Benutzerspezifische Werkzeuge

Nächste
Vorherige
Objekte

Weiter zum Inhalt | Springe zur Navigation

Sound and independent information
on the environment

Sie sind hier: Startseite / Über die EUA / Internationale Zusammenarbeit

Internationale Zusammenarbeit

Sprache ändern
Die meisten Umweltthemen sind grenzüberschreitend, und viele bestehen weltweit. Sie können nur durch eine internationale Zusammenarbeit wirksam angegangen werden. Die vorrangigen Themen der EUA von weltweiter Relevanz sind Klimawandel, Luftverschmutzung, nachhaltige Produktion und nachhaltiger Verbrauch, biologische Vielfalt, Gesundheit und Umwelt sowie das gemeinsame Umweltinformationssystem.

Zusätzlich zu ihren 33 Mitgliedsländern und sechs teilnehmenden Ländern (westlicher Balkan) arbeitet die EUA im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik auch mit angrenzenden und anderen Ländern und Regionen zusammen und fördert Partnerschaften mit ihnen.

In der folgenden Liste ist eine Auswahl der Kooperationsinitiativen und Partnerschaften der EUA mit Regionen und internationalen Organisationen aufgeführt.

 

Regionale Zusammenarbeit

EU-Nachbarländer und deren Nachbarländer

  • Östliche Nachbarländer: Weißrussland, die Republik Moldau, die Ukraine, Armenien, Aserbaidschan, Georgien, die russische Föderation.
  • Südliche Nachbarländer (Mittelmeerraum): Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen, Marokko, die palästinensischen Autonomiegebiete, die arabische Republik Syrien, Tunesien
  • Zentralasien: Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan

 

Europäisches Nachbarschafts-Projekt

Im Rahmen der regionalen Zusammenarbeit führt die Europäische Umweltagentur im Zeitraum 2010-2014 das so genannte ENPI-SEIS Projekt durch. Übergeordnetes Ziel des Projekts ist die Förderung des Schutzes der Umwelt im Bereich der Europäischen Nachbarschaft und Partnerschaft Instrumente (ENPI). Dieser umfasst sechs Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) Ost-Länder sowie Russland und neun ENP Süd-Länder. Eines der spezifischen Projektziele ist die Verbesserung der Umweltüberwachung sowie des Daten-und Informationsaustausch durch die schrittweise Ausweitung des SEIS Ansatzes (Gemeinsames Umweltinformationssystem) auf die Europäische Nachbarschaftspolitik.

 

Sonstige Regionen

 

Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen

Weltweit


Regional

Geographical coverage

[+] Show Map

Dokumentaktionen

Kommentare

Abonnements
${Melden Sie sich an}, um unsere Berichte (gedruckte und/oder elektronische Fassung) und unseren vierteljährlichen elektronischen Newsletter zu erhalten.
Folgen Sie uns
 
 
 
 
 
Europäische Umweltagentur (EUA)
Kongens Nytorv 6
1050 Kopenhagen K
Dänemark
Telefon: +45 3336 7100