der Wasserressourcen in Europa" vorgestellt werden sollen.

Neben langfristigen Zielen, es gibt viele Möglichkeiten für kurzfristige Vorteile, in erster Linie durch eine bessere und vollständige Umsetzung der bestehenden Rechtsvorschriften, einschließlich der Wasser-Rahmenrichtlinie.

Um zu einer guten Steuerung (Governance) der Wasserressoucen beizutragen, könnten Markt- und staatliche Mechanismen dabei helfen, ein Preissystem zu fördern, das auch die ökologischen und möglichen sozialen Kosten widerspiegelt. Ein "angemessenerer" Preis würde zudem Innovationen vorantreiben.

Preise können bei den Nutzern Signale setzen, die stark genug sind, um Konsumniveaus und -muster zu ändern – unterstützt durch Sensibilisierungskampagnen, wirtschaftliche Instrumente (Zölle, Steuern, Subventionen, Genehmigungsverfahren, etc.) und Maßnahmen gegen Leckagen und illegalen Entahmen.

Es kann viel aus Politik, Effizienzmaßnahmen und Verhaltensänderungen gewonnen werden. Um die wertvolle Ressource Wasser zu bewahren, müssen wir sie alle anwenden.

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen
Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100